NewsMedizinB-Zell-Tumore: EMA für Zulassung für Ibrutinib und Idelalisib
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

B-Zell-Tumore: EMA für Zulassung für Ibrutinib und Idelalisib

Freitag, 25. Juli 2014

London – Einen Tag nach der US-amerikanischen FDA hat auch die europäische Zulassungsbehörde EMA grünes Licht für die Einführung des Kinase-Inhibitors Idelalisib (Zydelig) gegeben. Auch der im Februar in den USA eingeführte Wirkstoff Ibrutinib, ein Kinase-Inhibitor mit anderem Angriffspunkt, dürfte demnächst als Imbruvica eingeführt werden, sofern die Europäische Kommission keine Einwände erhebt, was nicht zu erwarten ist.

Die beiden Wirkstoffe hemmen an unterschiedlichen Stellen den Signalfluss in B-Zellen, was die Proliferation stoppt und zum Absterben der Zellen führt, aus denen die chronisch lymphatische Leukämie (CLL) und eine Reihe von Lymphomen bestehen.

Anzeige

Die CLL tritt in Europa bei 3 von 10.000 Menschen auf. Das follikuläre Lymphom, bei dem beide Medikamente künftig ebenfalls eingesetzt werden dürfen, ist mit 3,7 Erkrankungen auf 10.000 Personen nicht wesentlich häufiger. Die CLL ist die häufigste Leukämie im Erwachsenenalter und bisher nicht heilbar. Auch die Behandlung mit Idelalisib oder Ibrutinib kann den Blutkrebs nur vorübergehend zurückdrängen.  

Ähnliches trifft auf das follikuläre Lymphom zu, das zu den Non-Hodgkin-Lymphomen zählt, für die weitere Behandlungsmöglichkeiten gesucht werden. Auch das Mantelzell-Lymphom mit 15.000 Patienten in ganz Europa eine Rarität, gehört zu den Non-Hodgkin-Lymphomen. Hier dürfen die Hämatologen künftig Ibrutinib einsetzen. Idelalisib ist auf die beiden anderen Indikationen beschränkt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. August 2019
Palo Alto – Eine Kombination aus dem BTK-Inhibitor Ibrutinib und dem CD20-Antikörper Rituximab hat in einer randomisierten offenen Vergleichsstudie zur Erstbehandlung der chronischen lymphatischen
CLL: Kombination ohne Zytostatikum verbessert Therapieergebnisse
21. Juni 2019
Paris – Von Hochspannungsleitungen geht der französischen Gesundheitsbehörde Anses zufolge ein „mögliches“ Leukämierisiko für Kinder aus. Die Experten raten in einer heute veröffentlichten Analyse
Behörde sieht in Hochspannungsleitungen „mögliches“ Leukämierisiko für Kinder
31. Mai 2019
Houston – Eine Kombinationsbehandlung mit den beiden oral verfügbaren Wirkstoffen Ibrutinib und Venetoclax, die derzeit nur zur Monotherapie der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) eingesetzt
CLL: Kombination aus Ibrutinib und Venetoclax beseitigt Krebszellen aus dem Knochenmark
26. April 2019
Houston – Das Fusionsprotein Tagraxofusp, das gezielt Blutzellen mit dem Rezeptor CD123 abtötet, hat in einer ersten klinischen Studie bei 90 % der Patienten mit blastischer plasmozytoider
Fusionsprotein Tagraxofusp bei seltener Leukämie gut wirksam
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
21. Dezember 2018
Bethesda – Die Chemotherapie, die heute vielen Krebspatienten das Leben rettet, kann Leukämien auslösen. Eine Analyse von US-Krebsregistern in JAMA Oncology (2018; doi: 10.1001/jamaoncol.2018.5625)
Chemotherapie steigert bei den meisten Tumoren das Blutkrebsrisiko
14. Dezember 2018
Köln – Bei akuten Leukämien und myelodysplastischen Syndromen (MDS) besteht in bis zu 10 % der Fälle eine erbliche Prädisposition; diese wird bei Auftreten der hämatologischen Neoplasien im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER