Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wirtschaftsinstitut kritisiert Reformpläne zur Pflege

Montag, 14. Juli 2014

Köln – Zur Finanzierung der steigenden Pflegekosten hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) den Umstieg auf eine kapitalgedeckte Vorsorge gefordert. Die von der Koalition geplante Pflegereform könne die drohende milliardenschwere Finan­zierungs­lücke in der Pflege nicht schließen, erklärte das Institut am Montag in Köln. Der von Union und SPD geplante Vorsorgefonds, mit dem Geld für die Zukunft angespart und gewinnbringend angelegt werden soll, wäre laut der IW-Studie kaum mehr „als ein Tropfen auf den heißen Stein“.

Zudem sei nicht absehbar, ob eine künftige Regierung den Fonds nicht doch zweckent­fremden würde. Die Pflegereform sieht ab 2015 Leistungsverbesserungen sowie eine Beitragssteigerung von 0,3 Prozentpunkten vor. Ein Teil der Gelder, jährlich rund 1,2 Milliarden Euro, sollen in einen Vorsorgefonds fließen.

Damit soll für die geburtenstarken Jahrgänge vorgesorgt werden, die etwa ab 2030 in das typische Pflegealter kommen. In einer zweiten Stufe der Pflegereform wird der Beitragssatz dann um weitere 0,2 Prozentpunkte erhöht.

Nach Ansicht der IW-Experten kann die geplante Erhöhung des Beitragssatzes zur Pflegeversicherung die Finanzierungslücke aber nicht schließen. Im Jahr 2050 würden nach Berechnungen des Instituts wegen der wachsenden Zahl der Pflegebedürftigen und der steigenden Ausgaben bis zu 15,7 Milliarden Euro fehlen – trotz der Beitrags­satzerhöhung.

Das Institut empfiehlt stattdessen, künftig einen Teil der Pflegeversicherung kapital­gedeckt zu finanzieren. Die stationäre Pflege, die meist erst am Lebensende nötig werde, solle nicht länger durch die umlagefinanzierte Pflegeversicherung abgedeckt werden, sondern über eine kapitalgedeckte Alternative. Dann würde jede Generation selbst für ihr Pflegerisiko vorsorgen. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.05.17
Gutachten schlägt Pflegevoll­versicherung vor
Berlin – Die aktuelle Pflegeversicherung hat zwei grundlegende Fehler. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens des Bremer Gesundheitsexperten Heinz Rothgang im Auftrag der Initiative Pro-Pflegereform.......
09.05.17
Magdeburg – Der Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD) hat grundlegende Änderungen bei der Vergütung der medizinischen Behandlungspflege durch die Krankenkassen gefordert. Diese müsse......
21.04.17
Umstellung auf Pflegegrade läuft weitgehend reibungslos
Berlin – Die zum Jahresbeginn angelaufene Umstellung auf ein neues Begutachtungssystem für Pflegebedürftige ist nach Einschätzung der Bundesregierung und des Medizinischen Dienstes der......
18.04.17
München – Pflegebedürftige Menschen sollen mehr Freiheiten haben, um ihre Pflege selbst zu bestimmen. Das fordert Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). „Der Blick auf Pflegebedürftige ist......
07.04.17
Pflegeleistungen: Anzahl der Anträge deutlich gestiegen
Düsseldorf/Hamburg – Seitdem die Pflegereform im Januar in Kraft getreten ist, haben deutlich mehr Versicherte einen Antrag auf Pflegeleistungen gestellt als in der Vergangenheit. Das geht aus Zahlen......
17.03.17
Augsburg – Die Pflegereform hat seit Jahresbeginn zu einem deutlichen Anstieg der Anträge auf Leistungen der Pflegeversicherung geführt. „Wir hatten im Januar 2017 einen Anstieg der Anträge um ein......
08.02.17
Berlin – Strukturfehler in der Pflegeversicherung sind nach Ansicht des Deutschen Evangelischen Verbands für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) der Hauptgrund für die gravierenden Probleme, mit denen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige