NewsÄrzteschaftDialysesachkosten: Keine Absenkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Dialysesachkosten: Keine Absenkung

Freitag, 18. Juli 2014

Berlin – Die Dialysesachkostenpauschalen werden nicht weiter abgesenkt. Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband verständigt, wie die KBV heute mitteilte. In einem Beschluss zur Anpassung der Dialysesachkosten vom März 2013 war die Option zu einer weiteren Absenkung enthalten. KBV und GKV-Spitzenverband hatten sich damals aber auch verpflichtet, bis Ende August 2014 zu prüfen, ob zur Kosten- und Vergütungssituation

aktuelle Daten und Erkenntnisse vorliegen, die eine andere Entscheidung nahelegen. Zum 1. Juli 2013 wurden die Sachkosten um 100 Millionen Euro jährlich gekürzt. Eine weitere Senkung um 80 Millionen Euro war ab Januar 2015 vorgesehen.

Anzeige

Im April hatte der Verband Deutscher Nierenzentren (DN) ein von ihm in Auftrag gege­benes Gutachten des Volkswirts Thomas Drabinski vorgelegt. Der Leiter des Kieler Instituts für Mikrodaten-Analyse kam darin zu dem Schluss, dass die Pauschalen für nichtärztliche Sach- und Dienstleistungen, die bei der Versorgung von Patienten in Praxen niedergelassener Nephrologen anfallen, im Einheitlichen Bewertungsmaßstab um ein Viertel zu niedrig angesetzt sind.

Für die Auswertung hatte der Berufsverband seine Mitglieder befragt. 84 Prozent beteiligten sich. Ein Großteil untermauerte seine Daten nach Angaben des DN durch Testate von Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern.

Damals hatte KBV-Honorardezernent Ulrich Casser betont, das Gutachten liefere „ein sehr gutes Abbild der Kosten“. Deshalb werde die KBV einer weiteren Kostenabsenkung nicht zustimmen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
New York – Ein mit Paclitaxel beschichteter Ballon hat in einer randomisierten Studie die Ergebnisse der perkutanen transluminalen Angioplastie von stenosierten Dialyse-Shunts verbessert. Die Zahl der
Dialyse: Beschichteter Ballon hält Shunt nach Angioplastie länger offen
24. Juli 2020
Edmonton/Toronto –Der möglichst rasche Beginn einer Nierenersatztherapie hat in einer randomisierten Studie die Überlebenschancen von Intensivpatienten nicht verbessert. Ein Nachteil bestand laut der
Akutes Nierenversagen: Früher Dialysebeginn nachteilig für Intensivpatienten
1. April 2020
Bad Homburg – Im Kampf gegen die Corona-Pandemie arbeitet Fresenius Medical Care (FMC) jetzt mit anderen Dialyse-Anbietern in den USA zusammen. Wesentliches Ziel sei es, Nierenkranke, die sich
Fresenius Medical Care schließt Bündnis in den USA
26. März 2020
Berlin – Ein Notfallplan für die Zeit der Coronavirus-Pandemie soll die Versorgung von Dialyse-Patienten sicherstellen. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
Notfallplan soll Dialyse-Versorgung während der Pandemie sicherstellen
25. März 2020
Berlin – Dialysepatienten gehören in der Corona-Pandemie zu den Risikopatienten – sie haben oft einen schweren Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion und sterben nach vorliegender Datenlage häufiger
COVID-19: Dialysepatienten laut Fachgesellschaft Risikogruppe
11. November 2019
Berlin – Rund die Hälfte aller Dialysepatienten in Deutschland ist zuckerkrank. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) hingewiesen. Für Diabetespatienten sei es „besonders
Hälfte der Dialysepatienten sind Diabetiker
11. November 2019
New York – Der urämische Pruritus, der die meisten Dialyse-Patienten quält, lässt sich durch Opiate lindern. Ein Opioid-Agonist, der nur die peripheren Kappa-Rezeptoren stimuliert, hat sich in einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER