NewsÄrzteschaftBaden-Württemberg: Warum Ärzte ins Ausland gehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Baden-Württemberg: Warum Ärzte ins Ausland gehen

Donnerstag, 17. Juli 2014

Stuttgart – Zwischen 2001 und 2011 haben rund 3.000 Ärzte Baden-Württemberg verlassen und sind ins Ausland gegangen, vorwiegend nach Skandinavien, in die Schweiz und angloamerikanische Länder. Das berichtet die Ärztekammer des Landes im Vorfeld des Baden-Württembergischen Ärztetages. „Mehr Zeit für die Patienten zu haben, war einer der wichtigsten Gründe für ihre Abwanderung“, sagte der Präsident der Kammer, Ulrich Clever. Es gehe dabei auch um Zeit zum Wissenserwerb und Zeit zum Nachdenken über ethische Fragen im Arztberuf.

„Auch wenn jährlich rund 10.000 Medizinstudenten ihr drittes Staatsexamen ablegen und approbiert werden – für die künftige ärztliche Versorgung reicht diese Zahl nicht aus“, warnte der Kammerpräsident. Als wichtigste Gründe für den Ärztemangel nennt er die zunehmende Alterung der Gesellschaft und die Verbesserung der medizinischen Mög­lich­keiten. „Deshalb brauchen wir mehr Ärzte denn je! Auch wenn die Ärztezahlen objektiv steigen, so nimmt der ärztliche Arbeitszeitaufwand tatsächlich noch schneller und unverhältnismäßig stärker zu“, so seine Analyse.

Anzeige

Er betonte, die nachwachsende Arztgeneration stehe vor besonderen Herausfor­derungen. Gleichzeitig legten junge Ärzte wegen ihrer Berufstätigkeit heutzutage eine andere Work-Life-Balance zugrunde: „Gesundes, menschliches und familienfreundliches Arbeiten steht bei ihnen im Vordergrund“, so Clever.

Beim Konkurrenzkampf der Krankenhäuser um die Köpfe könne daher inzwischen nur derjenige punkten, der flexible Arbeitsmodelle und gesunde Arbeitsbedingungen biete. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat in ihrer Bedeutung für die niedergelassenen Ärzte weiter zugenommen. Das zeigen neue Zahlen des Zi-Praxis-Panels zur wirtschaftlichen Lage der
Verbesserte Einkommensentwicklung bei steigenden Betriebskosten
14. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der berufstätigen Ärzte in Deutschland ist in den vergangenen Jahrzehnten stetig gestiegen. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im
Zahl der berufstätigen Ärzte seit 1992 stetig angestiegen
13. Mai 2019
Berlin – Wenn Patienten in eine Praxis gehen, behandelt sie immer häufiger eine Ärztin. Der Anteil der Frauen unter den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten in Deutschland ist weiter leicht
Frauenanteil unter Praxisärzten steigt allmählich weiter
3. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der niedergelassenen Vertragsärzte in Deutschland ist weiter gestiegen. Beim Versorgungsangebot gibt es aber große regionale Unterschiede. Am dichtesten ist die Arztdichte in
Immer noch große regionale Unterschiede bei der Arztdichte
29. März 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat angesichts eines zu langsamen Zuwachses an Ärzten in Deutschland den Ruf nach mehr Studienplätzen in der Humanmedizin erneuert. „Wir zehren seit Jahren von der
Der Ärztezuwachs reicht für die Versorgung nicht aus
26. März 2019
Dresden – In Sachsen arbeiteten Ende des vergangenen Jahres 9.449 Ärztinnen – 130 mehr als ein Jahr zuvor. Ihr Anteil an allen berufstätigen Ärzten liegt damit der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer
In Sachsen arbeiten mehr Ärztinnen als Ärzte
30. Januar 2019
Magdeburg – Die Zahl der berufstätigen Mediziner ist in Sachsen-Anhalt weiter gestiegen. Zum Ende vergangenen Jahres praktizierten landesweit 9.436 Frauen und Männer, wie die Ärztekammer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER