NewsPolitik„E-Health-Rat“ soll Informations­austausch zwischen den Sektoren verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„E-Health-Rat“ soll Informations­austausch zwischen den Sektoren verbessern

Montag, 28. Juli 2014

Berlin – Die Autoren der „Planungsstudie Interoperabilität“ haben vorgeschlagen, einen „E-Health-Rat“ einzurichten, der die Interoperabilität von E-Health-Anwendungen voran­treiben soll. Dieser Rat soll bei der für den Aufbau der Telematik-Infrastruktur verant­wortlichen Gesellschaft gematik angesiedelt werden. Die Studie wurde im Auftrag des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums erstellt. Ziel war es, den Austausch von Informationen zwischen den verschiedenen Informationstechnologie-Systemen in der ambulanten und stationären Versorgung zu verbessern.

„Bislang werden Informations- und Kommunikationssysteme zur Unterstützung der Versorgung vorwiegend innerhalb einzelner Institutionen eingesetzt“, heißt es in der Studie. „Die IT-Unterstützung kooperativer Versorgungsansätze erfolgt derzeit nur begrenzt und in einzelnen Anwendungsgebieten (zum Beispiel Teleradiologie, Über­mittlung von Laborparametern).“

Die Marktentwicklung für medizinische Software-Lösungen habe zu einer Systemvielfalt innerhalb von Arztpraxen, Krankenhäusern, Apotheken und Rehabilitationskliniken geführt sowie zu parallelen Entwicklungen und elektronischen Insellösungen hinsichtlich deren Vernetzung, so dass deren Zusammenarbeitspotenzial heute nicht annähernd ausgeschöpft sei.

Anzeige

„Durch die Einrichtung eines unabhängigen E-Health-Rates mit klaren Abgrenzungen von Verantwortlichkeiten und Aufgaben sowie der Zusammenarbeit mit der gematik wird die Erreichung von Interoperabilität im Gesundheitswesen abgesichert“, heißt es weiter. Durch Ansiedlung bei der gematik werde im Verhältnis zu einer alternativen Realisierung zusätzliche Bürokratie soweit wie möglich vermieden, da der eHealth-Rat bei Bedarf auf deren Ressourcen zurückgreifen könne.

„Wir begrüßen, dass wir diese Aufgabe in der gematik verankern können, und werden die dafür notwendigen Arbeitsstrukturen in der gematik so schlank wie möglich halten“, kommentierten die Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende der gematik, Doris Pfeiffer (Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes) und Günther E. Buchholz (Stellvertretender Vorsitzender der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung). „Wir werden den jetzt anstehenden Prozess der Konkretisierung der einzelnen Maßnahmen und ihre Umsetzung deshalb engagiert unterstützen.“ © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Gesundheitsapps sind bei älteren Menschen in der Coronapandemie beliebter geworden. Das berichtet der Digitalverband Bitkom mit Verweis auf eine repräsentative Umfrage, bei der jeweils im
In der Pandemie nutzen mehr Senioren Gesundheitsapps
18. September 2020
Berlin – Mehr Pflegestudienplätze, ein bedarfsgerechtes Personalbemessungsinstrument und ein Digitalisierungszuschlag – der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat in einem jetzt
Evangelische Kliniken fordern Digitalisierungszuschlag
18. September 2020
Berlin – Der Bundestag hat heute das Krankenhauszukunftsgesetz mit den Stimmen der Union, der SPD und der FDP verabschiedet. Während sich die Grünen und die Linken enthielten, lehnte die AfD das
Bundestag verabschiedet Krankenhauszukunftsgesetz
18. September 2020
Berlin – Der Bundesrat hat heute das Patientendatenschutzgesetz gebilligt, das der Bundestag Anfang Juli verabschiedet hatte. Die Abstimmung erfolgte über die sogenannte Grüne Liste, auf welcher
Bundesrat billigt Patientendatenschutzgesetz
18. September 2020
Berlin – Auch im vierten Quartal 2020 gelten aufgrund der Coronaviruspandemie zahlreiche Sonderregelungen in der ambulanten Versorgung. So können Videosprechstunden weiterhin unbegrenzt angeboten
Videosprechstunden bis Ende des Jahres unbegrenzt möglich
18. September 2020
München – Neue digitale Technologien kommen im Gesundheitswesen nur langsam zum Einsatz, obwohl 86 Prozent des medizinischen Personals großes Potenzial in ihnen sehen. Das ergab eine Befragung des
Bürokratische Hürden laut Umfrage größtes Hemmnis für Digitalisierung im Gesundheitswesen
17. September 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns ruft zur Vorsicht bei der Verordnung und Nutzung von sogenannten Gesundheits-Apps auf. „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist nicht
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER