NewsVermischtesGesundheits­touristische Angebote gehen oft an der Nachfrage vorbei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gesundheits­touristische Angebote gehen oft an der Nachfrage vorbei

Montag, 14. Juli 2014

Nürtingen-Geislingen – Gesundheitstouristische Angebote in Deutschland gehen oft an der Nachfrage vorbei. Das berichteten Kathrin Betsch, Michael Schur und Lisa Klink von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen auf dem zweiten Gesundheitstourismus-Kongress der Hochschule Mitte Juli.

Die drei Studierenden des Studienganges Gesundheits- und Tourismusmanagement hatten für ihre Studie über 2.000 Tourismus-Angebote aus dem Bereich Gesundheit analysiert. „Zwei Drittel der Angebote auf dem Markt sprechen die uns bekannten Zielgruppen nicht an, es gibt dafür keine Nachfrage“, so ihr Fazit.

Auf dem Markt dominieren laut der Studie sogenannte Wellness-Pakete, welche die Nachfrage nach umfassenderen gesundheitsorientierten Angeboten aber nicht abdecken könnten.

Anzeige

Der Gesundheitstourismus hat sich in den vergangenen Jahren laut der Hochschule zu einem der wichtigsten Hoffnungsträger der deutschen Tourismuswirtschaft entwickelt. An kein anderes touristisches Segment würden derzeit größere wirtschaftliche Erwartungen geknüpft. „Die Entwicklung des Marktes zeigt aktuell aber, dass es sich bei dem Gesundheitstourismus in der vorliegenden Form nach wie vor um eine sehr kleine touristische Nische handelt“, meint Dennis Hürten, Professor für Gesundheits- und Tourismusmanagement an der HfWU.

http://www.hfwu.de/de/hochschule-verwaltung.html  |  HfWU - Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Sankt Augustin – Immer mehr Patienten aus der Europäischen Union (EU) kommen zur Behandlung nach Deutschland. Gleichzeitig sinken die Patientenzahlen aus Nicht-EU-Ländern. Das geht aus einer neuen
Deutschland bei Patienten aus der EU beliebt
19. Februar 2020
Hannover – Nach anhaltender Kritik an der Behandlung eines mutmaßlichen Clan-Mitglieds unter Polizeischutz haben Ärzte der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) erstmals Fehler eingeräumt. In einem
Streit um mutmaßliches Clan-Mitglied: Ärzte an MHH räumen Fehler ein
16. August 2019
Hamburg – Der Medizintourismus boomt und bietet auch der Kreuzfahrtbranche vielversprechende Entwicklungsperspektiven. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Umfrage der Hochschule Fresenius, der
Medizintourismus kommt auf hoher See in Fahrt
30. April 2019
Leipzig – Die Deutschen gehen einem Bericht zufolge für Zahnersatzbehandlungen nur sehr selten ins Ausland. Bei den Versicherten der Techniker Krankenkasse betrage der Anteil nur 0,2 Prozent,
Deutsche gehen nur selten für Zahnersatz ins Ausland
2. April 2019
Kapstadt – Das Politmagazin New African hat Kritik an afrikanischen Politikern geübt, die für Behandlungen im Ausland Millionen an Steuergeldern ausgeben. So sei es zum „Normalfall“ geworden, dass
Kritik an Medizintourismus afrikanischer Präsidenten
14. März 2019
Atlanta und Stockholm – Das verlockende Angebot auf eine preiswerte Schönheitsoperation im Ausland kann schwere Konsequenzen haben. Hygienefehler in einer Klinik in Tijuana/Mexiko haben bei mindestens
Medizintouristen kehrten aus Mexiko mit resistenten Infektionen zurück
4. Februar 2019
Sankt Augustin – 2017 sind rund 247.500 Patienten aus 177 Ländern nach Deutschland gekommen, um sich hier stationär oder ambulant behandeln zu lassen. Sie bescherten dem deutschen Gesundheitssystem
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER