Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verhaftete Hebamme: Frühere Arbeitgeber überprüfen Entbindungen

Montag, 28. Juli 2014

München/Kiel – Nach der Verhaftung einer Hebamme wegen versuchten Mordes an vier werdenden Müttern in München forschen frühere Arbeitgeber nach möglichen Unregel­mäßigkeiten. Es lägen derzeit keine Hinweise auf Auffälligkeiten vor, teilte heute das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel mit. Dort war die Frau von 2001 bis Ende März 2004 drei Jahre lang ausgebildet worden, danach arbeitete bis Juli 2007 befristet als Vertretungskraft.

„Rein vorsorglich wird eine umfassende Überprüfung aller Entbindungen, bei denen die Hebamme beteiligt war, vorgenommen“, teilte das Kieler Klinikum mit. Es sei aber bisher nichts Ungewöhnliches bekannt, und es habe auch keine Warnungen an das Kranken­haus in München gegeben.

Bis Juni 2012 war die heute 33-Jährige dann im hessischen Bad Soden im Krankenhaus beschäftigt. Dort hatte es schon am Wochenende geheißen, das Krankenhaus arbeite mit Hochdruck daran, „die Umstände von deren Tätigkeit in der Klinik wie auch die des Ausscheidens vollumfänglich aufzuklären“. 

Die kinderlose Hebamme, die danach am Münchner Universitätsklinikum Großhadern arbeitete, soll vier Frauen bei Kaiserschnitt-Geburten das blutverdünnende Mittel Heparin in die Infusion gemischt haben. Sie konnten nur mit notfallmedizinischen Maßnahmen gerettet werden. Die Hebamme wurde am 18. Juli festgenommen. Sie wies die Vorwürfe zuerst zurück und machte dann keine Aussage mehr. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Amsterdam – Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden soll mit eigenem Sperma die Eizellen dutzender Frauen befruchtet und so mindestens 19 Kinder gezeugt haben. Das habe ein DNA-Abgleich......
25.05.17
Chambéry – Eine frühere Pflegehilfe in einem französischen Altersheim ist zu einer Haftstrafe von 25 Jahren verurteilt worden, weil sie 13 betagte Menschen vergiftete. Zehn ihrer Opfer starben,......
23.05.17
Bundesgerichtshof: Schutzimpfungen haben „erhebliche Bedeutung“
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) hält die üblichen Schutzimpfungen für Kinder für medizinisch angebracht. Streiten sorgeberechtigte Eltern über Impfungen für ihre Kinder, müssen......
12.05.17
Hausnotruf: Bundesgerichtshof wirft Johannitern groben Fehler vor
Karlsruhe – Was können Pflegebedürftige von einem Hausnotruf erwarten? Und wer muss was beweisen, wenn etwas schief läuft? In einem ersten Urteil gab der Bundesgerichtshof (BGH) nun Antworten. Auf die......
12.05.17
Aix-en-Provence – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) muss der TÜV Rheinland Tausenden Frauen vorläufig Schadenersatz zahlen. Das......
12.05.17
Den Haag – Ein zwölfjähriger Niederländer, der unter einem Gehirntumor leidet, darf eine Chemotherapie verweigern. Ein Gericht in Alkmaar wies heute die Klage seines Vaters zurück, der die......
11.05.17
Präimplantations­diagnostik: Ethikkommissionen haben weiten Spielraum
München – Die Ethikkommissionen für die Präimplantationsdiagnostik (PID) haben einen großen Beurteilungsspielraum bei der Entscheidung darüber, in welchen Fällen sie die PID erlauben. Das hat heute......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige