NewsÄrzteschaftKV Bayerns fordert bessere Bezahlung im Bereitschaftsdienst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Bayerns fordert bessere Bezahlung im Bereitschaftsdienst

Freitag, 11. Juli 2014

München – Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) unterstützt die Forderung der mittelfränkischen Kliniken nach einer besseren Finanzierung des Bereitschaftsdienstes. Zugleich appellierte er an die Vorstände und Geschäftsführer der Kliniken, sich auch mit den niedergelassenen Ärzten solidarisch zu erklären und gemeinsam für eine angemessene Vergütung der Leistungen im Bereitschaftsdienst zu kämpfen. Nur so sei die flächendeckende medizinische Versorgung der Patienten an Wochenenden und Feiertagen in Bayern auch in Zukunft aufrecht zu erhalten.

Aus Sicht des KVB-Vorstands müssten die Krankenkassen den Einsatz der Ärzte nicht nur im Bereitschaftsdienst endlich angemessen honorieren. Zugleich wies der Vorstand Behauptungen zurück, wonach die Kliniken in der ambulanten Versorgung deutlich weniger Geld für die Behandlung der Patienten bekämen als die Praxen der niedergelassenen Ärzte.

Die KVB wies darauf hin, dass nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in der ambulanten Notfallbehandlung für die Kliniken die gleichen Abrechnungsregeln gemäß Einheitlichem Bewertungsmaßstab (EBM) wie auch für die niedergelassenen Ärzte gelten. Doch die von den Krankenkassen für den Bereitschaftsdienst zur Verfügung gestellten Beträge seien weder für die Kliniken noch für die Praxen kostendeckend, so der Vorstand der KVB.

Anzeige

Vergütung von ambulanten Notfallbehandlungen im Krankenhaus

Ambulante Notfallbehandlungen im Krankenhaus sind so zu vergüten, als ob sie von Vertragsärzten erbracht worden wären. Der Vergütungsanspruch der Krankenhäuser oder Nichtvertragsärzte für Notfallbehandlungen darf gegenüber dem Vergütungsniveau der Vertragsärzte nur dann reduziert oder im Umfang eingeschränkt werden, wenn es dafür sachliche Gründe gibt.

Der KV-Vorstand wies auch darauf hin, dass er im Rahmen der laufenden Reform des Bereitschaftsdienstes in Bayern durchaus das Ziel verfolge, die Notaufnahmen der Krankenhäuser von minderschweren Behandlungsfällen zu entlasten. Dabei habe es sich als zielführend erwiesen, an den Kliniken ambulante Bereitschaftspraxen einzurichten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
Bremen – Ängste vor rechtlichen Konsequenzen beeinflussen die Entscheidung, Pflegeheimbewohner in ein Krankenhaus einzuliefern. Das geht aus der Untersuchung „Hospitalisierung und Notaufnahmebesuche
Automatismus sorgt für Einlieferung vieler Pflegeheimbewohner in Notaufnahmen
27. September 2019
Berlin – Das Hauptproblem der Notfallversorgung in Deutschland stellen aus Sicht von Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), die vielen
Notfallversorgung: „Das müssen wir in den Griff kriegen“
26. September 2019
Berlin – Die Hochschulmedizin sieht sich als wichtiger Player in der regionalen Gesundheitsversorgung. Dies betonten heute Vertreter der Universitätskliniken auf dem diesjährigen Innovationsforum der
Universitätskliniken für Aufbau neuer Versorgungsstrukturen
25. September 2019
München – An der geplanten Reform der Notfallversorgung scheiden sich in Bayern die Geister: Während die Bayrische Krankenhausgesellschaft (BKG) es begrüßen würde, wenn der Sicherstellungsauftrag für
Bayrische Kliniken und Ärzte streiten über Sicherstellungsauftrag
23. September 2019
Potsdam – Scharfe Kritik an den Plänen des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) zur Reform der Notfallversorgung kommt aus Brandenburg: Die geplante Reform sei „eine Gefahr für die im Land Brandenburg
KV Brandenburg gegen Spahns Reformpläne für die Notfallversorgung
23. September 2019
Dresden – In Sachsen eröffnet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Landes ab Oktober zusammen mit Kliniken in den Regionen landesweit zwölf neue Bereitschaftspraxen. Diese Portalpraxen betreuen
Zwölf neue Bereitschaftspraxen in Sachsen vor dem Start
19. September 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat sich gegen die Pläne der Bundesregierung gestellt, den Sicherstellungsauftrag für den Not- und Bereitschaftsdienst möglicherweise auf
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER