NewsPolitikÄrzte und Hebammen fordern solidarische Absicherung des Geburtsrisikos
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärzte und Hebammen fordern solidarische Absicherung des Geburtsrisikos

Montag, 21. Juli 2014

Freiburg/Stuttgart – Das Versicherungsrisiko einer Geburt nicht länger dem einzelnen Frauenarzt und der einzelnen Hebamme zuzuordnen, sondern auf weitere Schultern zu verteilen, fordern Ärzte und Hebammen in der sogenannten Freiburger Erklärung zur natürlichen Geburt.

„Die Stärkung der natürlichen Geburt erfordert mehr Zeit und Personal für die Frauen – vor, während und nach der Geburt. Allerdings führt die dramatische Entwicklung der Versicherungsprämien in der Geburtshilfe aktuell zu einer massiven Personal­ver­knappung“, kritisieren darin der Berufsverband der Frauenärzte, Landesverband Baden-Württemberg und der Hebammenverband Baden-Württemberg. Grund für die immer höheren Prämien sei, dass die einzelnen Schadenssummen enorm gestiegen seien. Gehäuft hätten sich die Schadensfälle hingegen nicht.

„Eine Möglichkeit, das Versicherungsrisiko breiter zu verteilen, wäre zum Beispiel eine solidarisch finanzierte Geburtsversicherung“, erläuterte ein Sprecher der Landesärzte­kammer Baden-Württemberg gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Damit würde nicht nur dem Solidargedanken Rechnung getragen. Es würde vielmehr auch deutlich, dass im Schadensfall die gesamte Gesellschaft die Folgen zu tragen habe.

Anzeige

Die „Freiburger Erklärung“ ist im Rahmen der „Kampagne zur Stärkung der natürlichen Geburt“ entstanden. Sie ist eine Aktion des Sozialministeriums Baden-Württemberg mit den Fraktionen des Landtags Baden-Württemberg, dem Berufsverband der Frauen­ärzte, Landesverband Baden-Württemberg, dem Hebammenverband Baden-Württemberg, der Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg, der Baden-Württem­bergischen Krankenhaus­gesellschaft und der Techniker Krankenkasse Landesvertretung Baden-Württemberg. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Bislang stillen lediglich rund 20 Prozent der Mütter in Deutschland sechs Monate ausschließlich, so wie es die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO empfiehlt. Der Deutsche Hebammenverband schließt
Hebammenverband fordert längere Stillzeiten für Babys
23. September 2020
Berlin – Ab dem kommenden Jahr sollen 20.000 zusätzliche Pflegeassistenzstellen eingerichtet werden. Dies sieht ein Gesetzentwurf von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vor, der heute vom
Kabinett macht Weg für Versorgungsverbesserungsgesetz frei
14. September 2020
Hannover – Die neue akademische Ausbildung für Hebammen startet in diesem Wintersemester in Oldenburg und Göttingen. Die Hochschule Osnabrück und die Medizinische Hochschule Hannover werden zum
Studium für Hebammen startet in Oldenburg und Göttingen
1. September 2020
Berlin – Der Deutsche Pflegerat kritisiert den von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Referentenentwurf für ein Gesetz zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege. Es
Pflegerat kritisiert Gesetzentwurf für mehr Pflegepersonal
26. August 2020
Düsseldorf – Kreißsäle, in denen Hebammen alleinverantwortlich Geburten durchführen, sind ebenso sicher wie ärztlich geleitete. Operative Eingriffe und Schmerzmittel kommen bei Frauen, die ihre Geburt
Studie: Welche Vorteile Geburten unter Hebammenleitung bieten
20. August 2020
Düsseldorf – Für die Hebammenausbildung sollen künftig 300 Studienplätze jährlich an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen (NRW) eingerichtet werden. Das beschloss die Landesregierung, wie sie gestern
Jährlich 300 Studienplätze für Hebammen in NRW geplant
14. August 2020
Potsdam – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Brandenburg will die Attraktivität des Hebammenberufs erhöhen und so landesweit eine flächendeckende Versorgung mit Hebammenhilfe sicherstellen. Die Grundlage
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER