Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fast jeder Zehnte in Deutschland schwerbehindert

Dienstag, 29. Juli 2014

Wiesbaden – In Deutschland gilt fast jeder Zehnte als schwerbehindert. Ende 2013 lebten hierzulande rund 7,5 Millionen schwerbehinderte Menschen, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte. Dies waren demnach 9,4 Prozent der gesamten Bevölkerung.

Im Vergleich zum Jahresende 2011 stieg die Zahl der Schwerbehinderten um rund 260.000 oder 3,6 Prozent. Als schwerbehindert gelten Menschen, denen ein Grad der Behinderung von 50 und mehr zuerkannt sowie ein entsprechender Ausweis ausge­händigt wurde.

Vor allem ältere Menschen sind von Behinderungen betroffen. Fast ein Drittel (31 Prozent) der schwerbehinderten Menschen war 75 Jahre und älter, knapp die Hälfte (45 Prozent) war zwischen 55 und 75 Jahren alt. Lediglich zwei Prozent waren Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Die allermeisten Behinderungen (85 Prozent) wurden durch eine Krankheit verursacht. In vier Prozent der Fälle war eine Behinderung angeboren oder trat im ersten Lebensjahr auf. Auf einen Unfall oder eine Berufskrankheit waren zwei Prozent zurückzuführen.

Zwei von drei schwerbehinderten Menschen (62 Prozent) litten unter körperlichen Behinderungen. Bei einem Viertel (25 Prozent) waren die inneren Organe betroffen, bei 14 Prozent Arme und Beine sowie bei zwölf Prozent Wirbelsäule und Rumpf. Auf geistige oder seelische Behinderungen entfielen elf Prozent der Fälle. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

MTJF
am Mittwoch, 30. Juli 2014, 17:31

Wo soll das hinführen?

Früher dachte ich, ein Schwerbehinderter sitzt im Rollstuhl und hat nur ein Bein und eine Augenklappe. Heute weiß ich, dass sich auch hinter dem im Garten des Eigenheims grillenden Frührentner mit Adipositas permagna und daraus resultierender Knie- und Hüftarthrose beidseits, sowie Diabetes, "Rücken" und "Psyche" ein Schwerbehinderter verbergen kann (gibt es eigentlich auch Leichtbehinderte oder "nur" Behinderte?). Wenn wir uns den demographischen Wandel anschauen sind die Schwerbehinderten 2050 in der Mehrzahl und müssen von unseren Kindern und Enkeln in den Pflegebetten hin und her gewuchtet werden, ach Du dickes Ei...Was hinterlassen wir unseren Kindern nur für eine Welt...

Nachrichten zum Thema

23.05.17
Merkel mahnt Zurückhaltung bei Forderungen nach Sozialreformen an
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zur Zurückhaltung bei Forderungen nach teuren Sozialreformen gemahnt. So seien mit dem Bundesteilhabegesetz Verbesserungen für Menschen mit......
12.05.17
Karlsruhe – Der Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung (LVKM) in Baden-Württemberg beklagt die ausufernde Bürokratie bei der Suche nach Unterstützung und Hilfe für Betroffene.......
09.05.17
Celle – Ein Streit über die Zuständigkeit von Behörden darf nicht zulasten des Betroffenen gehen: Die Krankenkasse muss einem schwerbehinderten Schüler die Kosten für seine Begleitung auf dem Schulweg......
04.05.17
KBV fordert Finanzspritze für barrierefreie Praxen
Berlin – Bundesweit sind mehr als 80 Prozent der Arztpraxen für Menschen mit Behinderungen nicht oder nur eingeschränkt zugänglich. Um Barrierefreiheit in der ambulanten Versorgung zu fördern, hat die......
25.04.17
Lingen (Ems) – Weil sie für den Hortplatz ihrer behinderten Tochter deutlich mehr bezahlen muss als andere, hat eine Mutter aus Lingen Klage vor dem Sozialgericht Osnabrück eingereicht. Für die......
24.04.17
Wahlrecht für zehntausende Behinderte gefordert
Berlin – Die Bundestagsvizepräsidentin und Lebenshilfe-Vorsitzende Ulla Schmidt (SPD) hat ein Wahlrecht für zehntausende Menschen mit Behinderungen bei der Bundestagswahl gefordert. Im......
13.04.17
Berlin – Menschen mit Behinderung gelingt nur äußerst selten der Sprung aus einer speziellen Werkstatt auf den normalen Arbeitsmarkt. Nur 0,02 Prozent der Betroffenen wechseln pro Jahr in einen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige