Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Attraktivität der Ausbildungsberufe in der Pflege steigt

Freitag, 18. Juli 2014

Bonn – Immer mehr Jugendliche entscheiden sich für einen Beruf im Gesundheitswesen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). Demnach wählten im Schuljahr 2011/2012 rund 187.000 Schüler eine Ausbildung in einem nicht-akademischen Gesundheitsfachberuf. Das sind 5,9 Prozent mehr als Ver­gleichs­zeitraum  2007/2008. Fast 66 Prozent entschieden sich dabei für eine Ausbildung in der Alten-, Gesundheits- und Kranken- sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflege.

Neben den Ausbildungsgängen Gesundheits- und Kinderkrankenpflege (+4,7 Prozent), Gesundheits- und Krankenpflege (+7,6 Prozent) und Altenpflege (+36,2 Prozent), erfreuten sich auch die Ausbildung zum Rettungsassistenten (+21,6 Prozent) sowie zum Podologen (+29,7 Prozent) bei Jugendlichen wachsender Beliebtheit.

„Die steigenden Ausbildungszahlen in der Gesundheits-, Kranken- und insbesondere in der Altenpflege sind ein ermutigendes Zeichen", betonte BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser. Sei doch gerade hier aufgrund der demografischen Entwicklung von einem stark steigenden Bedarf auszugehen. „Wenn der momentane Trend sich verstetigt, besteht die Chance, dass wir den erwarteten Fachkräftemangel abmildern können", so Esser weiter.

Rückläufige Zahlen verzeichnen laut BIBB-Analyse dagegen die Ausbildungen zum Physiotherapeuten (-10,1 Prozent), zum Ergotherapeuten (-23,7 Prozent), zum Masseur und medizinischen Bademeister  (-28,1 Prozent) sowie zum Diätassistenten (-42,2 Prozent). © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

01.09.17
Gesundheitsberufe wehren sich gegen neue Prüfbürokratie
Berlin/Brüssel – Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Apotheker protestieren mit einer gemeinsamen Stellungnahme gegen Einmischungen aus Brüssel in ihre Selbstverwaltung. „Es ist das altbekannte......
31.08.17
SPD macht Aufwertung sozialer Berufe zum Wahlkampfthema
Mainz – Mit einem Aktionsprogramm zur Aufwertung sozialer Berufe will die SPD im Wahlkampf Punkte sammeln. Die Beschäftigten in Pflege, Sozialarbeit und Kinderbetreuung müssten endlich angemessene......
30.08.17
Fachkräftemangel vor allem in Gesundheitsberufen
Berlin – Vor dem Hintergrund des demografischen und digitalen Wandels sind es weiterhin hauptsächlich Gesundheits- und Pflegeberufe sowie technische Berufe, in denen akademische und nicht akademische......
20.07.17
Pflegeverband attackiert Konzept zu Physician Assistants
Berlin – Scharfe Kritik am Beschluss des diesjährigen Deutschen Ärztetages in Freiburg zum Berufsbild des Physician Assistants hat der Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) geübt. „Während......
20.06.17
Keine „angstbesetzten Diskussionen“ über Delegation und Substitution
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat die Professionen im Gesundheitswesen gemahnt, keine „angstbesetzten Diskussionen“ über die Delegation und Substitution zu führen. „Es müsste......
25.05.17
Physician Assistant: Ärztetag befürwortet Modell zur Delegation
Freiburg – Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat das Delegationsmodell „Physician Assistant“ (PA) zur Arztentlastung und -unterstützung befürwortet, das die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und die......
06.03.17
Beruflicher Neuanfang für Geflüchtete mit Gesundheitsberufen
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bietet Flüchtlingen mit Heil- oder Gesundheitsberufen die Möglichkeit, ihren im Heimatland erworbenen Berufsabschluss in Deutschland......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige