NewsAuslandNeue HIV-Medikamente und Viruslastdiagnostik für viele Länder zu teuer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Neue HIV-Medikamente und Viruslastdiagnostik für viele Länder zu teuer

Montag, 21. Juli 2014

Melbourne/Berlin – Die Preise für die Viruslastdiagnostik und neue HIV-Medikamente sind für viele Entwicklungsländer zu hoch. Das berichtet die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen heute auf der Welt-Aids-Konferenz in Melbourne.

Der Bericht „Getting to Undetectable“ beschreibt die Situation bei der Viruslastdiagnostik in Indien, Kenia, Malawi, Südafrika und Simbabwe. Er zeigt, dass es bislang keinem dieser Länder in ausreichendem Maße gelungen ist, die Viruslastdiagnostik einzuführen. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass neben anderen Schwierigkeiten vor allem die hohen Preise eines der Haupthindernisse darstellen.

Anzeige

Routinemäßige Viruslastdiagnostik, die die Menge der Viren im Blut misst, ist ein wichti­ges Instrument, um die Qualität und Effektivität von HIV-Behandlung sicherzustellen. „Durch die Überwachung der Viruslast werden Probleme der Therapietreue sehr früh erkannt“, sagte Jennifer Cohn, medizinische Leiterin der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen. In Verbindung mit Beratung und Unterstützungsangeboten könne das dabei helfen, Patienten länger auf der erschwinglichen Erstlinientherapie zu halten.

Der ebenfalls heute veröffentlichte, jährlich erscheinende Bericht „Untangling the Web of Antiretroviral Price Reductions“ von Ärzte ohne Grenzen untersucht die Preisentwicklung verschiedener HIV/Aids-Medikamente. Er kommt zu dem Ergebnis, dass die neueren Medikamente der zweiten Linie noch immer mehr als doppelt so teuer sind wie die der ersten Linie.

„Heute haben mit zwölf Millionen so viele Menschen Zugang zu lebenswichtigen antiretroviralen Medikamenten wie nie zuvor“, sagte Philipp Frisch, Koordinator der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland. Dennoch könnten diese großen Behandlungserfolge nicht darüber hinwegtäuschen, dass noch immer Millionen Menschen weltweit vergeblich auf bezahlbare Therapien warteten. Hohe Monopolpreise und Patente verhinderten in vielen Fällen die notwendige Ausweitung der Behandlung oder die Umstellung auf neuere Medikamente.

Erst vor wenigen Tagen hatte der sogenannte „Gap-Report“ des UN-Programms zur Aids-Bekämpfung (UNAIDS) Hoffnung gemacht, die Epidemie der Immun­schwäche­krankheit Aids bis 2030 weitgehend unter Kontrolle bringen zu können. Voraussetzung sei allerdings ein weiterer Anstieg der Patienten, die mit antiretroviralen Medikamenten vor einer Immunschwäche geschützt würden, hieß es von UNAIDS.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Stockholm – In 10 von 14 Ländern der EU können Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben, sich Medikamente zur HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) verschreiben lassen. Doch noch immer sind laut
PrEP-Lücke: Hunderttausende MSM in der EU ohne schützende Medikamente
14. Oktober 2019
Boston – Tägliche subkutane Injektionen mit Tesamorelin, einer synthetischen Variante des Releasing-Hormons für Wachstumshormone haben in einer randomisierten Studie die Folgen einer entzündlichen
Tesamorelin vermindert nichtalkoholische Steatohepatitis bei HIV-Patienten
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
8. Oktober 2019
Kapstadt – Die Nieren von HIV-Spendern können offenbar gefahrlos an HIV-infizierte Empfänger transplantiert werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1387-1389) kommt
Nierentransplantation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich
7. Oktober 2019
Berlin – Sinkende finanzielle Unterstützung seitens internationaler Geber bedroht der Hilfsorgansiation Ärzte ohne Grenzen zufolge die Erfolge im Kampf gegen HIV und Tuberkulose (TB). Laut einem neuen
HIV und TB: Ärzte ohne Grenzen warnt vor nachlassender finanzieller Unterstützung
23. September 2019
Berlin/Bochum – Seit einem Jahr sind HIV-Selbsttests in Drogerien und Apotheken frei erhältlich. Die Deutsche Aidshilfe schätzt, dass in diesem Zeitraum etwa 30.000 Selbsttests gemacht worden sind.
Aidshilfe schätzt Zahl der frei verkäuflichen HIV-Selbsttests auf 30.000
12. September 2019
Peking – Die Zerstörung des Gens CCR5 mit der Genschere CRISPR-Cas9 hat sich bei einem Patienten aus China als sicher erwiesen, dem die modifizierten Zellen im Rahmen einer Stammzelltherapie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER