NewsMedizinHerzoperation: Schlaganfallrisiko durch Vorhofflimmern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzoperation: Schlaganfallrisiko durch Vorhofflimmern

Mittwoch, 23. Juli 2014

dpa

Hamilton – Schlaganfälle sind eine gefürchtete Komplikation von herzchirurgischen Eingriffen. Eine Studie im Canadian Medical Association Journal CMAJ (2014; doi: 10.1503/cmaj.131214) ermittelte Risikofaktoren, deren Einfluss auch zwei Jahre nach der Operation noch nachweisbar waren. Vorhofflimmern könnte ein häufiger Auslöser sein.

Von den etwa 100.000 Patienten, die sich zwischen 1996 und 2006 im kanadischen Teilstaat Ontario einer Herzoperation (Bypass, Klappenersatz oder beides) unterzogen, erlitten 1,8 Prozent in der perioperativen Phase einen Schlaganfall. Nach zwei Jahren war der Anteil auf 3,6 Prozent gestiegen. Die Todesfälle hinzugenommen, stieg der Anteil auf 6,8 Prozent.

Anzeige

Richard Whitlock von der McMaster University in Hamilton/Ontario und Mitarbeiter konnten bei der näheren Analyse zunächst die bekannten Risikofaktoren bestätigen: Gefährdet waren ältere Patienten (Alter über 65 Jahre), solche mit einer Klappen­chirurgie sowie Patienten, die bereits vor der Herzoperation einen Schlaganfall erlitten hatten.

Ein weiterer Faktor scheint ein Vorhofflimmern zu sein, das sich bei 18,2 Prozent der Patienten nach der Operation entwickelte. Das Schlaganfallrisiko dieser Patienten wird üblicherweise mit dem CHADS2-Score ermittelt, der eine Herzinsuffizienz (C), einen Bluthochdruck (H), ein Alter über 75 Jahre (A) und einen Diabetes mellitus jeweils mit einem Punkt und einen früheren Schlaganfall/transitorisch ischämische Attacke/Throm­boembolie mit zwei Punkten bewertet.

Der CHADS2-Score erwies sich in der Analyse als zuverlässiger Prädiktor auf einen späteren Schlaganfall oder Tod. Im ungünstigsten Fall (CHADS2-Score von 6 Punkten) erlitt jeder zehnte Patient einen Schlaganfall, bei jedem dritten war es zu einem Schlaganfall oder zum Tod gekommen.

Der hohe prädiktive Wert des CHADS2-Score lässt vermuten, dass eine antikoagulative Behandlung, die Patienten mit Vorhofflimmern vor einem Schlaganfall schützen kann, auch nach einer Herzoperation eine protektive Wirkung entfalten könnte. Die müsste wegen der mit der Behandlung verbundenen Blutungsrisiken allerdings zunächst in einer randomisierten Studie untersucht werden, schreiben die Autoren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Peking – Eine aggressive Blutdrucksenkung hat in einer internationalen randomisierten Studie zwar die Blutungskomplikationen einer Thrombolyse vermindert. Die erhoffte verbesserte Erholung der
Schlaganfall: Intensive Blutdrucksenkung vermindert Blutungsrisiko der Lysetherapie
21. Januar 2019
Mannheim – Die Häufigkeit von Subarachnoidalblutungen ist in den meisten reicheren Ländern seit den 1960er-Jahren deutlich zurückgegangen, was eine Metaanalyse in JAMA Neurology (2019; doi:
Schlaganfall: Subarachnoidalblutungen werden weltweit seltener
18. Januar 2019
Jena – Nach einem Schlaganfall bilden sich im Hippocampus schnell neue Nervenzellen aus Vorläuferzellen. Ihre Verknüpfung ist allerdings oft fehlerhaft. Das berichten Neurologen des
Zellregeneration nach Schlaganfall
17. Januar 2019
Berlin/Stanford/New Delhi – In den ersten 24 Stunden nach einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA) oder einem leichten ischämischen Schlaganfall soll künftig statt Aspirin eine
Neue Praxisempfehlung: Duale Plättchenhemmung nach transitorisch ischämischer Attacke
28. Dezember 2018
New York – Eine Krebserkrankung kann sich bei älteren Menschen durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall ankündigen. Das zeigt eine Fall-Kontroll-Studie in Blood (2018; doi:
Herzinfarkt und Schlaganfall können auf Krebserkrankung hinweisen
20. Dezember 2018
Seattle – Jeder vierte Erwachsene erleidet im Verlauf seines Lebens einen Schlaganfall. Dies ergab eine weltweite Analyse der Global Burden of Disease Study im New England Journal of Medicine (2018;
Schlaganfälle in Zentral-/Osteuropa und Ostasien am häufigsten
12. Dezember 2018
Boston – Loss-of-Function-Mutationen im Titin-Gen, das ein wichtiges Strukturprotein von Muskelzellen codiert, könnten eine Ursache für das Vorhofflimmern bei jungen Menschen sein. Die Gendefekte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER