NewsPolitikNach UN-Gipfel: Fachgesellschaft fordert mehr Anstrengungen in der Prävention
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nach UN-Gipfel: Fachgesellschaft fordert mehr Anstrengungen in der Prävention

Mittwoch, 16. Juli 2014

Berlin/New York – Bei der Prävention von Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Diabetes liegt Deutschland deutlich hinter der internationalen Entwicklung zurück. Das berichtet die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) nach dem „Gipfel gegen nichtübertragbare Krankheiten“, der in der vergangenen Woche in New York im Rahmen der UN-Generalversammlung stattfand. „Viele Länder haben inzwischen bevölkerungsweite Maßnahmen ergriffen, um die Risikofaktoren dieser Krankheiten, die mehr als 80 Prozent aller Todesfälle verursachen, zu reduzieren“, berichtet die DDG.

Nach einem Appell der Leiterin der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), Margaret Chan, beschloss die UN-Generalversammlung, dass die Staaten bis zum kommenden Jahr nationale Ziele entwickeln und nationale Pläne aufstellen sollen, um die vorzeitige Sterblichkeit durch chronische Krankheiten bis 2025 um ein Viertel zu senken.

Bei der Debatte berichteten Ländervertreter über Maßnahmen, mit denen sie das Auftreten von nichtübertragbaren Krankheiten zurückdrängen wollen. Mehrere südamerikanische Länder haben nach eigenen Angaben beispielsweise mit der Brotindustrie Vereinbarungen getroffen, den Salzgehalt stufenweise zu reduzieren. In Argentinien sei es so gelungen, den Salzgehalt in vier Jahren um 25 Prozent zu reduzieren.

Anzeige

Brasilien habe sich das Ziel gesetzt, den Salzgehalt in Lebensmitteln um 30 Prozent in fünf Jahren zu verringern, Kanada möchte dieses Ziel bis 2016 erreichen. Etliche Länder hätten außerdem verschiedene Formen der Zucker-Fettsteuer eingeführt, unter anderem Frankreich, Finnland, Mexiko und Ungarn. Andere Länder verböten an Kinder gerichtete Fernsehwerbung, zum Beispiel Norwegen und Schweden.

„Es ist bedauerlich, dass die Bundesregierung sich an dieser Debatte im höchsten UN-Gremium nicht beteiligt und damit die Chance auslässt, von internationalen Erfahrungen zu lernen“, erklärte Dietrich Garlichs, Geschäftsführer der DDG, der an der Konferenz teilnahm.

Diesen Vorwurf dementiert das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. „Deutschland wurde bei der UN-Generalversammlung zu nichtübertragbaren Krankheiten, die letzte Woche in New York stattfand, durch das Auswärtige Amt vertreten“, erklärte eine Sprecherin.

Im Rahmen des noch im Laufe diesen Jahres geplanten Entwurfes für ein Präventions­esetzes werde es auch darum gehen, gesundheitsbewusstes Verhalten besser zu fördern und die ärztlichen Vorsorgeuntersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten wie Diabetes mellitus zu stärken, so das Ministerium gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
München – Wissenschaftler der Universität Erlangen-Nürnberg und der Ludwigs-Maximilians-Universität München haben ein neues Score-System vorgestellt. Es soll dabei helfen, das individuelle Risiko
Primärprävention: Score-System zur COVID-19-Risiko-Einschätzung
16. Oktober 2020
Köln – Mit dem Fachheft „Expertise zur Suchtprävention 2020“ hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) eine wissenschaftlich basierte Handreichung vorgelegt. Ziel ist es, damit
BZgA bringt suchtpräventive Forschung und Praxis zusammen
13. Oktober 2020
Brüssel – Die Europäische Union (EU) will Arbeitnehmer besser vor arbeitsbedingten Muskel- und Skeletterkrankungen schützen. Eine entsprechende Aufklärungskampagne startete die EU-Agentur für
EU: Mehr Schutz gegen arbeitsbedingte Muskel- und Skelettkrankheiten
23. September 2020
Berlin/Köln – In Berlin wurden gestern elf Kommunen für ihre vorbildlichen und wirkungsvollen Aktivitäten zur Suchtprävention ausgezeichnet. Die Preisverleihung war der Abschluss des 8. bundesweiten
Elf Kommunen für Suchtprävention ausgezeichnet
10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
9. September 2020
Frankfurt – In Deutschland nehmen sich jedes Jahr rund 10.000 Menschen das Leben. Darauf weisen die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikum Frankfurt und das
Längere Laufzeit für Präventionsprojekt zu Suiziden und Suizidversuchen gefordert
8. September 2020
Berlin – Auf einen Paradigmenwechsel in der Medizin und damit einhergehende Verbesserungen der Versorgung setzen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Industriepartner im Rahmen der europäischen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER