NewsÄrzteschaftHessen: KV und Kassen einigen sich auf Honorarvertrag 2014
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hessen: KV und Kassen einigen sich auf Honorarvertrag 2014

Mittwoch, 30. Juli 2014

Frankfurt – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen hat sich mit den Kranken­kassen des Bundeslandes auf einen Honorarvertrag 2014 geeinigt. Danach steigt die morbiditätsorientierte Gesamtvergütung um 3,6 Prozent. Die extrabudgetäre Gesamtver­gütung legt um 1,24 Prozent zu. Insgesamt steigt das Honorarvolumen um 69 Millionen Euro auf über 2,5 Milliarden Euro. „Wir können mit diesem Ergebnis zufrieden sein“, sagte ein KV-Sprecher gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Anders als in den Vorjahren sei der Honorarvertrag bereits Mitte des Jahres abgestimmt und erforderte keine Verhandlungen über das Schiedsamt.

Die extrabudgetären Leistungen in Hessen umfassen unter anderem ambulante Operationen, das Hautkrebsscreening und belegärztliche Leistungen. Neu hinzugekommen ist laut der KV die Osteodensitometrie.

Anzeige

Im Honorarplus enthalten sind 15 Millionen Euro zur Förderung ärztlicher Leistungen, die den Versicherten besonders zugute kommen, so zum Beispiel für Haus- und Heimbe­suche zur Versorgung chronisch kranker Menschen. Außerdem ist darin die Pauschale für die fachärztliche Grundversorgung enthalten.

Die Verbände der Krankenkassen betonten ihre Zufriedenheit über den Verlauf der Verhandlungen, in denen eine Einigung ohne ein langwieriges Verfahren vor dem Schiedsamt zustande gekommen ist.

www.kvhessen.de  |  KV Hessen

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2020
Berlin – Kinder- und Jugendärzte und Internisten fordern Gleichheit bei der Honorierung von Grippeimpfungen. Der Hintergrund: Der Apothekerverband Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg haben ein
Ärzteverbände üben Kritik an ungleicher Impfhonorierung
1. Oktober 2020
Berlin – Schon heute seien die Leistungen der Krankenhäuser besser bewertet als vergleichbare ärztliche Leistungen. Für Andreas Gassen, den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
KBV moniert Fehlentwicklung bei Vergütung von Versorgungsleistungen
16. September 2020
Berlin – Mit dem gestern bekannt gewordenen Honorarabschluss seien die niedergelassenen Kollegen die Verlierer der Coronakrise, kritisierte Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes, die
Ärzteverbände kritisieren Honorarabschluss scharf
15. September 2020
Berlin – Gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) beschlossen, den Orientierungswert ab 1. Januar nur um 1,25 Prozent
Orientierungswert wird ab Januar um 1,25 Prozent angepasst – KBV enttäuscht
21. August 2020
Frankfurt/Main – In drei hessischen Landkreisen beginnt ab Herbst ein Modellprojekt zur besseren Verteilung von Patienten – so sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser entlastet werden. Das
Hessen startet Modellprojekt zur vernetzten Notfallversorgung
17. August 2020
Berlin – Der Bewertungsausschuss hat zum ersten Oktober die Grundpauschale der Rheumatologen erhöht. Grund dafür ist der Mehraufwand, der ihnen durch die Indikationserweiterung podologischer Therapien
Grundpauschale von Rheumatologen steigt Anfang Oktober
14. August 2020
Köln – Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wehrt sich gegen die vom GKV-Spitzenverband anvisierte Nullrunde bei den Honorarverhandlungen für das kommende Jahr. Sollte der Vorschlag
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER