NewsPolitikChronikerprogramm zu Brustkrebs ist wissenschaftlich aktuell
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Chronikerprogramm zu Brustkrebs ist wissenschaftlich aktuell

Mittwoch, 16. Juli 2014

Köln – Das Chronikerprogramm (Disease Management Program, DMP) zu Brustkrebs entspricht dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft. Es muss an keiner Stelle dringend überarbeitet werden. Das berichtet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) heute. Allerdings identifizierte das Institut einige Aspekte, die ergänzt und genauer gefasst werden könnten.

Das gilt unter anderem für die Diagnostik: Hier thematisieren die Leitlinien den Einsatz einer Magnetresonanztomographie (MRT) bei spezifischen Indikationen, wobei sie von einer routinemäßigen MRT ausdrücklich abraten. In Hinblick auf die Strahlentherapie bei Brustkrebs geben Leitlinien außerdem Empfehlungen zur hypofraktionierten Bestrahlung – ein Aspekt, den das DMP bislang nicht berücksichtigt.

Anzeige

Die DMPs in Deutschland werden regelmäßig überprüft und überarbeitet. Dazu ver­gleichen die IQWiG-Wissenschaftler im Auftrag des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) die DMPs mit aktuellen Leitlinien. Aufgabe des Instituts ist es, zunächst Unter­schiede zwischen den Empfehlungen der Leitlinien und dem DMP zu identifizieren. Die Prüfung, ob diese Unterschiede tatsächlich zu einer Überarbeitung des DMP führen sollten, obliegt dann wieder dem G-BA. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
30. September 2020
Bonn – Brustkrebs bei Männern ist selten, pro Jahr erhalten nur etwa 700 Männer in Deutschland diese Diagnose. Laut einer Studie der Universitätsklinik Bonn profitieren sie zwar von den
Brustkrebs beim Mann: Behandler sehen Versorgungsdefizite
30. September 2020
Heidelberg – In den USA erkranken altersstandardisiert mehr Frauen an Brustkrebs als in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist offenbar deutlich geringer. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Sterblichkeit wegen Brustkrebs bei älteren Frauen in Deutschland höher als in den USA
22. September 2020
Lugano/Köln – Der CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt bei Frauen mit frühem Hormonrezeptor-positivem (HR+), Her2-negativem (Her2-) Brustkrebs und hohem Rückfallrisiko die Rate invasiv rezidivierter und
Frühes Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt das Rezidivrisiko deutlich
3. September 2020
Köln – Viele Versorgungsaspekte des gültigen Chronikerprogramms (Disease Management Programm, DMP) Brustkrebs sollten oder könnten überarbeitet werden. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des
IQWiG sieht Änderungsbedarf beim Chronikerprogramm zu Brustkrebs
2. September 2020
Köln – Bestimmte Patientinnen mit Brustkrebs können von einer Therapie mit dem PARP-Inhibitor Talazoparib profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER