NewsVermischtesNeue Richtwerte für gesundheits­schädliche Arbeitsstoffe erschienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Richtwerte für gesundheits­schädliche Arbeitsstoffe erschienen

Donnerstag, 24. Juli 2014

Bonn/Berlin – Neue Listen mit Richtkonzentrationen für gesundheitsschädliche Stoffe am Arbeitsplatz hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) herausgegeben. Die sogenannte MAK- und BAT-Werte-Liste dient als wissenschaftliche Grundlage für die Gesetzgebung zum Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz.

„BAT“ steht für „Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert“ und meint die zulässige Konzentration eines Arbeitsstoffes im Blut, Blutplasma, Harn oder der Atemluft des Menschen. MAK steht für „ Maximale Arbeitsplatz-Konzentration“ und bezeichnet Stoffmengen, die als Gas, Dampf oder Aerosol in der Luft am Arbeitsplatz langfristig keinen Schaden verursachen.

Der DFG-Präsident Peter Strohschneider überreichte die Liste gestern in Berlin an Hans-Peter Viethen, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Sie enthält 65 Änderungen und Neuaufnahmen. Ein Beispiel ist Dichlormethan. Hier hat die DFG-Kommission einen MAK-Wert von 50 ml/m³ festgelegt, der vor Neurotoxizität und einem erhöhten Krebsrisiko effektiv schützt. Schwangere sollten dem Stoff jedoch gar nicht ausgesetzt sein. Dichlormethan dient als Lösungsmittel und wurde als Ersatz für ozonabbauende Kältemittel in Kühlschränken verwendet.

Anzeige

Die DFG hat zu allen überprüften Stoffen ausführliche wissenschaftliche Begründungen vorgelegt, die die Entscheidungsprozesse darlegen.

Die neue Liste steht bis zum 31. Dezember 2014 zur Diskussion. Bis dahin können dem Kommissionssekretariat neue Daten oder wissenschaftliche Kommentare vorgelegt werden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) schlägt auf Drängen der EU-Kommission weitere Verschärfungen der Düngeregeln zum Schutz des Grundwassers vor. So sollen in stark
Klöckner schlägt weitere Düngebeschränkungen vor
20. August 2019
Berlin – Das Umweltbundesamt (UBA) hat eine kostenfreie App zur Luftqualität auf den Markt gebracht. Die Anwendung stellt stündlich aktualisierte Daten für die gesundheitsgefährdenden Schadstoffe
App des Umweltbundesamts liefert Daten zur Luftqualität
30. Juli 2019
New York – Die als Ersatz für Bisphenol A (BPA) in der Plastikproduktion eingesetzten Chemikalien Bisphenol S (BPS) und Bisphenol F (BPF) sind offenbar ebenso wie BPA mit Adipositas bei Kindern
BPA-Ersatzstoffe ebenfalls mit kindlicher Adipositas assoziiert
23. Juli 2019
Berlin – Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina fordert in einer Ad-hoc-Stellungnahme, sofortige Maßnahmen zu einer nachhaltigen Reduktion der CO₂-Emissionen zu ergreifen.
Nationalakademie empfiehlt Sofortmaßnahmen zum Klimaschutz
23. Juli 2019
Berlin – Berlin will mit Fahrverboten für ältere Dieselfahrzeuge und mehr Tempo-30-Strecken die Luftqualität in der Stadt verbessern. Der rot-rot-grüne Senat beschloss heute die Einführung von
Berlin führt Fahrverbote für sauberere Luft ein
19. Juli 2019
Berlin – Nach der dritten Sitzung des Klimakabinetts ist weiter offen, wie es mit dem Klimaschutz in Deutschland weitergehen soll. Drei Stunden lang berieten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und
Noch keine Entscheidungen im Klimakabinett gefallen
19. Juli 2019
Stuttgart – Im Streit um die Luftqualität in Stuttgart hat das Verwaltungsgericht erneut ein Zwangsgeld in Höhe von 10.000 Euro gegen das Land Baden-Württemberg verhängt. Das Gericht bestätigte heute
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER