NewsMedizinLandleben schützt vor Morbus Crohn und Colitis ulcerosa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Landleben schützt vor Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Freitag, 11. Juli 2014

dpa

Aarhus – Menschen, die ihre frühe Kindheit auf einem Bauernhof mit Viehwirtschaft verbracht haben, erkranken einer Studie im European Journal of Epidemiology (2014; 29: 429-437) zufolge nur halb so häufig an entzündlichen Darm­er­krank­ungen wie Stadtkinder. Die „protektive“ Wirkung des Landlebens war jedoch nur für die Geburtsjahrgänge nach 1952 eindeutig nachweisbar.

Die „Hygiene-Hypothese“, nach der die fehlende Exposition von Stadtkindern mit früher alltäglichen Krankheitserregern die natürliche Entwicklung des Immunsystems behindern soll, wurde bisher nur mit dem Anstieg von allergischen Erkrankungen wie atopischer Dermatitis, Rhinokonjunktivitis oder Asthma bronchiale in Verbindung gebracht.

Anzeige

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa gehören nicht zu den allergischen Erkrankungen. Beide Erkrankungen sind jedoch parallel zur Urbanisierung der Gesellschaft häufiger geworden und die Zusammensetzung der Darmflora, die sich nach der Geburt entwickelt, könnte in der Pathogenese eine Rolle spielen.

Das Team um Vivi Schlünssen von der Universität Aarhus hat deshalb die Daten von 10.000 Personen aus sieben Regionen in Skandinavien ausgewertet, die 1999/2000 oder 2010/2012 an einer Studie teilgenommen hatten, in denen sie unter anderem nach ihrer Herkunft und nach ihren Erkrankungen befragt wurden.

Die Auswertung ergab, dass Personen, die die ersten fünf Lebensjahre auf einem Bauernhof mit Viehwirtschaft verbracht hatten, im späteren Leben nur etwa halb so häufig eine entzündliche Darm­er­krank­ung entwickelten (Odds Ratio OR 0,54, 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,31-0,94). Dieser protektive Effekt war in fünf der sieben untersuchten Regionen nachweisbar, und er scheint sich zu verstärken: Kinder die nach 1952 geboren wurden, hatten nur ein Viertel des Erkrankungsrisikos, wenn sie auf einem Bauernhof mit Viehwirtschaft aufgewachsen waren (OR 0,25; 0,11-0,61).

Für frühere Jahrgänge war die Assoziation nicht signifikant. Da sich die Hygiene-Bedin­gungen seit den 50er Jahren in den Städten gebessert haben, erscheint der zuneh­mende Unterschied zwischen Dorf- und Stadtbewohnern plausibel. Der Kontakt mit den vielfältigen Mikroorganismen auf dem klassischen Bauernhof ist jedoch nur eine von mehreren möglichen Erklärungen.

Das Leben in der Stadt ist laut Schlünssen mit anderen möglichen Risikofaktoren für entzündliche Darm­er­krank­ungen verbunden. Dazu gehören die stärkere Exposition mit Tabakrauch, der häufigere Einsatz von Antibiotika und der Rückgang der Wurm­infektionen.

Auf dem Land könnten sich neben dem Kontakt zu Kühen, Schweinen und Hühnern auch ein höherer Verzehr von Obst und Gemüse, das Trinken von Rohmilch oder längere Stillzeiten ausgewirkt haben. Da diese potenziellen Einflussfaktoren in der Studie nicht erhoben wurden, kann Schlünssen hierzu keine Angaben machen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2019
Kiel/New York – Wenn Gastroenterologen sich bei der Colitis ulcerosa für den Einsatz von Biologika entscheiden, sind TNF-Blocker die erste Wahl. Die Hersteller von Biologika mit anderen
Colitis ulcerosa: Vedolizumab und Ustekinumab erzielen bessere Wirkung
20. August 2019
Stockholm – Entzündliche Darm­er­krank­ungen belasten die Psyche. Nachdem frühere Untersuchungen bereits auf ein erhöhtes Risiko von psychiatrischen Erkrankungen bei Erwachsenen hingewiesen hatten, zeigt
Entzündliche Darm­er­krank­ungen erhöhen psychiatrische Morbidität von Kindern
24. Juli 2019
Kiel – Die Analyse der Stoffwechselprodukte von Darmbakterien in einer Stuhlprobe könnte künftig Auskunft darüber geben, ob bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ungen (CED) wie Morbus
Chronisch-entzündliche Darm­er­krank­ungen: Stuhlanalyse könnte Ansprechen auf Anti-TNF-Therapie vorhersagen
16. Mai 2019
Aarhus/Berlin – Die Therapie der rekurrenten Clostridioides-difficle-Infektion (CDI) erfolgt in der Regel mit Antibiotika. Dabei könnte ein fäkaler Mikrobiota-Transfers (FMT) bei dieser Darm­er­krank­ung
Fäkaler Mikrobiota-Transfer wirkt bei rekurrenter Infektion mit Clostridioides difficle besser als Antibiotika
27. Februar 2019
Exeter/England – Mutationen im Gen NUDT15, die zuvor bereits bei asiatischen Patienten entdeckt wurden, können auch bei Europäern die Myelotoxizität von Thiopurinen erhöhen, die häufig bei
Colitis ulcerosa/Morbus Crohn: Weiterer Gendefekt erhöht Myelotoxizität von Thiopurinen
17. Januar 2019
Adelaide – Eine fäkale Bakterientherapie, auch Stuhltransplantation genannt, hat in einer randomisierten klinischen Studie bei jedem dritten Patienten mit leichter bis mittelschwerer Colitis ulcerosa
Colitis ulcerosa: Stuhltransplantation erreicht bei jedem dritten Patienten Remission
18. Dezember 2018
Mainz – Die Proteine CYLD und SMAD7 und ihre Wechselwirkung im Darm sind für die Entstehung der chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ung Morbus Crohn bedeutsam. Das berichten Wissenschaftler der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER