NewsAuslandHilfsorganisationen kämpfen gegen Ebola-Epidemie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsorganisationen kämpfen gegen Ebola-Epidemie

Freitag, 11. Juli 2014

Berlin – Das Rote Kreuz unterstützt in den von der aktuellen Ebola-Epidemie betroffenen Ländern Westafrikas den Kampf gegen die weitere Ausbreitung des tödlichen Virus. Dabei sei Aufklärung eine der wichtigsten Maßnahmen, betonte Christiane Haas, Gesundheitsexpertin beim Deutschen Roten Kreuz (DRK).

So hat das Rote Kreuz seit Ausbruch der Epidemie in Guinea, Liberia und Sierra Leone mehr als 2.000 Freiwillige mobilisiert und geschult, die die Bevölkerung über Präven­tions­maßnahmen aufklären. Zudem hat die Hilfsorganisation in den angrenzenden Ländern Elfenbeinküste, Mali und Senegal während der vergangenen zwei Monate weitere 686 Freiwillige geschult, um die Gemeinden vorzubereiten für den Fall, dass das Virus weiter in der Region um sich greift.

Anzeige

„Viele Menschen in den betroffenen Regionen sind verunsichert, sie misstrauen dem Gesundheitspersonal und verstecken Familienangehörige mit Ebola-Symptomen in ihren Häusern“, sagte Haas. Sie müssten lernen, Vertrauen zum Gesundheitspersonal zu haben und ihnen Zugang zu den Erkrankten zu gewähren. Zudem würden auch weiterhin Beerdigungen durchgeführt, bei denen die Toten noch einmal gewaschen oder umarmt werden. „Dies stellt ein großes Infektionsrisiko für die Angehörigen dar“, verwies Haas.

Die Hilfsorganisationen bitten um Spenden
Spendenkonto: 41 41 41, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ: 370 205 00, Stichwort: Gesundheitsprojekte in Afrika.

Auch Teams von Ärzte ohne Grenzen arbeiten mit Nachdruck daran, Ebola-Patienten zu behandeln und die Ausbreitung des Virus in Guinea, Sierra Leone und Liberia einzu­dämmen. In Sierra Leone haben sie Anfang Juli ein neues Behandlungszentrum mit 50 Betten eröffnet. In Guinea wurden mittlerweile mehr als 80 Patienten gesund aus den Isolationsstationen entlassen.

Ebola war im März zunächst in Guinea aufgetreten und hatte sich schnell nach Liberia und Sierra Leone ausgebreitet. Bis Stichtag 6. Juli sind nach neuesten Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation in diesen drei Ländern insgesamt 844 Fälle aufgetreten, 518 Menschen sind gestorben. Es handelt sich um den bisher weltweit schlimmsten Ausbruch. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Köln – Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien befinden sich nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef fast 70.000 Kinder auf der Flucht. Bis heute seien in Nordostsyrien
Fast 70.000 Kinder in Nordsyrien auf der Flucht
15. Oktober 2019
Berlin – Die Welthungerhilfe warnt vor neuen Gefahren für die Ernährungssicherheit durch den Klimawandel in ohnehin gefährdeten Staaten. „Die Bekämpfung von Hunger und Unterernährung in einem sich
Der Klimawandel verschärft den Hunger
15. Oktober 2019
Athen/Lesbos – Im völlig überfüllten Migrantenlager der griechischen Insel Samos hat es am gestern Abend nach einem Streit zwischen Syrern und Afghanen schwere Krawalle gegeben. Nach einer
Ausschreitungen in Migrantenlager auf Samos
15. Oktober 2019
Rom – Italien hat der Hilfsorganisation SOS Méditerranée erlaubt, die 176 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ an Land zu bringen. Das teilte die Organisation gestern am späten Abend
Italien lässt Flüchtlinge von „Ocean Viking“ an Land
14. Oktober 2019
Kairo – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich besorgt über die humanitäre Lage im Nordosten Syriens nach dem Beginn der türkischen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG gezeigt. Bei den Kämpfen
WHO besorgt über humanitäre Situation im Nordosten Syriens
11. Oktober 2019
Bonn – Hilfswerke haben sich besorgt über die Kämpfe in Nordsyrien gezeigt und den Schutz der Zivilbevölkerung gefordert. Die Diakonie Katastrophenhilfe und Ärzte ohne Grenzen verlangten heute in
Ruf nach Schutz und humanitärer Hilfe in Nordsyrien
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER