NewsVermischtesFast jeder Zehnte in Deutschland schwerbehindert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fast jeder Zehnte in Deutschland schwerbehindert

Dienstag, 29. Juli 2014

Wiesbaden – In Deutschland gilt fast jeder Zehnte als schwerbehindert. Ende 2013 lebten hierzulande rund 7,5 Millionen schwerbehinderte Menschen, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte. Dies waren demnach 9,4 Prozent der gesamten Bevölkerung.

Im Vergleich zum Jahresende 2011 stieg die Zahl der Schwerbehinderten um rund 260.000 oder 3,6 Prozent. Als schwerbehindert gelten Menschen, denen ein Grad der Behinderung von 50 und mehr zuerkannt sowie ein entsprechender Ausweis ausge­händigt wurde.

Vor allem ältere Menschen sind von Behinderungen betroffen. Fast ein Drittel (31 Prozent) der schwerbehinderten Menschen war 75 Jahre und älter, knapp die Hälfte (45 Prozent) war zwischen 55 und 75 Jahren alt. Lediglich zwei Prozent waren Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Anzeige

Die allermeisten Behinderungen (85 Prozent) wurden durch eine Krankheit verursacht. In vier Prozent der Fälle war eine Behinderung angeboren oder trat im ersten Lebensjahr auf. Auf einen Unfall oder eine Berufskrankheit waren zwei Prozent zurückzuführen.

Zwei von drei schwerbehinderten Menschen (62 Prozent) litten unter körperlichen Behinderungen. Bei einem Viertel (25 Prozent) waren die inneren Organe betroffen, bei 14 Prozent Arme und Beine sowie bei zwölf Prozent Wirbelsäule und Rumpf. Auf geistige oder seelische Behinderungen entfielen elf Prozent der Fälle. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93495
MTJF
am Mittwoch, 30. Juli 2014, 17:31

Wo soll das hinführen?

Früher dachte ich, ein Schwerbehinderter sitzt im Rollstuhl und hat nur ein Bein und eine Augenklappe. Heute weiß ich, dass sich auch hinter dem im Garten des Eigenheims grillenden Frührentner mit Adipositas permagna und daraus resultierender Knie- und Hüftarthrose beidseits, sowie Diabetes, "Rücken" und "Psyche" ein Schwerbehinderter verbergen kann (gibt es eigentlich auch Leichtbehinderte oder "nur" Behinderte?). Wenn wir uns den demographischen Wandel anschauen sind die Schwerbehinderten 2050 in der Mehrzahl und müssen von unseren Kindern und Enkeln in den Pflegebetten hin und her gewuchtet werden, ach Du dickes Ei...Was hinterlassen wir unseren Kindern nur für eine Welt...
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Handfehlbildungen kommen bei einem von 2.000 bis einem von 1.000 Neugeborenen vor. Sie sind mithin selten, aber keine völligen Exoten. „Bei knapp 780.000 Neugeborenen pro Jahr in Deutschland
Handfehlbildungen: Selten, aber keine völligen Exoten
10. Oktober 2019
Hannover – Bei Neugeborenen in Niedersachsen gibt es nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums keine Häufung von Fehlbildungen der Hand. Das Ministerium hatte Krankenhäuser und die Ärztekammer im Land
Keine Häufung von Handfehlbildungen in Niedersachsen
10. Oktober 2019
Hannover – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, macht sich für Inklusionsbeauftragte in den Hochschulen und mehr barrierefreie Wohnheime stark. „Die Hochschulen sind
Behindertenbeauftragter setzt sich für Inklusionsbeauftragte an Universitäten ein
7. Oktober 2019
München – Die Landtagsfraktion der Grünen in Bayern hat einen neuen Anlauf zur Einführung eines Gehörlosengeldes im Freistaat genommen. Dies soll entsprechend zum schon lange existierenden Blindengeld
Grüne in Bayern nehmen neuen Anlauf für Gehörlosengeld
1. Oktober 2019
Stuttgart – In Baden-Württembergs Krankenhäusern hat es in den vergangenen Jahren keine Häufung von Handfehlbildungen bei Neugeborenen gegeben. Das hat das baden-württembergische Sozialministerium
Keine Auffälligkeiten bei Handfehlbildungen in Baden-Württemberg
1. Oktober 2019
Hamburg – Bei „Brennpunkt“-Sendungen der ARD kommt künftig auch ein Gebärdendolmetscher zum Einsatz. „Die Gebärdensprache beim ,Brennpunkt' bietet Menschen mit beeinträchtigtem Hörvermögen einen
ARD-„Brennpunkte“ ab sofort auch in Gebärdensprache
18. September 2019
Berlin – Fachverbände für Menschen mit Behinderung haben eine inklusive Sozialgesetzgebung in der Kinder- und Jugendhilfe gefordert. Damit könnten Kinder und Jugendliche mit Behinderung und deren
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER