NewsHochschulenNeue Eckpunkte für die Hochschul­finanzierung in Baden-Württemberg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Eckpunkte für die Hochschul­finanzierung in Baden-Württemberg

Montag, 28. Juli 2014

Stuttgart – Die Landesregierung Baden-Württemberg und die Rektoren der Hochschulen im Land haben sich auf die Eckpunkte für einen neuen Finanzierungspakt verständigt. Mit dem neuen sogenannten Hoch­schul­finan­zierungsvertrag erhöht das Land die Grund­finanzierung der Hochschulen bis 2020 um drei Prozent pro Jahr. Damit steigt die Grund­finanzierung schrittweise von heute 2,47 Milliarden Euro auf 3,05 Milliarden im Jahr 2020.

Dazu kommen 600 Millionen Euro zusätzlich für ein Sonderprogramm zur Sanierung von Hochschulgebäuden, die Hochschulmedizin erhält 20 Millionen Euro pro Jahr zusätzlich für sogenannte Sonderbedarfe. Mehr als 20 Millionen Euro jährlich entscheiden die Studierenden künftig in einem gesetzten Rahmen eigenständig. Dieses Geld soll zur Verbesserung der Lehre dienen.

Anzeige

„Das ist ein starkes Bekenntnis zum Wissenschaftsstandort“, kommentierte Wissen­schaftsministerin Theresia Bauer (Bündnis90/Die Grünen) die Vereinbarung. Baden-Württemberg erhöhe als erstes Bundesland die Grundfinanzierung um drei Prozent jährlich und setze damit eine entsprechende Empfehlung des Wissenschaftsrats um.

Die Landesrektorenkonferenz bezeichnete die Einigung als „wegweisend für die Hoch­schul­finan­zierung in Deutschland“. Sie sichere die Leistungs- und Wettbewerbs­fähigkeit der Hochschulen national und international. Der neue Hoch­schul­finan­zierungs­vertrag löst die bisherigen Solidarpakte ab und soll im Spätherbst 2014 unterzeichnet werden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. August 2020
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird ein internationales Graduiertenkolleg der Universitäten Bonn und Melbourne bis 2025 fördern. Das teilte die Universität Bonn jetzt mit. Das
Bonner Forschungskooperation mit Australien verlängert
7. Juli 2020
Wiesbaden – Die Zahl der Habilitationen an Universitäten und Hochschulen ist im vergangenen Jahr leicht gesunken. Insgesamt 1.518 Wissenschaftler schlossen 2019 ihre Habilitation erfolgreich ab. Das
Zahl der Habilitationen leicht rückläufig
2. Juli 2020
Fürth – An den bayerischen Hochschulen und Universitätskliniken waren im vergangenen Jahr 6,6 Prozent mehr Menschen beschäftigt als im Vorjahr. Der Anstieg liege vor allem am neuen
Mehr Personal an bayerischen Universitätskliniken
24. März 2020
Bayreuth – Wissenschaftler eines europäischen Verbundprojektes von sechs Partnern wollen neue Proteine entwickeln, die auf Lichtwellen reagieren und so Nervenzellen im Gehirn therapeutisch
Lichtsignale sollen Gehirnzellen steuern
4. November 2019
Rostock – Der Rektor der Universität Rostock, Wolfgang Schareck, setzt bei der Entwicklung der Universität hin zur Exzellenz auf mehr finanzielle Unterstützung durch die Landesregierung. Er habe
Rostocker Unirektor fordert klare Prioritäten für Hochschulbildung
30. Oktober 2019
Magdeburg/Halle – Die Universität Magdeburg startet mit 13 Studierenden die „Klasse Hausärzte“ als neues Programm im Medizinstudium. Damit wolle die Hochschule ihren Beitrag leisten bei der Gewinnung
Hausarztklasse in Magdeburg startet
15. Oktober 2019
Marburg – Der Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg intensiviert seine Partnerschaft mit der Kilimandscharo-Region in Tansania. Dazu beteiligt sich die Hochschule an der Initiative
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER