NewsPolitikHörhilfen: Genauere Vorgaben für ärztliche Verordnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hörhilfen: Genauere Vorgaben für ärztliche Verordnung

Freitag, 18. Juli 2014

dpa

Berlin – Weil die Ursache eines Hörverlusts grundsätzlich abzuklären ist, bevor Hörhilfen zum Einsatz kommen, gilt für die erste Indikationsstellung der sogenannte Arztvorbehalt. Für sich anschließende Abgaben von Hörhilfen hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) gestern festgelegt, in welchen Fällen erneut eine fachärztliche Diagnose oder Therapieentscheidung Voraussetzung ist und in welchen nicht. Mit diesem Beschluss präzisiert der G-BA auf Wunsch des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) zugleich, wann eine fachärztliche Verordnung von Hörhilfen für die Kostenübernahme zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung erforderlich ist.

„Es ist im Sinne der Patientinnen und Patienten, in bestimmten Fallkonstellationen auch bei einer Folgeversorgung mit Hörhilfen die fachärztliche Expertise verpflichtend vorzusehen“, sagte Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA. „Medizinisch geboten ist dies aus Sicht des G-BA beispielsweise auch bei der Hörgeräteversorgung von Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres oder bei neu aufgetretenem Tinnitus.“

Anzeige

In sämtlichen nicht ausdrücklich genannten Fallkonstellationen hält der G-BA eine ärztliche Folgeverordnung nicht für zwingend. Sie könne dann auch von Hörgeräte­akustikern vorgenommen werden. „Jedem Patienten ist es aber unbenommen, zum Arzt zu gehen“, stellte Hecken klar. Der Beschluss wird noch routinemäßig vom BMG geprüft. © EB/Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2019
Frankfurt – Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration fördert die Entwicklung einer Online-Stottertherapie namens „Frankini“ für drei- bis sechsjährige Kinder. Die Therapie des Instituts
Hessen fördert Online-Stottertherapie für Kinder
2. Juli 2019
Berlin – Den Großteil medizinischer Hilfsmittel wie Sehhilfen, Hörgeräte und Prothesen erhalten gesetzlich Krankenversicherte nach Daten des GKV-Spitzenverbands ohne Mehrkosten. Für eine Zuzahlung aus
Gesetzlich Versicherte nehmen bei Hörgeräten oft Mehrkosten in Kauf
25. Juni 2019
Berlin – Trotz einer Zunahme von Entwicklungsstörungen bei Schulanfängern zwischen fünf und sieben Jahren haben Ärzte ihnen weniger Heilmittel verschrieben. Das berichtet das Wissenschaftliche
Heilmittelverordnungen bei Schulanfängern rückläufig
24. Juni 2019
Berlin – Wer in Deutschland ein Hörgerät erhält, ist in der Folge offenbar häufig mit der Versorgung zufrieden – und dies unabhängig davon, ob er zugezahlt hat oder nicht. Das berichtet der
Viele Versicherte zahlen bei Hörgeräteversorgung zu
26. Februar 2019
Berlin – Die Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln soll sich für Patienten verbessern. Der GKV-Spitzenverband hat dazu nun das neue Hilfsmittel- und Pflegemittelverzeichnis erarbeitet und Anfang der
Krankenkassen überarbeiten Katalog für Hilfsmittel
6. Februar 2019
Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) befürchtet eine schlechtere Versorgung von Patienten mit akuten und chronischen Wunden, wenn das „Gesetz für mehr Sicherheit in der
Verband warnt vor schlechterer Versorgung akuter und chronischer Wunden
1. Februar 2019
Hamburg – Im Streit um eine einfachere Durchführung und Abrechnung im Rahmen der Hilfsmittelversorgung haben Leistungserbringer jetzt die Eröffnung eines Schiedsverfahrens beantragt. Sie werfen den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER