NewsHochschulenMax-Planck-Gesell­schaft lobt Pläne zur Bildungs­finanzierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Max-Planck-Gesell­schaft lobt Pläne zur Bildungs­finanzierung

Montag, 14. Juli 2014

Berlin – Die Max-Planck-Gesellschaft hat die Beschlüsse der Großen Koalition zur Bildungs- und Wissenschaftsfinanzierung gelobt. „Die jüngsten Beschlüsse zur Verteilung der Bildungsmilliarden weisen in die richtige Richtung“, sagte der neue Präsident der Gesellschaft, Martin Stratmann vor dem Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung in Berlin. Er hoffe, dass die Entlastung die die Länder durch die dauerhafte Übernahme des Bafögs durch den Bund erhielten, nicht verpufften sondern von den Ländern in die Hochschulen investiert würden.

Stratmann stellte den europäischen Wissenschaftsraum als einen gemeinsamen Wissenschaftsraum vor, der gegen die USA und Asien konkurriere. Dem deutschen System stellte er ein gutes Zeugnis aus. „Wir sind Leuchtturm nach außen, verhindern Abwanderung und hohlen Leute zu uns“, so sei Resümee.

Es müsse jedoch überlegt werden, wie die deutschen Hochschulen und insbesondere die Max-Planck-Gesellschaft, die mit der amerikanischen Universität Harvard konkurriere, sich bei internationalen Rankings besser platzieren können. Die Rankings würden die deutschen Strukturen nicht berücksichtigen und somit würden die deutschen Einrich­tungen nicht angemessen abgebildet werden. „Das ist zu unserem Nachteil“, so Stratmann.

Anzeige

Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft betrachtet Ausbildung und Wissenschaft nicht getrennt voneinander: „Das sind zwei Seiten der gleichen Medaille“, sagte er. Es sei aber eine extreme Herausforderung für das deutsche Wissenschaftssystem, dass mittlerweile über 50 Prozent eines Jahrgangs an die Hochschulen gingen. Selbstver­ständlich bliebe nur ein geringer Teil der Studenten am Ende in der Wissenschaft und deshalb müsste das System ständig den Spagat zwischen guter Ausbildung und exzellenter Forschung schaffen.

„Das zerreißt die Unis bisweilen“, so Stratmann. Nach seiner Auffassung seien in den letzten Jahren die Fachhochschulen und ihre exzellente Ausbildung zu sehr aus dem Blick geraten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Marburg – Der Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg intensiviert seine Partnerschaft mit der Kilimandscharo-Region in Tansania. Dazu beteiligt sich die Hochschule an der Initiative
Neue Klinikpartnerschaft zwischen Uni Marburg und Tansania
18. September 2019
Berlin – Soziale Ungleichheit gefährdet der Entwicklungsorganisation Oxfam zufolge die Bildungsziele der UNO. In armen Ländern sei die Chance, dass ein Kind aus einer armen Familie die Sekundarschule
Soziale Ungleichheit gefährdet Bildungsziele der UNO
3. September 2019
Berlin – Heyo Kroemer hat zum 1. September den Vorstandsvorsitz der Charité – Universitätsmedizin Berlin übernommen – die feierliche Amtsübergabe fand heute in Berlin statt. Der 58-Jährige
Charité Berlin hat neuen Vorstandsvorsitzenden
28. August 2019
Berlin – Der Staat sollte aus Sicht der meisten Deutschen mehr Geld ausgeben, um die Chancengleichheit von Kindern zu erhöhen. 71 Prozent sprachen sich im ifo-Bildungsbarometer dafür aus, dass für
Staat sollte mehr Geld für Kinder aus ärmeren Familien ausgeben
19. Juli 2019
Bonn/Dresden – Elf deutsche Universitäten und Universitätsverbünde dürfen künftig den Titel „Exzellenzuniversität“ tragen. Ein Gremium aus Wissenschaft und Politik kürte heute in Bonn nach einem
Elf deutsche Unis und Verbünde künftig Exzellenzuniversität
12. Juni 2019
Erlangen/Nürnberg – Der Sanierungsstau an der Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) hat sich zu einem handfesten Streit ausgeweitet. Neben Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) und
Streit um Sanierungsstau an der Universität Erlangen-Nürnberg
7. Juni 2019
Berlin – Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland bekommen ab 2021 deutlich mehr Geld von Bund und Ländern. Dazu schreiben die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER