NewsMedizinHerzoperation: Schlaganfallrisiko durch Vorhofflimmern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzoperation: Schlaganfallrisiko durch Vorhofflimmern

Mittwoch, 23. Juli 2014

dpa

Hamilton – Schlaganfälle sind eine gefürchtete Komplikation von herzchirurgischen Eingriffen. Eine Studie im Canadian Medical Association Journal CMAJ (2014; doi: 10.1503/cmaj.131214) ermittelte Risikofaktoren, deren Einfluss auch zwei Jahre nach der Operation noch nachweisbar waren. Vorhofflimmern könnte ein häufiger Auslöser sein.

Von den etwa 100.000 Patienten, die sich zwischen 1996 und 2006 im kanadischen Teilstaat Ontario einer Herzoperation (Bypass, Klappenersatz oder beides) unterzogen, erlitten 1,8 Prozent in der perioperativen Phase einen Schlaganfall. Nach zwei Jahren war der Anteil auf 3,6 Prozent gestiegen. Die Todesfälle hinzugenommen, stieg der Anteil auf 6,8 Prozent.

Anzeige

Richard Whitlock von der McMaster University in Hamilton/Ontario und Mitarbeiter konnten bei der näheren Analyse zunächst die bekannten Risikofaktoren bestätigen: Gefährdet waren ältere Patienten (Alter über 65 Jahre), solche mit einer Klappen­chirurgie sowie Patienten, die bereits vor der Herzoperation einen Schlaganfall erlitten hatten.

Ein weiterer Faktor scheint ein Vorhofflimmern zu sein, das sich bei 18,2 Prozent der Patienten nach der Operation entwickelte. Das Schlaganfallrisiko dieser Patienten wird üblicherweise mit dem CHADS2-Score ermittelt, der eine Herzinsuffizienz (C), einen Bluthochdruck (H), ein Alter über 75 Jahre (A) und einen Diabetes mellitus jeweils mit einem Punkt und einen früheren Schlaganfall/transitorisch ischämische Attacke/Throm­boembolie mit zwei Punkten bewertet.

Der CHADS2-Score erwies sich in der Analyse als zuverlässiger Prädiktor auf einen späteren Schlaganfall oder Tod. Im ungünstigsten Fall (CHADS2-Score von 6 Punkten) erlitt jeder zehnte Patient einen Schlaganfall, bei jedem dritten war es zu einem Schlaganfall oder zum Tod gekommen.

Der hohe prädiktive Wert des CHADS2-Score lässt vermuten, dass eine antikoagulative Behandlung, die Patienten mit Vorhofflimmern vor einem Schlaganfall schützen kann, auch nach einer Herzoperation eine protektive Wirkung entfalten könnte. Die müsste wegen der mit der Behandlung verbundenen Blutungsrisiken allerdings zunächst in einer randomisierten Studie untersucht werden, schreiben die Autoren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
31. August 2020
Hamburg –Eine frühzeitige Rhythmuskontrolle mit Antiarrhythmika und/oder Katheterablation hat in einer randomisierten Studie bei Patienten mit Vorhofflimmern und Begleiterkrankungen die Zahl der
Studie: Frühe Rhythmuskontrolle verbessert Aussichten bei Vorhofflimmern
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
Neue Stroke Unit am Universitätsklinikum Regensburg
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
Fachgesellschaften für Intensivierung der Schlaganfallsforschung
15. Juli 2020
Edinburgh – Die sexuelle Dysfunktion ist eine der häufigsten, aber am wenigsten diskutierten Folgen des Schlaganfalls. Darauf weist die Cochrane Stroke Group hin. Laut einem aktualisierten Review der
Wenig Evidenz zur Behandlung von sexuellen Dysfunktionen nach Schlaganfall
24. Juni 2020
Göttingen – Neue Behandlungs- und Screeningstrategien für Vorhofflimmern, das durch Veränderungen im Skelett von Herzmuskelzellen hervorgerufen wird, suchen Wissenschaftler aus Göttingen und Amsterdam
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER