NewsVermischtesKnappschaft: Elektronische Behandlungs­information auch für niedergelassene Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Knappschaft: Elektronische Behandlungs­information auch für niedergelassene Ärzte

Mittwoch, 23. Juli 2014

Bochum – Um den Informationsfluss zwischen den verschiedenen Sektoren des Gesundheitswesens zu verbessern, hat die Knappschaft im Juni 2013 ein elektronisches Kommunikationsprojekt gestartet: die elektronische Behandlungsinformation (eBI). Kooperierende Krankenhäuser erhalten dabei bei einer stationären Aufnahme ihrer Versicherten behandlungsnotwendige Informationen von der Krankenkasse. Hierzu zählen zum Beispiel Angaben zu den jeweiligen ambulant behandelnden Ärzten, den verordneten Arzneimitteln, den bekannten Erkrankungen und die Daten früherer Kranken­haus­auf­enthalte.

Erster Schritt: Verbesserung der Arzneimitteltherapie
Jetzt soll das Projekt auch auf die niedergelassenen Ärzte ausgedehnt werden. Knappschaft und die KV Telematik GmbH haben zu diesem Zweck eine Kooperation geschlossen. Im Mittelpunkt steht dabei zunächst die Verbesserung der Arznei­mittel­therapie. Mit den bereitgestellten Medikationsdaten eines Patienten erhält der behan­delnde Arzt einen Überblick über sämtliche Arzneimittel, die ein Patient einnimmt. Das soll dazu beitragen, die Arznei­mittel­therapie­sicherheit zu erhöhen und uner­wünschte  Neben- und Wechselwirkungen zu verringern.

Vermeidbare Risiken entstehen vor allem durch Medikamente, die unterschiedliche Ärzte unabhängig voneinander verordnen. Hier soll die elektronische Behandlungsinformation ansetzen: Sowohl Krankenhausärzte als auch niedergelassene Ärzte können künftig sehen, was der Patient einnimmt, und dementsprechend verordnen. Mit intelligenter Software lässt sich im Hintergrund zusätzlich überprüfen, ob Medikamente miteinander interagieren.

Anzeige

Zweiter Schritt: Verbesserung des Entlassmanagements
In einem nächsten Schritt soll dann das Entlassmanagement der Krankenhäuser verbessert werden. Dabei geht es vor allem um die Optimierung der Informations­weitergabe an die anschließenden behandelnden Stellen.

Nach Angaben der Knappschaft haben sich inzwischen mehr als 30 Krankenhäuser für eine Einführung von eBI entschieden. Mehr als 80.000 Versicherte hätten die Vorteile der Datenbereitstellung bereits für sich erkannt und ihr Einverständnis zur Nutzung ihrer Daten gegeben, so die Krankenkasse. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. April 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat heute eine App vorgestellt, die ergänzende Informationen dazu liefern soll, wo und wie schnell sich das Coronavirus in Deutschland ausbreitet. Die App
Corona-Datenspende-App soll mehr Informationen zum Infektionsgeschehen liefern
6. April 2020
Düsseldorf – Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hegt einem Bericht zufolge große Bedenken gegen die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums zur Einführung der elektronischen Patientenakte
Datenschutzbeauftragter kritisiert Gesetz zur elektronischen Patientenakte
6. April 2020
Berlin – In 50 Arztpraxen aus dem Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, 16 Zahnarztpraxen, vier Kassenzahnärztlichen Vereinigungen und einem Krankenhaus, soll der neue
Feldtest zum Kommunikationsstandard für Arztbriefe vor dem Start
3. April 2020
Berlin – Der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) will sich aktiv in die Entwicklung und den Betrieb der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbringen und beteiligt sich deshalb ab sofort wieder an
PKV kehrt in gematik-Gesellschafterkreis zurück
3. April 2020
Berlin – Die Corona-Pandemie kurbelt den Informationsbedarf der Bürger massiv an. Deshalb setzten inzwischen immer mehr Krankenhäuser Corona-Chatbots ein. Die intelligenten Dialogsysteme beantworten
Chatbots entlasten Krankenhauspersonal
3. April 2020
Köln − Fast jeder zweite Deutsche würde eine freiwillige Trackingapp nutzen, mit deren Hilfe Corona-Infektionsketten nachverfolgt werden sollen. Laut dem gestern veröffentlichten aktuellen
Fast jeder zweite Deutsche würde freiwillige Trackingapp nutzen
3. April 2020
Paris − Der US-Internetgigant Google will im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie Standortdaten seiner Nutzer veröffentlichen. Eine Auswertung der Daten aus 131 Ländern werde von heute an auf
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER