NewsMedizinStudie: Mehr aggressive Prostatakarzinome nach Vasektomie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Mehr aggressive Prostatakarzinome nach Vasektomie

Donnerstag, 10. Juli 2014

Boston – Kann die Sterilisation des Mannes durch eine Vasektomie die Entwicklung eines Prostatakarzinoms begünstigen? Eine prospektive Studie im Journal of Clinical Oncology (2014; doi: 10.1200/JCO 2013.54.8446) findet eine Assoziation, die bei aggressiven Tumoren besonders deutlich ausfiel.

Die Durchtrennung der Samenleiter wirkt sich zunächst auf die Hoden aus. Biopsien dokumentieren eine interstitielle Fibrose, die erklärt, warum eine operative Revision der Vasektomie die Fertilität häufig nicht wieder herstellen kann (NEJM 1985; 313: 1252-6). Ob es darüber hinaus zu hormonellen Veränderungen kommt, die eine ungünstige Fernwirkung auf die Prostata haben könnten, ist umstritten. Die meisten Urologen sehen keinen biologischen Mechanismus, über den eine Sterilisation das Prostatakrebsrisiko erhöhen könnte. Die Fachgesellschaften betrachten die Vasektomie ebenfalls nicht als Risikofaktor.

Epidemiologische Studien haben in der Vergangenheit jedoch des öfteren eine Assoziation ermittelt, die Leslie Dennis von der Universität von Iowa in einer Meta-Ana­lyse auf der Basis von 22 Studien auf eine Zunahme um 7 Prozent nach 10 Jahren und um 23 Prozent nach 30 Jahren quantifizierte (Prostate Cancer and Prostatic Diseases 2002; 5: 193–203).

Anzeige

Lorelei Mucci von der Harvard School of Public Health in Boston ermittelt jetzt einen Anstieg um 10 Prozent, was aus epidemiologischer Sicht wenig ist. Das relative Risiko (RR) von 1,10 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,04 bis 1,17 jedoch signifikant und der Zusammenhang wurde in einer der qualitativ hochwertigsten Kohorten gefunden.

Die Health Professionals Follow-up Studie begleitete fast 50.000 Männer aus Gesund­heitsberufen. In den Jahren 1986 bis 2010 sind 6.023 Männer an einem Prostatakrebs erkrankt. Jeder vierte von ihnen hatte sich in jüngeren Jahren sterilisieren lassen. Das allein belegt noch keinen Zusammenhang, da ähnlich viele nicht sterilisierte Männer am Prostatakrebs erkrankten.

Aus dem Unterschied der Inzidenz errechnete Mucci das relative Risiko. Sie konnte bei ihrer Studie einige wesentliche Fehlerquellen vermeiden. Der wichtigste war vermutlich der PSA-Test, der zu einer früheren Diagnose führt. Dennoch blieb die Assoziation bestehen. Neu und bisher nicht beobachtet war ein Zusammenhang mit der Aggressivität des Prostatakarzinoms.

Während Männer nach einer Sterilisation nicht häufiger an einem Low-Grade-Tumor erkrankten, war das Risiko auf High-grade-Karzinom (Gleason-Score 8 bis 10) um 22 Prozent erhöht (RR 1,22; 1,03 -1,45). Die sterilisierten Männer erkrankten auch häufiger an einem letalen Karzinom (RR 1,19; 1,00-1,43 auf Tod oder Fernmetastasen).

Ob Mucci mögliche Verzerrungen übersehen hat oder (was eher der Fall sein dürfte) diese aufgrund fehlender Angaben nicht untersuchen konnte, ist unklar. Selbst wenn die Vasektomie das Krebsrisiko um 10 Prozent erhöhen sollte, wäre die Gefahr für den einzelnen Mann eher gering (und vermutlich kein Grund, auf die Sterilisation zu verzichten).

Auf Bevölkerungsebene könnte die Assoziation aufgrund der Häufigkeit von Vasektomie und des Prostatakarzinoms jedoch ins Gewicht fallen. Das Thema dürfte die Epidemiologen deshalb weiter beschäftigen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. August 2020
Köln – Männer mit nicht metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (nmCRPC) profitieren von einer ergänzenden Behandlung mit dem Wirkstoff Darolutamid. Zu diesem Ergebnis kommt das
Patienten mit Prostatakarzinom profitieren von Therapie mit Darolutamid
14. Juli 2020
Hamburg/Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie kritisiert einen Health-Technology-Assessment-Bericht (HTA) zur Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs, den das Institut für Qualität und
Urologen sehen Nutzen einer Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs
17. Juni 2020
Myrtle Beach/South Carolina – Der orale GnRH-Antagonist Elagolix hat in einer Phase- 3-Studie die Testosteronwerte von Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom rascher gesenkt und häufiger
GnRH-Antagonist Relugolix bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom wirksamer
12. Juni 2020
Köln − Bei Verdacht auf ein Prostatakarzinom hat eine Fusionsbiopsie im Vergleich zur bisher üblichen transrektalen oder transperinealen Ultraschallbiopsie keinen höheren Nutzen oder Schaden. Zu
Prostatakrebs: Kein Anhaltspunkt für höheren Nutzen der Fusionsbiopsie
5. Juni 2020
Alexandria – Die Positronenemissions-Tomografie (PET) mit radioaktiv markierten, niedermolekularen Liganden des Prostata-spezifischen Membranantigens (PSMA) hat in den letzten Jahren Einzug in die
Prostatakarzinom: PSMA-PET kann vor allem im beginnenden Rezidiv Vorteile haben
25. Mai 2020
Berlin – In seinem Abschlussbericht zu der Frage, ob Männern ohne Verdacht auf Prostatakrebs innerhalb der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in Deutschland ein Prostatakarzinom-Screening mittels
Früherkennung des Prostatakrebses sollte nicht beim PSA-Test haltmachen
27. März 2020
Melbourne − Ein PSMA-PET/CT, das Metastasen mit einem Tracer für ein Oberflächenprotein von Epithelzellen der Prostata erkennt, hat in einer randomisierten Studie im Lancet (2020; doi:
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER