NewsPolitikFachkräftemangel: Pflegeverband in Thüringen setzt auf Ausbildungsumlage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fachkräftemangel: Pflegeverband in Thüringen setzt auf Ausbildungsumlage

Freitag, 11. Juli 2014

Erfurt – Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) Thüringen hat eine Ausbildungsumlage vorgeschlagen, um dem Fachkräftemangel im Land entgegen­zuwirken. Sie soll es möglichst vielen Betrieben erlauben, Pflegekräfte auszubilden. Hintergrund sind aktuelle Studien, nach denen die Pflegeeinrichtungen in Thüringen in den kommenden Jahren mehrere Tausend zusätzliche Fachkräfte benötigen, um ihren hohen Qualitätsstandard zu halten.

„Wir haben die Ausbildungszahlen erheblich gesteigert, wir unterstützen Umschulungen und Weiterbildungen, wir bemühen uns um ausländische Fachkräfte und betreiben Werbung für den Beruf – landauf, landab“, erklärte die Vorsitzende des bpa Thüringen, Margit Benkenstein. „Allerdings können wir es uns schlicht nicht länger leisten, dass die Pflegevergütung, ambulant wie stationär, bis zu 30 Prozent niedriger ist als in den westlichen Nachbarländern“, verwies Benkenstein. So könnten in Thüringen keine konkurrenzfähigen Gehälter gezahlt werden, um die Abwanderung zu stoppen.

Anzeige

Der bpa Thüringen fordert deshalb kurzfristig deutlich höhere Pflegevergütungen und Gehälter für die Beschäftigten. Gleichzeitig soll die Zulassung von Altenpflegehelferinnen zur Weiterbildung zur Fachkraft unbürokratischer laufen „Und Thüringen muss endlich das Schulgeld an privaten Altenpflegeschulen abschaffen“, sagte Benkenstein. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER