NewsÄrzteschaftDiabetes-Präventions­programm startet in Schleswig-Holstein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diabetes-Präventions­programm startet in Schleswig-Holstein

Dienstag, 22. Juli 2014

Kiel/Bad Segeberg – Einen Vertrag zur frühzeitigen Erkennung und Vermeidung von Diabetes Typ 2 hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Schleswig-Holstein mit der AOK Nordwest, der Barmer GEK und der DAK Gesundheit geschlossen. Schirmherrin des Programms ist Landesgesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD).

Das Programm namens „aha! – ab heute anders“ richtet sich vor allem an Menschen mit einem erhöhten Risiko für Diabetes mellitus Typ 2, zum Beispiel aufgrund von Über­gewicht. Sie erhalten von Hausärzten und hausärztlichen Internisten, die an dem Programm teilnehmen, einen speziellen Fragebogen. Mit Hilfe des Fragebogens bestimmen Arzt und Patient das individuelle Risiko, in den nächsten zehn Jahren an Diabetes zu erkranken.

Erhärtet sich der Verdacht, kann der Versicherte an einem bis zu 15-monatigen Präventionsprogramm bei seinem behandelnden Arzt teilnehmen. Ziel ist es, dass der Versicherte seine Lebens- und Essgewohnheiten langfristig umstellt, mehr Sport treibt und damit das Diabetesrisiko senkt. „Die aha!-Teilnehmer bekommen von ihrem Arzt einfache und effiziente Maßnahmen, die sofort und problemlos umgesetzt werden können. Ich hoffe sehr, dass möglichst viele Praxen sich an dem Programm beteiligen“, sagte Monika Schliffke, Vorstandsvorsitzende der KV.

Anzeige

Das aha!-Programm wurde in einem Pilotprojekt im Kreis Schleswig-Flensburg von 2007 bis 2011 erfolgreich getestet. Initiator des Pilotprojekts war Carsten Petersen, nieder­gelassener Internist und Diabetologe aus Schleswig. „Wir wollen den Teilnehmern des aha!-Programms helfen, ihren Lebensstil etwas zu verändern und nachhaltig gesünder zu gestalten. Beraten, informiert und motiviert werden sie dabei von ihrem Arzt“, erläuterte er den Ansatz des Projektes.

„Wir wollen die Lebensqualität und Lebenserwartung der betroffenen Menschen erhöhen und langfristig auch die teilweise hohen Behandlungskosten senken“, sagte Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordwest.

Unterstützt wird „aha!“ auch von dem forschenden Arzneimittelhersteller MSD. „Das Programm ist für uns der überzeugende Beweis, dass wir mit einfachen Mitteln viel erreichen können – vorausgesetzt, alle ziehen an einem Strang“, sagte Hanspeter Quodt, Geschäftsführer von MSD Deutschland.

Die Initiatoren haben für das Programm ein „aha!-Büro“ eingerichtet. Unter der Nummer 04621 – 855425 erhalten Ärzte und Versicherte dort weitere Informationen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Bund der Internisten (BDI) haben ein telemedizinisch basiertes Facharztkonsil für das diabetische
Telemedizin soll Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms verbessern
12. August 2019
Kopenhagen – Entscheidend für den Erfolg einer Diät ist bei Menschen mit Typ 2-Diabetes nicht die Gewichtsabnahme, sondern die verminderte Zufuhr von Kohlenhydraten. Dies zeigen die Ergebnisse einer
Diabetes: Kohlenhydratarme Diät senkt HbA1c-Wert auch ohne Gewichtsreduktion
7. August 2019
London – Der Roux-en-Y-Magenbypass kann einen Typ 2-Diabetes von adipösen Menschen heilen, noch bevor es zur Gewichtsabnahme kommt. Forscher führen dies auf die Freisetzung von 3 Hormonen zurück, die
Drei Hormone ahmen Wirkung der Magenbypass-Operation bei Diabetes nach
6. August 2019
Düsseldorf – Sonderformen des Diabetes werden häufig nicht richtig diagnostiziert oder mit anderen Diabetesformen verwechselt. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hin. „Die Ursachen
Sonderformen des Diabetes laut Fachgesellschaft oft unterschätzt
5. August 2019
Glasgow – Die Schwangerschaft von Frauen mit einem vorbestehenden Diabetes endet häufiger in einer Totgeburt. Zu den vermeidbaren Risikofaktoren gehören nach einer Studie in Diabetologia 2019; DOI:
Diabetes: Können Totgeburten verhindert werden?
29. Juli 2019
Seoul – Ein höherer Nüchternblutzucker ist offenbar auch bei Menschen ohne Diabeteserkrankung mit einem größeren Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs assoziiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine im
Erhöhtes Pankreaskarzinomrisiko bei höherer Nüchternglukose – auch ohne Diabetes
25. Juli 2019
London – Eine mediterrane Diät hat in einer randomisierten Studie bei Schwangeren mit metabolischen Risikofaktoren die Gewichtszunahme begrenzt und die Häufigkeit eines Gestationsdiabetes gesenkt. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER