NewsMedizinStudie: Viele Wohnungslose sind psychisch krank
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Viele Wohnungslose sind psychisch krank

Donnerstag, 24. Juli 2014

dpa

München – Mehr als zwei Drittel aller wohnungslosen Menschen leiden unter psychischen Erkrankungen, aber nur ein Drittel erhält eine entsprechende Versorgung. Dies geht aus einer Untersuchung der Technischen Universität München hervor, deren Autoren die „Enthospitalisierung“ seit den 70er Jahren für die Obdachlosigkeit mitverantwortlich machen.

Etwa 300.000 Menschen in Deutschland haben keine eigene Wohnung. Davon leben rund 25.000 Menschen ohne Unterkunft auf der Straße, mit steigender Tendenz: Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe prognostiziert einen Anstieg der Wohnungslosenzahlen bis zum Jahr 2016 auf 380.000 Menschen. Als Grund werden die steigenden Mieten genannt, die vor allem in den Ballungszentren bezahlbaren Wohn­raum knapp machen.

Anzeige

Dies ist nach Ansicht von Josef Bäuml von der Klinik für Psychiatrie des Klinikums rechts der Isar nur eine Seite der Medaille. Die andere ist eine Versorgungslücke in der psychia­­trischen Behandlung. Die Psychiatrie-Enquete 1975, die in Deutschland die Zahl der stationären Psychiatriebetten erheblich reduzierte, habe die Behandlung der Patien­ten teilweise „auf den Bürgersteig“ verlegt, schreibt Bäuml in der Zusammenfassung der SEEWOLF-Studie (Seelische Erkrankungsrate in den Einrichtungen der Wohnungs­losenhilfe im Großraum München).

So sehr vielen psychisch Kranken die „non-restriktive Lebensform“ außerhalb der Kliniken zunächst entgegenkomme, so sehr seien sie langfristig von Verwahrlosung und erhöhter Mortalität bedroht, findet Bäuml. Bereits in den 90er Jahren hatte die sogenannte Fichter-Studie festgestellt, dass psychische Erkrankungen bei wohnungslosen Menschen gehäuft vorkommen. Die SEEWOLF-Studie hat dies nach Ansicht der Autoren jetzt bestätigt.

Die Forscher hatten darin eine zufällige Stichprobe von 232 Wohnungslosen interviewt und psychiatrisch untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass die meisten Männer und Frauen bereits vor dem Verlust der Wohnung psychisch labil und verwundbar waren. 55 Prozent litten laut SKID-II, einem international anerkannten Untersuchungsinstrument, unter Persönlichkeitsstörungen. In den Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe unter­gebrachte Menschen zeigten zudem im Mittel eine eingeschränkte kognitive Leistungs­fähigkeit. Ihr mittlerer IQ lag mit 85 signifikant unter dem Durchschnitt von 100.

Bei zwei Dritteln der Teilnehmer diagnostizierten die Münchner Wissenschaftler aktuell psychische Krankheiten: Rund 14 Prozent litten unter schizophrenen Erkrankungen (gegenüber weniger als 1 Prozent im Durchschnitt der Bevölkerung). Etwa 40 Prozent hatten eine Depression und bei rund 20 Prozent lagen Angsterkrankungen vor. Bei 80 Prozent wurde eine Suchterkrankung diagnostiziert, wobei Alkohol nach Einschätzung von Bäuml nicht selten mit der Absicht getrunken werde, mit den Auswirkungen der psychischen Erkrankungen besser zurechtzukommen.

Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass die Studie die psychiatrische Morbidität möglicherweise noch unterschätze: Denn gerade diejenigen mit besonders aus­geprägten psychischen Schwierigkeiten hätten eine Studienteilnahme häufig abgelehnt.

Während die körperliche Verfassung vieler Studienteilnehmer gut war, stellten die Wissenschaftler Defizite in der psychiatrischen Versorgung fest. Nur rund 30 Prozent gaben an, Psychopharmaka einzunehmen. Aus Sicht der Forscher muss deshalb die psychiatrische Betreuung der Wohnungslosen verbessert werden. Ein rasches Ende der Wohnungslosigkeit lasse sich durch Medikamente aber nicht erzielen, warnten die Autoren, zumal viele die Angebote ablehnen.

Sie schlagen deshalb die Bildung von „Schutzräumen ohne forcierte Therapiean­forderungen“ vor. Die Betroffenen benötigen ein vorübergehendes „Time-out“, um materiell und psychisch den Weg zurück in die Gesellschaft zu finden. Wie diese „Sabbat“-Phase konkret ausgestaltet werden könnte, ist jedoch unklar. Für diese Art der fürsorglichen Begleitung gebe es derzeit noch kein eindeutig definiertes Versorgungs­konzept, gestehen die Forscher ein.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #97143
michelvoss
am Donnerstag, 24. Juli 2014, 20:22

suchtkrank durch Geld-Spenden.

Helfen würde wenn wohlmeinende Passanten nicht immer wieder Geld gäben.
Das würde den Alkohol-Konsum senken & die Pharmakotherapie erleichtern.
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Mai 2019
Dresden – Die Technische Universität (TU) Dresden will wachsendem Stress bei Studierenden und Beschäftigten vorbeugen und arbeitet deshalb mit der AOK Plus an einem Maßnahmenpaket. Das Studium und die
TU Dresden will psychischen Erkrankungen vorbeugen
2. Mai 2019
Paris – Immer mehr Menschen leben allein – auch in Deutschland. Die steigende Zahl der Einpersonenhaushalte könnte mit mehr psychischen Erkrankungen einhergehen. Diesen Zusammenhang legt zumindest
Studie zum Alleinleben: Wenn Einsamkeit krank macht
24. April 2019
Garching – Psychische Erkrankungen sind nach einer neuen Untersuchung der Swiss Life die häufigste Ursache für Berufsunfähigkeit in Deutschland. Laut einer Analyse der Versicherung ist eine psychische
Psychische Erkrankungen häufigster Grund für Berufsunfähigkeit
18. April 2019
Berlin – Wissenschaftler und Ärzte aus vier Kliniken und zwei Instituten der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben sich zu einer Forschungsplattform „Charité Mental Health“ zusammengeschlossen.
Charité gründet Forschungsplattform zur psychischen Gesundheit
15. April 2019
Berlin – Die Deutsche Rentenversicherung unterstützt immer häufiger psychisch erkrankte Arbeitnehmer bei der Wiedereingliederung in das Berufsleben. In den vergangenen zehn Jahren stieg die Zahl der
Häufiger Rehaleistungen wegen psychischer Erkrankungen
10. April 2019
Berlin – Die Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern sollten nach Ansicht von Gesundheits- und Rechtsexperten systematisiert und ausgebaut werden. In einem Expertengespräch des
Hilfe für Kinder psychisch kranker Eltern müssen besser vernetzt werden
3. April 2019
London – Sind Psychosen in Großstädten häufiger, weil dort die Luft schlechter ist? Eine epidemiologische Studie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019.0056) findet eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER