NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer sieht Modellstudiengänge positiv
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer sieht Modellstudiengänge positiv

Donnerstag, 17. Juli 2014

Studierende aus Modellstudiengängen kommen frühzeitig mit Patienten in Kontakt /dpa

Berlin – Junge Mediziner aus den Modellstudiengängen sind nicht nur sehr gut ausge­bildet, sie haben auch weniger Berührungsängste dem Patienten gegenüber. Das sagte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, heute gegen­über der Zeitung Die Zeit. An dem Gespräch nahm auch Hans-Jochen Heinze teil, Vorsitzender des Medizin-Ausschusses des Wissenschaftsrates und Ärztlicher Direktor der Neurologie der Universität Magdeburg.

Beide betonten, bei aller notwendigen Praxisnähe des Studiums sei eine fundierte wissenschaftliche Grundausbildung unverzichtbar. „Das heutige Studium bietet da zu wenig“, so Heinze. Ärzte müssten in der Lage sein, gute klinische Studien von schlechten zu unterscheiden. „Und sie müssen erkennen, wann man gegenüber Daten skeptisch sein sollte. Es darf nicht sein, dass ein Pharmavertreter im Gespräch mit seinen Statistikkenntnissen auftrumpfen kann, um ein vermeintlich tolles neues Medikament einzuführen“, sagte er.

Anzeige

„Angesichts des rasanten medizinischen Fortschritts werden Ärzte immer häufiger in die Situation kommen, für unsere Patienten Therapien zu erwägen, für die es noch keine endgültigen Wirkungsstudien gibt, die aber dennoch sehr sinnvoll sein können“, sagte Montgomery. Auch dafür sei ein wissenschaftliches Grundverständnis nötig. „Wir wollen schließlich keine Ärzte, die stur Leitlinien abarbeiten“, so der BÄK-Präsident.

Hintergrund des Gespräches sind die neuen Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur künftigen Gestaltung des Medizinstudiums. „Aufbauend auf den Erfahrungen der bestehenden Modellstudiengänge halten wir eine konsequente Weiterentwicklung des Medizinstudiums in Richtung kompetenzorientierter, integrierter Curricula für erforderlich“, hatte der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Manfred Prenzel, Anfang der Woche erklärt. Die Modellstudiengänge hätten einen kontinuierlichen Veränderungsprozess angestoßen und Kreativität und Gestaltungswillen an den Fakultäten freigesetzt. Sie könnten daher „als Erfolg gewertet werden“, so Prenzel.

Medizinstudium: Wissenschaftsrat empfiehlt Reform

Der Wissenschaftsrat hat auf Bitte der Länder die Modellstudiengänge Humanmedizin evaluiert. Sein Fazit: Viele Elemente sollten bundesweit übernommen werden. Ein Paradigmenwechsel steht an, sollten sich die jüngsten Vorschläge des Wissenschaftsrates bezüglich einer erneuten Reform des Medizinstudiums durchsetzen.

Montgomery erläuterte in dem Gespräch, dass es für die Fakultäten eine besondere Herausforderung sei, Modellstudiengänge einzuführen. Eine solche Reform koste „unglaublich viel Mühe und Zeit. Sie müssen das gesamte Studium umkrempeln, aus Semesterveranstaltungen neue kleine Lerneinheiten schneidern, und alle Professoren einer Fakultät müssen da mit ziehen. Das erfordert eine starke Führung“, so der BÄK-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Stuttgart – Nach langen Diskussionen bringt die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg die Landarztquote auf den Weg. Am Dienstag soll nach jetzigem Stand eine entsprechende
Landarztquote in Baden-Württemberg wird konkret
25. September 2020
Magdeburg – An Sachsen-Anhalts Universitäten könnten künftig Plätze für Studierende reserviert werden, die sich verpflichten, Amtsarzt zu werden. Er werde sich dafür einsetzen, eine entsprechende
Sachsen-Anhalt will Studienplätze für Amtsärzte reservieren
17. September 2020
Ulm/Freiburg – Ein Lehrforschungsteam um Stefan Britsch von der Universität Ulm hat das E-Learning-Angebot für den Histologiekurs im Medizinstudium neu gestaltet und erweitert. Das Angebot mit dem
Ulmer Anatomen erweitern Histologie-App
15. September 2020
München – Mehr Medizinstudienplätze, mehr Kinderkrankentage für Eltern, geringere Unternehmens- und Energiesteuern, das Aus für den Soli: Mit diesen und weiteren Forderungen hat sich die Landtags-CSU
CSU fordert mehr Medizinstudienplätze
15. September 2020
Berlin – Das Training von zwischenmenschlichen Fähigkeiten, die sogenannten Human Factors, spielen in der Ausbildung und in den Kliniken noch immer eine untergeordnete Rolle. Das kritisiert die
Zwischenmenschliche Fähigkeiten kommen in Studium und Weiterbildung zu kurz
14. September 2020
Berlin – Das Land Brandenburg hat mit den konkreten Planungen zum Aufbau einer Universitätsmedizin in Cottbus im Rahmen einer „Modellregion Gesundheit Lausitz“ begonnen. Unterstützt wird die
Konzeptionierung der Universitätsmedizin Cottbus gestartet
8. September 2020
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen (LÄK) hat zu einer verstärkten Initiative gegen den Ärztemangel aufgerufen. „Nach wie vor ist die Lage in Thüringer Krankenhäusern, Praxen, aber auch Behörden
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER