Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Koffein-Pulver kann tödlich sein

Montag, 21. Juli 2014

Rockville – Nach einem Todesfall eines Teenagers warnt die US-Aufsichtsbehörde FDA vor dem Konsum von Koffein-Pulver, das im Internet in größeren Mengen angeboten wird und zu Überdosierungen verleiten könne.

Ein Teelöffel reinen Koffeins enthalte die gleiche Menge wie 25 Becher Kaffee, warnt die FDA. In dieser Dosis könne Koffein zu Herzrhythmusstörungen, Krampfanfällen und zum Tod führen, warnt die FDA, der ein Todesfall gemeldet wurde. Laut Presseberichten starb im Bundesland Ohio ein 18-Jähriger an purem Koffein.

Weitere Zeichen einer Koffeinüberdosierung sind laut FDA Erbrechen, Durchfall, Körperstarre (Stupor) und Orientierungsstörungen, die bei Einnahme des Pulvers weitaus stärker ausfallen als nach dem Trinken von zu viel Kaffee oder koffeinhaltigen Getränken.

Die FDA rät den Verbrauchern grundsätzlich vom Kauf und Konsum von Koffein-Pulver ab, zumal eine exakte Dosierung unter Verwendung von Küchenutensilien fast unmöglich sei. Eine schnelle Suche im Internet zeigt, dass Koffein-Pulver auch in Deutschland angeboten wird. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.09.17
Studie: Kaffee reduziert Sterberisiko bei gleichzeitiger HCV/HIV-Infektion
Marseille - Kaffee könnte HIV-Patienten, die gleichzeitig mit dem Hepatitis C-Virus infiziert sind, vor einem vorzeitigen Tod an Leberversagen schützen. In einer französischen Kohortenstudie war der......
11.07.17
Kaffeekonsum in zwei Studien mit niedrigerer Sterblichkeit assoziiert
Lyon/Los Angeles – Kaffee-Trinker beiderseits des Atlantiks dürfen sich noch einmal nachschenken. Zwei prospektive Beobachtungsstudien in den Annals of Internal Medicine (2017; doi: 10.7326/M16-2472......
15.06.16
IARC: Nur zu heißer Kaffee, Mate oder auch Tee sind krebserregend
Lyon - Koffeinhaltige Getränke sind per se nicht krebserregend, Zumindest Kaffee könnte sogar vor einigen Krebsarten schützen. Wenn die Getränke allerdings zu heiß getrunken werden, begünstigen sie......
03.06.16
Kaffeetrinken könnte bei der Gewichtsreduktion helfen
München – Hinweise darauf, dass Kaffeetrinker einen geringeren Body Mass Index (BMI) aufweisen und durch ihren Koffeinkonsum langfristig ihr Gewicht besser halten können als Menschen, die keinen......
17.11.15
Kaffeetrinker leben länger
Boston - Der tägliche Genuss von bis fünf Tassen Kaffee ist in drei großen prospektiven Beobachtungsstudien mit einem verminderten Sterberisiko assoziiert. Wer dabei auf Zigaretten verzichtet, darf......
24.09.15
Kaffee keine Ursache von Vorhofflimmern
Stockholm – Der Konsum von Kaffee ist trotz nachgewiesenen Auswirkungen auf die Herzfunktion langfristig nicht mit einem erhöhten Risiko auf ein Vorhofflimmern verbunden. Dies kam in der bisher......
01.09.15
Mittagsschlaf senkt den Blutdruck, Kaffee erhöht ihn
London – Regelmäßiger Mittagsschlaf wirkt sich günstig auf den Langzeit-Blutdruck aus, Kaffee hat bei jüngeren Bluthochdruck-Patienten dagegen einen ungünstigen Effekt auf die Herzgesundheit. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige