NewsMedizinFrüher Therapiebeginn kann HIV nicht auf Dauer stoppen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Früher Therapiebeginn kann HIV nicht auf Dauer stoppen

Montag, 21. Juli 2014

HI-Viren /wikipedia

Boston – Eine chronische HIV-Infektion kann selbst dann nicht verhindert werden, wenn die Therapie in den ersten drei Tagen nach einer Infektion begonnen wird, noch bevor es zu einer Virämie gekommen ist. Dies zeigen tierexperimentelle Studien in Nature (2014; doi: 10.1038/nature13594), die wenig Hoffnung auf eine Heilung durch einen frühen Behandlungsbeginn machen.

Vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass das „Mississippi-Baby“ nach einer Behandlungspause von 27 Monaten wieder HIV-positiv wurde. Bei dem Säugling war 30 Stunden nach der Geburt eine hoch aktive antiretrovirale Therapie begonnen und im Alter von 18 Monaten wieder abgebrochen worden. Das Mädchen war danach bis kurz vor dem 4. Geburtstag ohne Virusnachweis, bevor sich die Infektion aus einem Reservoir erneuterte, das Experten in ruhenden T-Gedächtniszellen des Lymphgewebes vermuten. Dort wird das Erbgut des Virus fest in die DNA der Zellen integriert. Eine medikamentöse Behandlung kann dann nur die Replikation verhindern, nicht aber den Bauplan besei­tigen.

Anzeige

Dies zeigen die Experimente, die das Team um Dan Barouch vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston an Rhesusaffen durchgeführt hat. Die Tiere wurden über die rektale Schleimhaut mit dem SI-Virus (simian immunodeficiency virus) infiziert, das dem HI-Virus beim Menschen entspricht. In verschiedenen Gruppen wurde an den Tagen 3, 7, 10 oder 14 nach der Infektion mit einer antiretroviralen Therapie begonnen.

Bei einem Therapiebeginn nach drei Tagen konnte eine Virämie zwar verhindert werden, die in allen anderen Gruppen dokumentiert wurde. Doch die Viren hatten ihre DNA längst in der gastrointestinalen Mukosa und den Lymphknoten abgelegt, wie eine genetische Untersuchung von mononukleären Zellen zeigte. Als die antiretrovirale Therapie nach 24 Wochen abgebrochen wurde, kam es prompt zu einer Virämie und zwar auch in der Gruppe, in der die Therapie eine initiale Virämie verhindert hatte.

Der einzige Vorteil gegenüber den anderen Gruppen war eine gewisse Verzögerung bis zum Beginn der Virämie: War die Therapie nach drei Tagen begonnen worden, war die Virus-RNA 21 Tage nach dem Ende der Therapie nachweisbar. Bei den Tieren, bei denen erst 14 Tage nach der Infektion mit der Therapie begonnen worden war, waren die Viren schon sieben Tage nach dem Absetzen der Medikamente im Blut vorhanden.

Die Studie wirft auch Fragen zur Effektivität der Postexpositionsprophylaxe auf. Die Leitlinien raten nach einer möglichen intravenösen Exposition (Nadelstichverletzung) oder einem sexuellen Kontakt mit einem HIV-Positiven zur vorübergehenden Einnahme von antiretroviralen Medikamenten (über 28 Tage), die möglichst früh, spätestens aber nach 72 Stunden begonnen werden sollte.

Belege durch randomisierte Studien gibt es verständlicher Weise nicht. Die epide­miologischen Studien weisen jedoch auf eine gewisse Schutzwirkung hin, weshalb die  International Antiviral Society-USA die Empfehlung in ihrer aktuellen Leitlinie (JAMA 2014; 312: 390-409) mit einem Evidenzgrad AIIb versieht. Für den Versuch einer Postexpositionsprophylaxe spricht auch die in der Regel gute Verträglichkeit der Medikamente. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. August 2019
Berlin – Ab September müssen die Krankenkassen für bestimmte Risikogruppen die Kosten für eine medikamentöse Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zur Vorbeugung einer HIV-Infektion tragen.
Kassen und Ärzte einigen sich auf erste Details zur HIV-Präexpositionsprophylaxe
26. Juli 2019
Johannesburg und Montpellier – Eine Dolutegravir-basierte Therapie, die die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit Blick auf den Anstieg von HIV-Resistenzen in Afrika zur bevorzugten Therapie erklärt
HIV: Dolutegravir-basierte Therapie erhöht Körpergewicht deutlich
25. Juli 2019
Seattle und New York – Die tägliche Einnahme einer Tablette könnte nicht die einzige Option für eine medikamentöse HIV-Präexpositionsprophylaxe bleiben. Nach neuen Studienergebnissen, die auf der „IAS
Vaginalring schützt einen Monat vor HIV-Infektion, subkutanes Implantat vielleicht sogar ein ganzes Jahr
25. Juli 2019
Mexiko-Stadt – Fortschritte bei der Entwicklung neuer Therapien und Vorbeugemöglichkeiten geben Grund zur Hoffnung im Kampf gegen HI-Viren. So lautete gestern die Bilanz der Internationalen
Aids-Konferenz präsentiert erste Ergebnisse zu implantierbarer PrEP
23. Juli 2019
Mexiko-Stadt – Der Wirkstoff Dolutegravir, der im vergangenen Jahr in einer Studie aus Botswana mit einer erhöhten Rate von Neuralrohrdefekten in Verbindung gebracht wurde, ist für die
WHO empfiehlt Dolutegravir als bevorzugte HIV-Behandlungsoption
23. Juli 2019
Berlin – Etwa 160.000 Kinder und Jugendliche haben sich im vergangenen Jahr weltweit mit HIV angesteckt. Das teilte das UN-Programm der Vereinten Nationen für HIV/Aids (UNAids) gestern auf einer
Rückgang neuer HIV-Infektionen bei Kindern stockt
22. Juli 2019
Mexiko-Stadt – Humanitäre Krisen und Diskriminierung gefährden nach Ansicht von Wissenschaftlern die Fortschritte im Kampf gegen Aids und HIV. Die starke Migration aus Mittelamerika und Venezuela oder
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER