NewsHochschulenUniversität Greifswald stellt neuen Hochschul­entwicklungsplan vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universität Greifswald stellt neuen Hochschul­entwicklungsplan vor

Mittwoch, 16. Juli 2014

Greifswald – Ihren Hochschulentwicklungsplan (HEP) für die Jahre 2016 bis 2020 hat die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vorgestellt. Er basiert auf einer Analyse der aktuellen Situation der Universität. Auf dieser Grundlage haben in den vergangenen Monaten die Fakultäten, die zentralen Einrichtungen und die Verwaltung Entwicklungs­ziele formuliert und diskutiert.

Schwerpunkt setzt die Hochschule auf die Proteinforschung
Der Entwicklungsplan betrifft auch den medizinischen Bereich. Die Universität Greifswald setzt hier grundsätzlich auf die bisherigen Forschungsschwerpunkte. Sie hätten in den vergangenen Jahren ihre internationale Leistungsfähigkeit bewiesen, hieß es aus Greifswald. Einen Schwerpunkt setzt die Hochschule auf die Proteinforschung und richtet dazu den Schwerpunkt „Proteomics und Proteintechnologien in der Infektionsbiologie, Umweltmikrobiologie“ ein.

Thema Umwelt bekommt stärkeres Gewicht
Neben den weiteren Forschungsschwerpunkten „Community Medicine“ und „Individua­lisierte Medizin“, „Plasmaphysik“ und „Kulturen des Ostseeraums“ wird es in Greifswald künftig einen fünften Schwerpunkt „Environmental Change: Responses and Adaptation“ geben. „Mit diesem Forschungsschwerpunkt wird die Universität einen entscheidenden wissenschaftlichen Beitrag zu zentralen Zukunftsfeldern des Landes, Energie und Nachhaltigkeit, leisten“, hieß es aus Greifswald.

Anzeige

Das wesentliche Ziel der Hochschule bis 2020 ist, das bestehende breite Fächerspektrum zu erhalten und damit eine sogenannte Volluniversität zu bleiben. Ergebnissen von Studierendenbefragungen zufolge trägt die Fächervielfalt wesentlich zur Attraktivität eines Studiums in Greifswald bei. Durch gezielte Werbemaßnahmen soll auch die Attraktivität schwächer nachgefragter Studiengänge erhöht werden. Zusätzlich ist geplant, Angebote zur Weiterbildung auszubauen und die Internationalisierung im Bereich der Lehre zu stärken. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Berlin − Ausländische Wissenschaftler kommen für Forschungsaufenthalte weiterhin am liebsten nach Berlin oder München. Das geht aus dem neuen Hochschulranking der Alexander von Humboldt-Stiftung
Berlin und München beliebt bei ausländischen Forschern
16. Oktober 2020
Wiesbaden − Nur jede vierte Professorenstelle an deutschen Hochschulen ist mit einer Frau besetzt. Der Anteil von Professorinnen erhöhte sich im vergangenen Jahr um knapp einen Punkt auf 26
Frauenanteil in Professorenschaft steigt nur langsam
11. August 2020
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird ein internationales Graduiertenkolleg der Universitäten Bonn und Melbourne bis 2025 fördern. Das teilte die Universität Bonn jetzt mit. Das
Bonner Forschungskooperation mit Australien verlängert
7. Juli 2020
Wiesbaden – Die Zahl der Habilitationen an Universitäten und Hochschulen ist im vergangenen Jahr leicht gesunken. Insgesamt 1.518 Wissenschaftler schlossen 2019 ihre Habilitation erfolgreich ab. Das
Zahl der Habilitationen leicht rückläufig
2. Juli 2020
Fürth – An den bayerischen Hochschulen und Universitätskliniken waren im vergangenen Jahr 6,6 Prozent mehr Menschen beschäftigt als im Vorjahr. Der Anstieg liege vor allem am neuen
Mehr Personal an bayerischen Universitätskliniken
24. März 2020
Bayreuth – Wissenschaftler eines europäischen Verbundprojektes von sechs Partnern wollen neue Proteine entwickeln, die auf Lichtwellen reagieren und so Nervenzellen im Gehirn therapeutisch
Lichtsignale sollen Gehirnzellen steuern
4. November 2019
Rostock – Der Rektor der Universität Rostock, Wolfgang Schareck, setzt bei der Entwicklung der Universität hin zur Exzellenz auf mehr finanzielle Unterstützung durch die Landesregierung. Er habe
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER