NewsMedizinNetzhaut­degenerationen: Orales Retinoid kann Sehstärke verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Netzhaut­degenerationen: Orales Retinoid kann Sehstärke verbessern

Montag, 14. Juli 2014

Montreal – Ein internationales Forscherteam hat eine Substitutionstherapie für bestimmte Varianten der angeborenen Netzhautdegeneration entwickelt, die durch genetische Störungen in der Retinol-Synthese hervorgerufen werden. Die Einnahme eines synthetischen Retinoids hat laut der Publikation im Lancet (2014; doi: 10.1016/S0140-6736(14)60153-7) die Sehstärke einiger, aber nicht aller Patienten verbessert.

Angeborene Netzhautdegenerationen werden als Lebersche kongenitale Amaurose bezeichnet, wenn sie bereits bei der Geburt vorhanden sind. Bei der Retinitis pigmentosa erblinden die Patienten dagegen erst im weiteren Verlauf des Lebens. Ursache der beiden angeborenen Erkrankungen sind Gendefekte. Dabei gibt es Überlappungen: Etwa 10 Prozent der Leberschen kongenitalen Amaurose und 3 Prozent der Retinitis pigmentosa werden durch Defekte in den Genen RPE65 oder LRAT ausgelöst, die an der Bereitstellung von 11-cis-Retinal beteiligt sind, dem lichtempfindlichen Bestandteil des Sehpurpurs.

Ein plausibler Therapieansatz besteht darin, das fehlende 11-cis-Retinal zu ersetzen. Dies ist durch Einnahme von 9-cis-Retinylacetat möglich. 9-cis-Retinylacetat ist oral verfügbar. In der Retina wird es in 9-cis-Retinal umgewandelt, das 11-cis-Retinal ersetzen kann. Nachdem tierexperimentelle Studien gezeigt haben, dass 9-cis-Retinylacetat nicht toxisch ist, wird es seit Dezember 2009 in einer internationalen Studie getestet.

Anzeige

Wie das Team um Robert Koenekoop vom McGill University Health Centre jetzt berichtet, kam es bei zehn der 14 Patienten im Alter von 6 bis 38 Jahren zu einer Vergrößerung des Sehfelds in der Perimetrie um 28 bis 683 Prozent. Vier Patienten erzielten eine Verbesserung der Sehstärke um 2 bis 30 Buchstaben auf der Sehtafel.

Die Verbesserungen waren allerdings nicht immer von Dauer. Nach zwei Jahren waren 11 von 14 Patienten wieder auf den Stand vor Beginn der Therapie zurückgefallen. Immerhin drei Patienten hatten jedoch eine dauerhafte Vergrößerung des Sehfelds erzielt und vier Patienten haben eine bessere Sehstärke als vor Beginn der Therapie.

Nach einer Pressemitteilung des Herstellers vom Februar wurden inzwischen 27 Patienten in die Studie aufgenommen, von denen 19 Patienten (70 Prozent) eine anhaltende Verbesserung erzielten. Der Hersteller hat bereits 2011 eine beschleunigte Zulassung bei der US-amerikanischen Arzneibehörde FDA und der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) beantragt.

Sofern nicht noch unverhoffte Toxizitäten auftreten, dürften die Chancen auf einen positiven Bescheid gut sein. Die häufigsten bislang beobachteten Nebenwirkungen waren Kopfschmerzen, Photophobie, ein Abfall des HDL-Cholesterins und ein Anstieg der Triglyzeride sowie ein Anstieg des Leberenzyms Aspartat-Aminotransferase. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2019
Lausanne – Eine elektrische Stimulation der Sehnerven könnte in Zukunft blinden Menschen in ähnlicher Weise das Sehen ermöglichen, wie Cochlea-Implantate bei stummen Menschen den Hörsinn übernehmen.
Optische Nervenstimulation: Kaninchen nehmen Licht ohne Augen wahr
26. Juli 2019
Düsseldorf – Das Spielen mit dem Smartphone, Tablet oder dem Computer fördert die Kurzsichtigkeit bei Kindern. Darauf hat jetzt der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) hingewiesen. „Bis
Immer mehr Kinder sind kurzsichtig
28. Juni 2019
Münster – Die feinen Härchen von Eichenprozessionsspinnern mussten in dieser Woche sechs Menschen im Universitätsklinikum Münster (UKM) aus den Augen operiert werden. Das teilte die Augenklinik der
Augenoperationen wegen Eichenprozessionsspinnern in Uniklinik Münster
31. Mai 2019
Berlin – In Pflege- und Seniorenheimen gibt es einen erheblichen Nachholbedarf hinsichtlich der augenärztlichen Versorgung. Zu diesem Schluss kam bereits 2016 eine Studie OVIS (Ophthalmologische
Stiftung Auge will ophthalmologisches Versorgungsdefizit in Seniorenheimen beheben
31. Mai 2019
Bonn – Ein Register zu einer speziellen Uveitis bauen Ärzte und Wissenschaftler unter Leitung der Universitäts-Augenklinik Bonn auf. „Da es sich um eine sehr seltene Erkrankung handelt, fehlen dazu
Register zur Uveitis soll Versorgung verbessern
21. Mai 2019
München – Viele altersbedingte Augenerkrankungen lassen sich gut behandeln. Häufig machen sie sich aber erst in einem späten Stadium bemerkbar, wenn ein Großteil der Sehkraft bereits verloren ist.
Transportprobleme halten alte Menschen vom Augenarztbesuch ab
9. Mai 2019
Basel – Der Pharmakonzern Novartis stärkt seine Augenheilkundesparte mit einer Milliardenübernahme. Das Unternehmen werde das Augenarzneimittel Xiidra vom japanischen Konkurrenten Takeda für 3,4
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER