NewsVermischtesHitze begünstigt Bildung von Harnsteinen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hitze begünstigt Bildung von Harnsteinen

Dienstag, 22. Juli 2014

Hamburg – Vor Nierensteinen während der Sommermonate warnen die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU). Die Steine zählen in Deutschland zu den Volkskrankheiten. Fast jeder zwanzigste Bundesbürger ist einmal oder mehrfach im Leben betroffen. Zunehmendes Übergewicht in der Bevölkerung lässt die Tendenz steigen. Die Steine machen keine Beschwerden und bleiben oft unentdeckt, solange sie in der Niere sind. Verlassen sie jedoch die Niere und gelangen in den Harnleiter, verursachen sie eine äußerst schmerzhafte Kolik.

Mit steigenden Temperaturen nimmt laut Fachgesellschaft und Berufsverband Sommer für Sommer die Zahl der Harnsteinerkrankungen drastisch zu: Hitze, verstärktes Schwitzen und unzureichendes Trinken begünstigten die Nierensteinbildung. DGU und BDU raten in der aktuellen Hitzeperiode deshalb, deutlich mehr zu trinken.

Das gelte besonders für Patienten mit Harnsteinen in der Vorgeschichte, denn das Risiko, einen weiteren Stein zu entwickeln, verdopple sich mit jedem Steinereignis. „An heißen Tag geht von der aufgenommenen Flüssigkeitsmenge ein großer Anteil über Atmung und Schwitzen verloren“, erläutert Thomas Knoll, Vorsitzender des DGU-Arbeits­kreises Harnsteine.

Anzeige

Herzgesunde sollten daher schon bei normalen Temperaturen und durchschnittlicher körperlicher Aktivität circa zwei Liter Flüssigkeit über den Tag verteilt trinken. Richtwert für die richtige Trinkmenge sollte die Urinfärbung, aber auch die Urinmenge sein. Im besten Fall sei der Urin wasserklar. „Es ist schwierig, die optimale Urinmenge festzu­legen. Bei fünf Mal täglichem Wasserlassen mit jeweils 400 Milliliter Urinmenge ergibt sich als durchschnittlicher Richtwert eine 24-Stunden-Ausscheidung von etwa 2.000 Milliliter“, so Knoll.

Bei großer Hitze sollte die Trinkmenge deutlich höher sein. „Mindestens 100 mL Flüssigkeit sollte dem Körper pro Stunde zugeführt werden, um Nierensteinen effektiv vorzubeugen“, empfiehlt Knoll.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hat mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung sowie organisatorischer Förderung
Universitätsklinikum Leipzig etabliert Register für erbliche Nierensteinleiden
20. Juni 2018
Washington – Die Behandlung mit dem Alphablocker Tamsulosin, die durch eine Relaxation der glatten Muskelzellen in den Harnwegen den Spontanabgang von Konkrementen im Ureter beschleunigen soll, hat
Tamsulosin fördert in Studie nicht die Passage von Uretersteinen
14. Mai 2018
Philadelphia – Ist die häufige Verordnung von Antibiotika in der Pädiatrie verantwortlich für die Zunahme von Nierensteinen bei Teenagern? Eine Fall-Kontroll-Studie im Journal of the American Society
Orale Antibiotika könnten Nierensteine auslösen
27. April 2017
Berlin – Zum Nachweis in der Akutsituation sowie in der allgemeinen Diagnostik und Nachsorge von Nierensteinen empfiehlt die Leitlinie zur „Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe der Urolithiasis“ den
Urolithiasis: Diagnostik zu oft mit Computertomographen statt Ultraschall
15. Dezember 2016
Minneapolis – Menschen, bei denen Proteine im Urin nachgewiesen werden können, haben ein 35 % höheres Risiko, kognitive Defizite oder eine Demenz zu entwickeln. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher aus
Demenz: Proteine im Urin als Frühwarnsystem
8. September 2016
Bremen/Freiburg – Bei mehr als jedem zweiten Patienten mit Nierensteinen bleiben nach einer endoskopischen Lasertherapie oder Stoßwellentherapie Steinreste zurück. Diese können sich erneut zu
Nierensteine: Neue Methode reduziert Rückfallrisiko nach endoskopischem Eingriff
19. Mai 2014
Durham – Nierensteine lassen sich durch eine Urethroskopie offenbar schonender beseitigen als durch eine extrakorporale Stosswellenlithotripsie (ESWL). Eine ökonometrische Analyse in JAMA Surgery
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER