NewsHochschulenUniklinik Hamburg forscht mit neuartiger Bildgebungs­technologie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Hamburg forscht mit neuartiger Bildgebungs­technologie

Montag, 14. Juli 2014

Hamburg – Ein sogenanntes Magnetic Particle Imaging (MPI)-Gerät hat die Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) in Betrieb genommen. Die Deutsche Forschungsge­mein­schaft (DFG) fördert das weltweit erste Gerät dieser Art mit rund vier Millionen Euro im Rahmen ihrer sogenannten Großgeräteinitiative. Das UKE hat für die Forschung mit dem neuen Gerät eine eigene Professur eingerichtet.

Magnetic Particle Imaging ist eine neuartige Bildgebungstechnologie mittels magne­tischer Messtechnik. Das Gerät kann die Verteilung magnetischer Nanopartikel im Organismus mit hoher Sensitivität quantitativ und ortsaufgelöst nachweisen. Derzeit befindet es sich noch in der experimentellen Phase der Entwicklung, es deutet sich laut der DFG jedoch ein breites Feld an Forschungsthemen in der Grundlagenforschung an.

Anzeige

Mögliche klinische Anwendungen für MPI sind die kardiovaskuläre Diagnostik und der Nachweis und die Verfolgung magnetisch markierter Zellen. Auch für die onkologische Bildgebung verspreche das Verfahren neue Möglichkeiten. „Es handelt sich hier um ein Gerät, das auf wunderbare Weise zeigt, worum es in der Forschung geht: um fundamentale Erweiterungen der Möglichkeiten, die Welt und ihre Phänomene zu betrachten und zu begreifen“, sagte der DFG-Präsident Peter Strohschneider in Hamburg. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Boston – Ein mobiler Magnetresonanztomograf, der ohne Kühlung auskommt, keine magnetische Abschirmung benötigt und den Strom aus einer normalen Steckdose bezieht, hat sich auf einer neurologischen
Mobiler Magnetresonanztomograf hilft Neurologen am Krankenbett
16. September 2020
Bern – Eine Mutation, die Krebszellen daran hindert, Doppelstrangbrüche ihrer DNA zu reparieren, erhöht beim Endometriumkarzinom offenbar die Erfolgschancen einer Strahlentherapie. Die in Cell Reports
Endometriumkarzinom: Gen könnte Erfolg einer Radiotherapie beeinflussen
14. Juli 2020
Hamburg/Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie kritisiert einen Health-Technology-Assessment-Bericht (HTA) zur Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs, den das Institut für Qualität und
Urologen sehen Nutzen einer Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs
11. Juni 2020
Tokio − Das in Kontrastmitteln für die Magnetresonanztomografie (MRT) eingesetzte Metall der seltenen Erden Gadolinium gelangt über die Abwässer in die Umwelt. In Tokio, der Hauptstadt des
Magnetresonanztomografie: Gadolinium aus Kontrastmitteln gelangt zunehmend in die Umwelt
26. Mai 2020
Berlin – Die mit Luft gefüllte Lunge gilt eigentlich als schlecht sonografierbar. Für die Einschätzung sowie Verlaufskontrolle von COVID-19-Patienten in der Notaufnahme und auf der Intensivstation
Lungenultraschall erlaubt schnelle Verlaufskontrolle bei COVID-19
20. Mai 2020
New York − Während einer Epidemie mit einem hoch ansteckenden Erreger wie SARS-CoV-2 kann eine rasche Diagnose eine nosokomiale Ausbreitung verhindern. Eine Klinik im Epizentrum der Epidemie
COVID-19: Künstliche Intelligenz ermöglicht schnelle Diagnose vor PCR-Test
17. April 2020
St. Louis/Missouri − Wegen des aktuellen Mangels an Test-Kits für den Nachweis von SARS-CoV-2 setzen in den USA viele Kliniken auf die Computertomografie (CT) zur Diagnose von COVID-19. Die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER