NewsÄrzteschaftThüringen: Förderung ambulanter ärztlicher Versorgung erfolgreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Thüringen: Förderung ambulanter ärztlicher Versorgung erfolgreich

Mittwoch, 23. Juli 2014

Mark Schmidt (l.) und Jeanin Brückner (r.) unterhalten sich mit dem Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dipl.-Med. Regina Feldmann (M.)

Berlin – Die Aktivitäten der „Stiftung zur Förderung ambulanter ärztlicher Versorgung in Thüringen“, die junge Ärztinnen und Ärzte fördert, die sich in Thüringen niederlassen wollen, trägt Früchte: Die ersten neun ehemaligen Stipendiaten haben sich inzwischen in Thüringen als Hausärzte niedergelassen. „Viele möglichen Fallstricke bei einer neuen Niederlassung lassen sich so umgehen“, sagte Mark Schmidt, einer der ersten Stipendiaten und jetzt niedergelassener Allgemein- und Sportmediziner in Erfurt, bei einem Pressegespräch in seiner Praxis. Die Förderung trage tatsächlich dazu bei, junge Ärzte in die Niederlassung zu ziehen.

Die Stiftung habe gezeigt, wie man Ärzte unterstützen kann, sich in Erfurt, in Eisfeld, in Bad Klosterlausnitz oder in Heringen niederzulassen“, sagte Regina Feldmann, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), die anlässlich des fünfjährigen Bestehen der Stiftung am 22. Juli die Praxis von Mark Schmidt in Erfurt besuchte. Vor fünf Jahren habe sie als damalige Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen und „Mutter“ der Stiftung“ Mühe gehabt, der Landesregierung zehn Stipendien abzuringen. Heute habe die Stiftung mehr als 100 Stipendiaten. „Das ist ein großer Erfolg.“

Anzeige

„Die ersten Stipendiaten haben sich niedergelassen“

Erfurt – Die Stiftung zur Förderung ambulanter ärztlicher Versorgung in Thüringen begeht im Juli ihr fünfjähriges Jubiläum und kann bereits auf erste Erfolge verweisen: niedergelassene Hausärzte in Thüringen. Am 22.07.2009 wurde sie auf Betreiben der Kassenärztlichen Vereinigung

Die 1. Vorsitzende des Vorstandes der KV Thüringen, Annette Rommel, verwies auf das breite Angebot der Fördermöglichkeiten durch die Stiftung vom Studium bis zur Niederlassung. „Das Modell löst nicht Knall auf Fall alle Probleme. Es leistet aber seinen Beitrag zur Sicherstellung der ambulanten Versorgung, also dazu, dass die Patienten in Thüringen auch künftig, wenn sie Hilfe brauchen, einen Arzt finden, der sie in hoher Qualität behandeln kann“, betonte Rommel.

Konkret fördert die Stiftung Famulaturen in einer Hausarztpraxis, Tertiale in der Allgemeinmedizin im praktischen Jahr sowie die ambulante fachärztliche Weiterbildung. Bis zu 60 Monate lang werden hier monatlich 250 Euro gezahlt. Derzeit erhalten 106 künftige Allgemeinmediziner und fünf künftige Augenärzte dieses Stipendium.

Sieben weitere Anträge liegen vor. Voraussetzung ist, dass die Stipendiaten nach Abschluss ihrer Weiterbildung vier Jahre in der ambulanten medizinischen Versorgung in Thüringen arbeiten. Neu im Förderpaket sind ferner Stiftungspraxen, in denen junge Ärzte zunächst angestellt arbeiten, jedoch mit dem Ziel, die Praxis später zu übernehmen. Eine solche Praxis gibt es im Moment in Gräfenthal, eine weitere öffnet im Oktober in Gera.

Das Thüringer Modell diene inzwischen auch als Vorlage für eine Stiftungsidee zur Förderung der ambulanten Weiterbildung auf Bundesebene, sagte Feldmann. Ein Konzept sei fertig; derzeit befinde man sich in Gesprächen mit dem Bundesgesund­heitsministerium. „In Thüringen wird sichtbar, was erreicht werden kann, wenn alle an einem Strang ziehen“, betonte sie.

„Das, womit wir in Thüringen vor Jahren angefangen haben – nämlich um junge Ärzte zu werben, die sich niederlassen – das versuchen wir jetzt auch bereits gezielt im Bundesmaßstab“, erklärte Feldmann mit Verweis auf die KBV-Kampagne „Lass Dich nieder!“, die gezielt Medizinstudierende anspricht. Es sei nötig, bereits im Studium mit der patientennahen Betreuung im ambulanten Bereich zu beginnen und die Studierenden mit den Arbeitsbedingungen in der ambulanten Versorgung vertraut zu machen. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Köln – Vor Lücken in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen wegen des Spardrucks, der auf Kinderkliniken lastet, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gewarnt. „In der
Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet Versorgung
9. Oktober 2019
Wiesloch – Ärzte und Bevölkerung nehmen die Gesundheitsversorgung in Deutschland immer noch als sehr leistungsfähig wahr. Allerdings werden die Mängel und Probleme größer, wie der heute
Ärzte beklagen zunehmende Strukturprobleme
9. Oktober 2019
München – Bayern benötigt nach wie vor mehr Medizinstudienplätze. Das hat der Präsident der bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, gestern im Vorfeld des 78. Bayerischen Ärztetages in
Bayerische Landesärztekammer sieht erhöhten Bedarf der „Ressource Arzt“
4. Oktober 2019
Weimar – Ein breites Bündnis von Ärzten, Krankenkassen und weiteren Verbänden fordert die Landespolitik in Thüringen auf, mehr Medizin-Studienplätze einzurichten. „Aus Sicht der Lan­des­ärz­te­kam­mer
Breites Bündnis fordert mehr Medizinstudienplätze in Thüringen
27. September 2019
Magdeburg – Sachsen-Anhalt reserviert an den Universitäten in Magdeburg und Halle Studienplätze für angehende Landärzte. Ein entsprechendes Gesetz wurde gestern Abend vom Landtag in Magdeburg
Landtag in Sachsen-Anhalt stimmt für Quotenregelung im Medizinstudium
27. September 2019
Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) will in ländlichen und strukturschwachen Regionen ein neues Versorgungsmodell etablieren. Sogenannte Teampraxen sollen die
KV Schleswig-Holstein richtet Strukturfonds ein
27. September 2019
Potsdam – In Brandenburg ist ein neues Landärzteprogramm erfolgreich gestartet: Zum Beginn des neuen Wintersemesters wurden 34 Stipendien in Höhe von monatlich 1.000 Euro und sieben Co-Stipendien in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER