NewsAuslandEuroparat will von Deutschland Ende der Kastration von Straftätern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Europarat will von Deutschland Ende der Kastration von Straftätern

Freitag, 25. Juli 2014

Straßburg – Der Europarat hat Deutschland abermals aufgefordert, der chirurgischen Kastration von Sexualstraftätern in Deutschland ein Ende zu setzen. Auf Bundes- und Länderebene müssten Schritte unternommen werden, um diese Praxis definitiv zu beenden, forderte das Anti-Folter-Komitee der Länderorganisation in einem gestern in Straßburg veröffentlichten Bericht. Dazu müssten die entsprechenden Gesetzes­vorschriften abgeändert werden.

Experten des Komitees hatten im vergangenen November und Dezember Gefängnisse in Frankfurt am Main und in Diez (Rheinland-Pfalz) sowie die sozialtherapeutische Anstalt von Baden-Württemberg besucht. Außerdem sprachen sie mit Vertretern des Bundes­justizministeriums. Diese teilten der Delegation laut Bericht mit, es werde derzeit darüber diskutiert, den Deutschen Ethikrat in die Diskussion über die Kastrationspraxis einzubeziehen.

Seit dem Jahr 2000 haben nach Angaben der deutschen Behörden 29 Straftäter einen Antrag auf chirurgische Kastration gestellt. Davon seien elf Anträge bewilligt worden. Gegenüber dem Zeitraum von 1970 bis 1980, als 430 Kastrationen vorgenommen wurden, seien diese  Eingriffe heute „praktisch zu vernachlässigen“. Der Europarat hatte chirurgische Kastrationen wiederholt als nicht rückgängig zu machende und menschen­unwürdige körperliche Verstümmelung kritisiert.

Anzeige

Insgesamt stellten die Mitglieder der Delegation Deutschland ein eher positives Zeugnis aus. Sie hätten bei ihren Inspektionen keine Beschwerden über Misshandlungen gehört. Auch die umstrittene Praxis, unruhige Häftlinge festzuschnallen, sei deutlich zurückge­gangen. In seinem letzten Bericht zur Lage in Deutschland vom Februar 2012 hatte das Anti-Folter-Komitee dieses sogenannte Fixieren von Häftlingen beanstandet.

Dem Gremium gehören Juristen, Ärzte, Psychiater und Strafvollzugsexperten aus den 47 Europaratsländern an. Sie inspizieren in regelmäßigen Abständen Orte, an denen Menschen gegen ihren Willen festgehalten werden - Polizeiwachen, Gefängnisse oder geschlossene psychiatrische Anstalten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Samstag, 26. Juli 2014, 11:34

Wehrte Damen und Herren des Europarates...

ich bin ja auch dafür, der chirurgischen Kastration von Sexualstraftätern in Deutschland ein Ende zu setzen, wenn Sie denn bereit sind ihre Söhne, Töchter und Partner mindestens 12 Monate täglich in der Dunkelheit für 15 Minuten durch einen Park oder unbeleuchtete Gassen usw. schicken. Da es sich um ein Beweis-Experiment ihrer Humanitätsdummheit handelt, müssen die Vergewaltiger natürlich straffrei ausgehen und ihre Familie soll sich nicht so anstellen, wenn denn einer vergewaltigt wurde.
Wenn es ihnen nicht nur darum geht billig in den Medien genannt zu werden, dann müßten Sie bei der Vorstellung allein schon k...

Ganz klar: Jede/r Vergewaltiger/in gehört sterilisiert und kastriert!
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER