NewsMedizinMammakarzinom: Nächtliches Licht könnte Tamoxifenwirkung schwächen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammakarzinom: Nächtliches Licht könnte Tamoxifenwirkung schwächen

Freitag, 25. Juli 2014

dpa

New Orleans – Die Wirksamkeit der Hormontherapie mit Tamoxifen könnte nachlassen, wenn die Brustkrebspatientinnen nachts in einem hellen Zimmer schlafen oder aus anderem Anlass die Nächte zum Tag machen. Darauf deuten tierexperimentelle Studien in Cancer Research (2014; doi: 10.1158/0008-5472.CAN-13-3156) hin. Eine mögliche Erklärung ist die Blockade der nächtlichen Melatoninproduktion, zu der es bereits bei Dämmerlicht kommen soll.

Die Biologen Steven Hill und David Blask von der Tulane University in New Orleans führten ihre Experimente an Ratten durch, denen sie menschliche Mammakarzinome transplantiert hatten. Die Tumore waren östrogenrezeptor-positiv und vergrößerten sich unter dem Einfluss der von den Ratten produzierten Östrogene.

Anzeige

Die Behandlung mit Tamoxifen, das die Östrogenrezeptoren besetzt, verhinderte das Wachstum der Tumore. Diese auch von der Hormontherapie des Mammakarzinoms beim Menschen her bekannte Wirkung blieb aus, wenn die Tiere in einem Käfig schliefen, der nachts schwach beleuchtet war. Hill und Blask sprechen von einer kompletten Tamoxifen­resistenz, die überwunden wurde, wenn die Tiere abends mit Melatonin behandelt wurden. Die Biologen vermuten deshalb, dass ein Melatonin-Mangel, ausgelöst durch die Dauerbeleuchtung des Käfigs, für die Tamoxifenresistenz verantwortlich ist.

Die Leuchtstärke hat Hill und Blask zufolge einem leichten Dämmerlicht entsprochen, wie es beispielsweise durch einen Türspalt aus einem hellen Nachbarzimmer erzeugt werde. Auch beim Menschen kann die Melatoninproduktion in der Epiphyse durch schwaches Licht gehemmt werden.

Melatonin ist seit längerem als Mittel zur Krebsprävention in der Diskussion. Die Evidenz ist jedoch schwach. Sie stützt sich überwiegend auf Laboruntersuchungen und epide­miologische Studien, in denen Schichtarbeit bei Frauen mit einem erhöhten Brustkrebs­risiko assoziiert war. Wirkungsbelege aus randomisierten Studien fehlen weitgehend.

Ob die Ergebnisse an Ratten auf den Menschen übertragbar sind, ist unklar. Klinische Studien zum Einsatz von Melatonin im Rahmen der Hormontherapie wären sicherlich sinnvoll. Da Tamoxifen als Generikum und Melatonin als Nahrungsergänzungsmittel im Handel sind, gibt es für die Hersteller keinen finanziellen Anreiz für die Durchführung teurer Studien. Die öffentliche klinische Forschung hat sich bisher nicht für die „wundersamen“ Wirkungen von Melatonin erwärmen können. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2020
Köln – Viele Versorgungsaspekte des gültigen Chronikerprogramms (Disease Management Programm, DMP) Brustkrebs sollten oder könnten überarbeitet werden. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des
IQWiG sieht Änderungsbedarf beim Chronikerprogramm zu Brustkrebs
2. September 2020
Köln – Bestimmte Patientinnen mit Brustkrebs können von einer Therapie mit dem PARP-Inhibitor Talazoparib profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG sieht Anhaltspunkt für beträchtlichen Zusatznutzen von Talazoparib bei Brustkrebs
20. August 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat dem Wirkstoff Ribociclib einen Zusatznutzen in geringem Ausmaß bei der Behandlung von Brustkrebspatientinnen zugesprochen. Die gilt für Frauen, die
G-BA erkennt Zusatznutzen von Ribociclib gegen Brustkrebs an
13. August 2020
London – Ein früher Beginn eines jährlichen Brustkrebsscreenings im Alter von Anfang 40 hat in einer randomisierten Studie aus Großbritannien in den ersten 10 Jahren die Zahl der Brustkrebstodesfälle
Mammografie ab dem 40. Lebensjahr senkt in Studie Brustkrebssterblichkeit
15. Juli 2020
Melbourne – Der PARP-Inhibitor Olaparib, der zur Behandlung des fortgeschrittenen Ovarial- und Mammakarzinoms bei Patientinnen mit BRCA1/2-Mutationen zugelassen ist, kann möglicherweise die
Brustkrebs: Behandlung mit Olaparib könnte ovarielle Reserve gefährden
5. Juni 2020
Alexandria – Die zielgerichtete Therapie mit Tucatinib zusätzlich zu Trastuzumab und Capecitabin verlängert deutlich das Überleben von Frauen mit einem metastasierten HER2-positiven Brustkrebs, die
Tucatinib verbessert Prognose des HER2-positiven Mammakarzinom auch bei Hirnmetastasen
5. Juni 2020
Alexandria – Auch mit längerer Beobachtungszeit belegt die MINDACT-Studie, dass es bei einigen Patienten mit Brustkrebs sicher möglich ist, nach dem MammaPrint-Testergebnis auf die Chemotherapie zu
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER