NewsÄrzteschaftÄrztekammer Westfalen-Lippe unterstützt Kampagne gegen häusliche Gewalt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Westfalen-Lippe unterstützt Kampagne gegen häusliche Gewalt

Freitag, 18. Juli 2014

Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) macht sich gegen häusliche Gewalt stark und greift dazu eine gemeinsame Initiative des Runden Tisches Häusliche Gewalt im Kreis Steinfurt sowie des Arbeitskreises Gewaltschutzgesetz Münster auf. Mit der Informations- und Plakataktion „Weil Veilchen nicht gleich Veilchen ist“ sollen Frauen bestärkt werden, das Schweigen über Gewalterfahrung zu brechen.

Gleichzeitig will die Initiative Ärzte ermutigen, Verdachtsfälle aktiv anzusprechen. „Arztpraxen und Notfallambulanzen müssen Gewalt als Ursache von Beschwerden bei Patientinnen und Patienten erkennen und das thematisieren", verdeutlicht Kammer­präsident Theodor Windhorst. Die Betroffenen selbst seien oft über Jahre unfähig, über das Erlebte zu sprechen.  

Häusliche Gewalt und Gewalt in Beziehungen umfasst viele Formen körperlicher, sexualisierter und seelischer Gewalt. Häufig treten verschiedene Formen von Gewalt zusammen auf. Schätzungen zufolge haben insgesamt 22 Prozent aller Frauen geschlechtsbezogene Gewalt mit Folgen für ihre Gesundheit erlitten.

Anzeige

In der Literatur finden sich Angaben, dass zehn bis 15 Prozent der Kinder Opfer von Misshandlungen sind. Die Polizeiliche Kriminalstatistik zählt jährlich über 3.500 Fälle von Kindesmiss­handlung, laut Deutscher Kinderhilfe sterben jährlich etwa 150 Kinder an den Folgen von Gewalt und Misshandlung. Schätzungen gehen davon aus, dass sieben Prozent der älteren Bevölkerung häusliche Gewalt erfahren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
Berlin – Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung appelliert an die Politik, die Bekämpfung von sexualisierter Gewalt an Kindern nicht allein
Mehr Anstrengungen im Kampf gegen sexuelle Gewalt erforderlich
29. September 2020
München – Der Ausbau von Frauenhäusern geht nach Ansicht der Landtags-FDP in Bayern viel zu langsam voran. Innerhalb eines Jahres sei die Zahl staatlich geförderter Plätze für schutzsuchende Frauen
FDP für schnelleren Ausbau von Frauenhäusern in Bayern
14. September 2020
Stuttgart – Baden-Württemberg setzt auf Telemedizin und sogenannte Augmented Reality (AR), um den Kinderschutz im Land zu verbessern. „Eine Schlüsselrolle bei der Erkennung von Gewalt und der Klärung,
Baden-Württemberg: Telemedizin und AR-Technologien sollen Ärzten bei Erfassung von Kindesmisshandlungen helfen
8. September 2020
Lyon – Im Zuge der Coronapandemie sind nach Angaben der internationalen Polizeiorganisation Interpol Fälle des Kindesmissbrauchs weniger häufig gemeldet worden. Die Mitgliedsstaaten hätten angegeben,
Interpol: Kindesmissbrauch während Pandemie seltener gemeldet
27. August 2020
Wiesbaden – Die Zahl der von Jugendämtern festgestellten Kindeswohlgefährdungen ist im vergangenen Jahr auf einen neuen Höchststand gestiegen. Im Jahr 2018 stellten die Behörden bei rund 55.500
Zahl der Kindeswohlgefährdungen steigt auf neuen Höchststand
27. August 2020
Stuttgart – Im vergangenen Jahr sind Sanitäter und Feuerwehrleute in Baden-Württemberg so oft wie nie zuvor angegriffen und auch verletzt worden. Im Vergleich zum Jahr 2011 seien sie mindestens drei
Angriffe auf Rettungsdienste auf Rekordniveau
21. August 2020
Bristol – Einen Zusammenhang zwischen Misshandlungen im Kindesalter wie körperlicher Misshandlung, sexuellem Missbrauch oder Vernachlässigung und späteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen sehen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER