NewsMedizinNeues Kunstherz soll verschleißfrei arbeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neues Kunstherz soll verschleißfrei arbeiten

Freitag, 11. Juli 2014

Erstmals wurde das Kunstherz Heartmate III in Hannover eingesetzt /dpa

Hannover – Der weltweit führende Hersteller von linksventrikulären Unterstützungs­systemen (LVAD) Thoratec aus Kalifornien testet sein neuestes Modell zuerst in Deutschland. Der erste Patient mit einer therapierefraktären Herzinsuffizienz erhielt das Modell Heartmate III an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) implantiert.

Die Implantation von LVAD ist längst Routine. In Deutschland werden jährlich rund 1.000 Menschen mit einem Kunstherzen versorgt, etwa 100 davon an der MHH, einem der größten Zentren Europas für die Implantation von LVAD. Die beiden am häufigsten implantierten Geräte sind das HVAD der Firma Heartware und das weltweit am weitesten verbreitete Modell Heartmate II der Firma Thoratec. In Deutschland wurde dieses Gerät mehr als 1.400 Patienten implantiert, weltweit sind es etwa 17.000.

Anzeige

Heartmate II war zuletzt in die Kritik geraten. Drei US-Kliniken beklagten sich im New England Journal of Medicine (2014; 370: 33-40) über eine seit 2011 steigende Zahl von Pumpenthrombosen. Andererseits gibt es viele Patienten, bei denen Heartmate II komplikationslos seinen Dienst versah. Den „Europa-Rekord“ hält ein MHH-Patient aus der Region Hannover, der seit fast neun Jahren mit diesem LVAD lebt.

Jetzt lässt der Hersteller in einer „CE Mark Clinical Trial“ das Nachfolgemodell an Kliniken in Deutschland, Kanada und Australien testen. Heartmate III ist kleiner und nach Angaben des Herstellers technisch versierter als das Vorgängermodell. So verfügt das neue Gerät über speziell bearbeitete Oberflächen, die weniger anfällig für eine Thrombosierung sein sollen.

Auch die Blutpumpe wurde modifiziert. Die Position des Pumpenrotors, der in einem Magnetfeld frei schwebt, wird jetzt ständig von außen magnetisch korrigiert. Das Transplantationsteam der MHH um Axel Haverich hofft, dass das neue LVAD keinerlei Verschleißerscheinungen zeigt und die Komplikationsrate deutlich reduziert werden kann.

Dabei soll eine Innovation helfen. Während die früheren Modelle das Blut kontinuierlich pumpen, kann Heartmate III einen künstlichen Puls erzeugen, mit dem die Pumpe regelmäßig „gewaschen“ werden kann, um thrombotische Ablagerungen zu verhindern. Wie sein Vorgängermodell kann Heartmate III in der Minute bis zu zehn Liter Blut pumpen, was der vollen Leistung eines gesunden Herzens entspricht.

Selbst Patienten, bei denen die linksventrikuläre Auswurffraktion auf unter 20 Prozent abgefallen ist, erreichen damit eine ausreichende Herzleistung, die ein symptomarmes Leben verspricht. Wie bei anderen LVAD auch, wird Heartmate III neben das Herz des Patienten platziert. Ein Kabel verbindet das Kunstherz mit der Steuerelektronik und den Batterien, die der Patient außerhalb des Körpers trägt.

Bei den meisten Patienten überbrücken LAVD die Zeit bis zur Herztransplantation (Bridge-to-Transplantation) oder – seltener – bis zur spontanen Erholung nach einer Myokarditis. Immer häufiger werden LAVD auch als „Destination Therapy“ implantiert, wenn die Patienten nicht als Kandidaten für eine Transplantation infrage kommen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die rechtzeitige Diagnose einer Schwangerschafts-Kardiomyopathie kann Leben retten. Darauf hat die Deutsche Herzstiftung hingewiesen. Schätzungen zufolge entwickelt sich bei einer
Bei Herz-Kreislauf-Symptomen um die Geburt herum an Schwangerschafts-Kardiomyopathie denken
10. Januar 2019
Halle – Jeder zweite bis dritte Todesfall durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Europa wäre Forschern zufolge durch eine ausgewogenere Ernährung vermeidbar. Von insgesamt 4,3 Millionen kardiovaskulären
Mindestens jeder dritte Todesfall durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Europa vermeidbar
21. Dezember 2018
Berlin – Auf die Empfehlungen in der neuen Leitlinie der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) und der Europäischen Gesellschaft für Herz-Thorax-Chirurgie (EACTS) zur Bypassoperation bei
Leitlinie empfiehlt koronare Bypassoperation bei Drei-Gefäß-Erkrankung oder Hauptstammstenose
13. Dezember 2018
Cleveland/Ohio – Der vermehrte Verzehr von rotem Fleisch hat in einer experimentellen Ernährungsstudie im European Heart Journal (2018; doi: 10.1093/eurheartj/ehy799) zu einem deutlichen Anstieg des
Wieso rotes Fleisch ungesund für Herz und Gefäße sein könnte
7. Dezember 2018
Lübeck – Eine stereotaktische Bestrahlung kann gezielt die Entstehungsorte von ventrikulären Arrhythmien beseitigen. Die Behandlung, die ein hochauflösendes EKG-Mapping voraussetzt, wurde jetzt
Ventrikuläre Tachykardie: Stereotaktische Strahlentherapie erstmals in Deutschland durchgeführt
30. November 2018
Kupio/Finnland – Finnische Männer, die vier- bis siebenmal in der Woche in die Sauna gehen, hatten in einer prospektiven Beobachtungsstudie in BMC Medicine (2018; 16: 219) das niedrigste Risiko, an
Häufiger Saunabesuch schützt ältere Finnen vor Herz-Kreislauf-Tod
27. November 2018
Frankfurt am Main – Das Frankfurter Universitätsklinikum hat die Versorgung von Herzpatienten neu organisiert. In dem neuen universitären Herzzentrum arbeiten Kardiologen und Herzchirurgen enger
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • Nur Egoismen? | Machts Sinn | 19.01.19 19:58 | Politik
  • Fürsprecher | Machts Sinn | 19.01.19 19:35 | Politik
  • Dr. Mabued | Buedinger | 19.01.19 18:52 | Medizin
  • Hirntod | Salzer | 19.01.19 18:18 | Medizin
  • EX-IN | Salzer | 19.01.19 16:45 | Politik

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER