NewsHochschulenOrganisation der Medizinischen Hochschule Hannover verstößt gegen grundgesetzlich garantierte Wissenschafts­freiheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Organisation der Medizinischen Hochschule Hannover verstößt gegen grundgesetzlich garantierte Wissenschafts­freiheit

Freitag, 25. Juli 2014

dpa

Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVG) hat in einer aktuellen Entscheidung (1BvR 3217/07) das Land Niedersachsen zu einer gesetzlichen Neuregelung verpflich­tet,  mit der eine Beteiligung von Hochschulwissenschaftlern an allen wissen­schaftsrelevanten Entscheidungen gewährleistet wird. Im konkreten Fall wurde vor dem BVG über die Organisation der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) verhandelt. Diese ist nach Auffassung des Ersten Senats nicht mit der grundgesetzlich garantierten Wissenschaftsfreiheit vereinbar.

Zu den wissenschaftsrelevanten Entscheidungen gehörten nicht nur Entscheidungen über Forschung und Lehre, sondern auch über die Organisationsstruktur, den Haushalt und – weil in der Hochschulmedizin mit der Wissenschaft untrennbar verzahnt – über die Krankenversorgung. Sofern wissenschaftsrelevante Entscheidungsbefugnisse wie bei der MHH auf einen Vorstand übertragen werden, muss nach Auffassung des Gerichts eine hinreichende Mitwirkung des Universitätssenats an diesen Entscheidungen sowie an der Bestellung und der Abberufung des Vorstands gegeben sein.

Anzeige

Der Beschwerdeführer vor dem BVG in Karlsruhe ist Hochschullehrer und Mitglied des Senats der Medizinischen Hochschule Hannover. Er wandte sich dagegen, dass mittlerweile wesentliche Befugnisse  an der MHH auf einen dreiköpfigen Vorstand übertragen wurden, ohne Mitwirkungsrechte der Wissenschaftler oder des Senats sicherzustellen. 

Die Karlsruher Richter erkannten die Beschwerde als berechtigt an. Die verfassungs­rechtlich garantierte Freiheit von Forschung und Lehre sei an der MHH strukturell gefährdet, befand das BVG. In dem Maße, in dem die Leitung der Hochschule auf einen dreiköpfigen Vorstand konzentriert werde, müsse dafür Sorge getragen werden, dass der Senat an dem Verfahren für die Besetzung der für die Wissenschaftsbelange zustän­digen Vorstände beteiligt wird.

Der Deutsche Hochschulverband und der Verband Hochschule und Wissenschaft hatten sich im Verfahren den Ausführungen des Beschwerdeführers angeschlossen. Das Gesamt­gefüge der Hochschulverfassung des Niedersächsischen Hochschulgesetzes weise den Leitungsorganen der MHH kaum eingeschränkte, substanzielle, personelle und sachliche Entscheidungsbefugnisse im wissenschaftsrelevanten Bereich zu, argumentierten die Verbände. Diese würden im Gegenzug nicht durch hinreichende Partizipationsrechte der Wissenschaftler ausgeglichen.

Die Verbände beklagten die unzureichende Beteiligung der Hochschullehrenden an der Wahl und Entlassung der Vorstandsmitglieder für die Ressorts Krankenversorgung sowie Wirtschaftsführung und Administration. Ein besonderes Merkmal der Hochschulmedizin sei die patientenbezogene klinische Forschung, weshalb auch diese Ressorts wissen­schaftsrelevant seien. © TG/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. August 2020
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird ein internationales Graduiertenkolleg der Universitäten Bonn und Melbourne bis 2025 fördern. Das teilte die Universität Bonn jetzt mit. Das
Bonner Forschungskooperation mit Australien verlängert
7. Juli 2020
Wiesbaden – Die Zahl der Habilitationen an Universitäten und Hochschulen ist im vergangenen Jahr leicht gesunken. Insgesamt 1.518 Wissenschaftler schlossen 2019 ihre Habilitation erfolgreich ab. Das
Zahl der Habilitationen leicht rückläufig
2. Juli 2020
Fürth – An den bayerischen Hochschulen und Universitätskliniken waren im vergangenen Jahr 6,6 Prozent mehr Menschen beschäftigt als im Vorjahr. Der Anstieg liege vor allem am neuen
Mehr Personal an bayerischen Universitätskliniken
24. März 2020
Bayreuth – Wissenschaftler eines europäischen Verbundprojektes von sechs Partnern wollen neue Proteine entwickeln, die auf Lichtwellen reagieren und so Nervenzellen im Gehirn therapeutisch
Lichtsignale sollen Gehirnzellen steuern
4. November 2019
Rostock – Der Rektor der Universität Rostock, Wolfgang Schareck, setzt bei der Entwicklung der Universität hin zur Exzellenz auf mehr finanzielle Unterstützung durch die Landesregierung. Er habe
Rostocker Unirektor fordert klare Prioritäten für Hochschulbildung
30. Oktober 2019
Magdeburg/Halle – Die Universität Magdeburg startet mit 13 Studierenden die „Klasse Hausärzte“ als neues Programm im Medizinstudium. Damit wolle die Hochschule ihren Beitrag leisten bei der Gewinnung
Hausarztklasse in Magdeburg startet
28. Oktober 2019
Düsseldorf – Der Wissenschaftsrat hat die Hochschulmedizin in Nordrhein-Westfalen unter die Lupe genommen und ihr einen Investitions- und Sanierungsstau attestiert. Das 2021 auslaufende
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER