NewsMedizinGentherapie könnte Herzschrittmacher ersetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gentherapie könnte Herzschrittmacher ersetzen

Donnerstag, 17. Juli 2014

Qquerschnitt eines Herzmuskels /dpa

Los Angeles – Die Injektion eines embryonalen Gens verwandelt Herzmuskelzellen in einen Herzschrittmacher, der in einer tierexperimentellen Studie in Science Translational Medicine (2014; 6: 245ra94) einen kompletten Herzblock kurierte, wenn auch nur vorübergehend.

Der Sinusknoten, eine Ansammlung von wenigen tausend Zellen im Bereich der Einmündung der oberen Hohlvene, gibt im menschlichen Herzen den Takt an. Bei seinem Ausfall kommt es zu einer Bradykardie, die bislang die Implantation eines Herzschritt­machers erforderlich macht.

Anzeige

Das Team um Eduardo Marbán und Hee Cheol Cho vom Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles arbeitet seit einigen Jahren an einer Methode, bei der andere Herzmuskel­zellen die Arbeit des Sinusknotens übernehmen könnten. Sie macht sich dabei Erkennt­nisse der Grundlagenforscher zunutze, nach denen in der embryonalen Phase ein einzelnes Gen, nämlich der Transkriptionsfaktor Tbx18, die Entwicklung von mesenchymalen Stammzellen zum Sinusknoten bestimmt.

Vor zwei Jahren war es den Forschern an Meerschweinchen gelungen, das Gen für Tbx18 mittels eines Adenovirus in Herzmuskelzellen zu integrieren, woraufhin bei den Tieren, deren natürliche Erregungsleitung zuvor geblockt worden war, die Herzspitze die Aufgabe des Schrittmachers übernahm. Jetzt haben die Forscher die „somatische Reprogrammierung“ erfolgreich bei Schweinen durchgeführt, die in etwa ein gleich großes Herz haben wie der Mensch.

Zu Beginn der Studie hatten die Forscher bei zwölf Versuchstieren einen kompletten Herzblock erzeugt, der die Weiterleitung der natürlichen Schrittmacherimpulse durch den AV-Knoten auf die Ventrikel verhinderte. Dies verlangsamte die Herzfrequenz der Tiere von normalerweise 100 auf 50 Schläge in der Minute.

Bei sieben Tieren wurde die ursprüngliche Frequenz durch die Injektion des Gens wieder hergestellt. Bei den anderen fünf Tieren war zur Kontrolle nur ein Farbstoff injiziert worden. Die Wirkung der Gentherapie stellte sich nach zwei Tagen ein, sie hielt jedoch nur etwa 14 Tage an. Danach kam es erneut zu einer Bradykardie.

Die Forscher hoffen, die Gentherapie so weit zu verbessern, dass eine längere Wirkung erzielt wird. Eine klinische Studie ist zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht geplant. Offen ist auch, ob die Gentherapie mit konventionellen Herzschrittmachern konkurrieren könnte, die heute jedes Jahr zehntausendfach implantiert werden und über viele Jahre eine konstante Herzfrequenz garantieren.

Der „biologische Herzschrittmacher“ könnte nach Ansicht von Marbán für Patienten infrage kommen, deren „elektrischer Herzschrittmacher“ aufgrund einer Infektion entfernt werden musste und bei denen nicht sofort ein neuer Herzschrittmacher implantiert werden kann. Ein anderes denkbares Einsatzgebiet könnte die Therapie von angebo­renen Herzrhythmusstörungen sein, da die Gentherapie im Prinzip bereits im Uterus am Feten durchgeführt werden könnte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Boston – Eine neuartige Gentherapie, die die Wirkung einer Immuntherapie auf die Umgebung des Tumors beschränkt, hat sich in einer Phase 1-Studie in Science Translational Medicine (2019; doi:
Glioblastom: Medikament schaltet Gentherapie im Gehirn an
11. Juli 2019
München – Die Idee, eigene Immunzellen genetisch zu verändern und sie gegen Infektionen und Tumore einzusetzen, besteht schon seit den 80er Jahren. Aber noch heute sind veränderte T-Zellen nicht so
T-Zell-Engineering mit CRISPR/Cas9 erfolgreich
5. Juli 2019
Moskau – Nach den umstrittenen Keimbahneingriffen des Chinesen He Jiankui hat ein zweiter Wissenschaftler angekündigt, er wolle genetisch veränderte Babys zur Welt bringen lassen. Dem Magazin New
Russischer Wissenschaftler plant geneditierte Babys
3. Juli 2019
Charlestown/Boston – Molekularbiologische Werkzeuge wie CRISPR/Cas gehen mit der Gefahr von Off-Target-Effekten einher. Weniger unerwünschte Veränderungen in der DNA sollen hingegen Basen-Editoren
Basen-Editoren verursachen weitreichende Off-Target-Effekte auf RNA
3. Juni 2019
Berkeley – Eine Mutation im CCR5-Gen tritt etwa bei 11 % der Bevölkerung in Nordeuropa auf und geht in den meisten Fällen mit einer Resistenz gegen eine HIV-Infektion einher. Der daraus resultierende
CCR5-Mutation schützt vor HIV und verkürzt die Lebenszeit
27. Mai 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat eine Gentherapie zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie vom Typ 1 zugelassen. Für Aufsehen in den Medien sorgte weniger die Möglichkeit
USA: Gentherapie der spinalen Muskelatrophie soll 2,1 Millionen Dollar kosten
24. Mai 2019
Hannover – Therapien für Menschen, die aufgrund einer genetischen Veränderung Schäden am Erbgut nicht ausreichend reparieren können, entwickeln Wissenschaftler und Ärzte in einem neuen überregionalen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER