NewsPolitikGröhe: Zweite Beitragserhöhung zur Pflegeversicherung erst 2017
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gröhe: Zweite Beitragserhöhung zur Pflegeversicherung erst 2017

Montag, 21. Juli 2014

Hermann Gröhe /dpa

Berlin – Die zweite Stufe der Beitragserhöhung zur Pflegeversicherung soll nach Angaben von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) erst 2017 kommen. Sie komme erst, „wenn wir den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff umsetzen“, sagte Gröhe der Bild am Sonntag. Bis dies in den Pflegeeinrichtungen endgültig greife, dauere es auch nach Expertenmeinung bis 2017.

Beitragszahler ohne Kinder sollen laut Gröhe nicht extra belastet werden: „Kinderlose zahlen heute schon einen höheren Beitrag. Ich strebe in dieser Wahlperiode keine höheren Beiträge für Kinderlose an.“ Den Beitrag der Kindererziehung für die Gesellschaft zu würdigen, spiele aber zum Beispiel bei der Mütterrente eine wichtige Rolle.

Anzeige

Mit den Beitragserhöhungen 2015 und 2017 sieht Gröhe die Pflegeversicherung gut gerüstet für die Zukunft: „Schon zum 1. Januar 2015 erhöhen wir die Leistungen um insgesamt 2,4 Milliarden Euro pro Jahr. Bei 2,5 Millionen Pflegebedürftigen sind das im Durchschnitt Verbesserungen von 1.000 Euro pro Person.“ Und ab 2017 kämen nochmals 2,4 Milliarden Euro dazu.

Gute Pflege hängt laut Gröhe in Deutschland aber nicht vom Geldbeutel ab: „Vor 20 Jahren waren zwei Drittel der Pflegebedürftigen in Pflegeheimen von Sozialhilfe abhängig. Heute sind das dank der Pflegeversicherung weniger als ein Drittel.“ In den allermeisten Pflegeeinrichtungen, so Gröhe weiter, „wird eine tolle Arbeit geleistet, und das unabhängig vom Geldbeutel der Pflegebedürftigen“.

Auch die Bezahlung von Pflegekräften habe sich in den vergangenen Jahren spürbar verbessert: „In der Industriegesellschaft haben wir uns dann daran gewöhnt, dass das Warten von Maschinen besser bezahlt wird als die Pflege von Menschen. Das hat sich in den letzten Jahren verändert.“ In einigen Ländern verdienten Pflegekräfte mit Zulagen rund 3.000 Euro brutto, in anderen Ländern deutlich weniger. Der drohende Fachkräftemangel werde hier zu einer Angleichung führen, „denn eine Maschine kann keine Menschen pflegen“.

Dementsprechend zuversichtlich äußert sich Gröhe, was die Versorgung mit Pflegekräften angeht. So sei die Zahl der Auszubildenden derzeit mit 129.000 auf einem historischen Höchststand. Der Minister dazu wörtlich: „Mit über 129.000 Pflegeschülern hatten wir noch nie so viele Auszubildende zu Pflegefachkräften wie heute. Das ist ein gutes Zeichen.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2019
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) unterstützt Reformpläne zur Pflegeversicherung. Sie will die Fachministerkonferenz Ende November in Rostock nutzen, um ihre
Drese will Pflegezuschüsse für Familien deckeln
30. September 2019
Berlin – Die SPD-Spitze will die jetzige Pflegeversicherung zu einer Pflegebürgerversicherung umbauen. Das hat der Parteivorstand vorgestern bei einer Klausur in Berlin beschlossen. Die Pläne sollen
SPD-Spitze will Pflegevollversicherung
27. September 2019
Düsseldorf – Für die Einführung einer Pflegevollversicherung wirbt der Bremer Gesundheitsökonom Heinz Rothgang. Sie könnte das Armutsrisiko durch Pflegebedürftigkeit deutlich senken, schreibt Rothgang
Wissenschaftler für Pflegevollversicherung
19. September 2019
Hannover/Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will im ersten Halbjahr des kommenden Jahres einen Vorschlag für eine Finanzreform in der Pflegeversicherung vorlegen. Das kündigte der
Spahn kündigt Vorschlag für Reform in der Pflegeversicherung an
16. September 2019
Berlin – Der künftige Verdi-Chef Frank Werneke hat sich für eine grundlegende Reform der Pflegeversicherung ausgesprochen. Diese müsse dringend weiterentwickelt werden, sagte er dem Redaktionsnetzwerk
Künftiger Verdi-Chef für Grundsatzreform der Pflegeversicherung
6. September 2019
Berlin – Pflegebedürftige sollen nach dem Willen der SPD im Bundestag künftig deutlich weniger für einen Heimplatz bezahlen müssen. Der Eigenanteil spiele für die betroffenen Familien heute eine große
SPD will Pflegebedürftige von Heimkosten entlasten
23. August 2019
Mainz – Der rheinland-pfälzische Landtag hat über die Pflegekosten diskutiert. Der CDU-Abgeordnete Michael Wäschenbach forderte heute, die vor rund 20 Jahren eingestellte Förderung von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER