Medizin

Auch kurzes Joggen nutzt der Gesundheit

Mittwoch, 30. Juli 2014

Ames – Möglicherweise ist es überhaupt nicht notwendig, ein umfangreiches Sportpro­gramm zu absolvieren, um etwas für seine Gesundheit zu tun.Bereits fünf bis zehn Minuten tägliches Joggen bei langsamer Geschwindigkeit verringert laut einer Studie der Iowa State University das Risiko für Herz- und Kreislauf-Erkrankungen signifikant. Die Arbeitsgruppe um Duck-Chul Lee veröffentlichte ihre Ergebnisse im Journal of the American College of Cardiology (http://dx.doi.org/10.1016/j.jacc.2014.04.058).

Die WHO empfiehlt 150 Minuten leichte körperliche Betätigung pro Woche oder 75 Minuten intensiven Sport. Dieses Pensum empfinden jedoch nicht alle Menschen als umsetzbar und üben im ungünstigsten Fall gar keinen Sport aus, befürchten die Wissenschaftler.

Anzeige

Ob möglicherweise nicht auch ein geringeres Pensum bereits nachweisbare Vorteile für die Gesundheit bringt, sei jedoch unsicher. Besonders das Joggen in moderater Intensität werde häufig von Ärzten empfohlen. Die Arbeitsgruppe untersuchte in ihrer Studie daher den Zusammenhang zwischen Laufpensum und der Mortalität der Teilnehmer.

Die Forscher schlossen insgesamt 55.137 Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 100 Jahren in die Studie ein und verfolgten die Kohorte über 15 Jahre. Die Daten stammten aus Befragungen, die im Rahmen der Aerobics Center Longitudinal Study erhoben wurden. Etwa 24 Prozent der Teilnehmer gaben an, regelmäßige Läufer zu sein.

Es ereigneten sich während der Beobachtungszeit 3.413 Todesfälle, von denen 1.217 kardiovaskulär bedingt waren. Verglichen mit den Nicht-Läufern hatten die Läufer ein um 30 Prozent geringeres Mortalitätsrisiko und ein 45 Prozent geringeres Risiko, an einer kardiovaskulären Erkrankung zu versterben. Im Durchschnitt lebten die Läufer drei Jahre länger als die Vergleichsgruppe.

Die gesundheitlichen Vorteile hingen jedoch nicht von der gelaufenen Strecke, Zeit oder Geschwindigkeit ab, sondern nur davon ob die Teilnehmer überhaupt liefen. Selbst Läufer, die wöchentlich unter 51 Minuten, unter sechs Kilometer oder langsamer als sechs km/h liefen, profitierten im selben Maße von der sportlichen Betätigung, verglichen mit den Nicht-Läufern.

Die Forscher schließen aus ihrer Studie, dass selbst fünf bis zehn Minuten täglich ausreichen könnten, um gesünder und länger zu leben. Diese Einstiegshürde für körperliche Betätigung sei gerade für unsportliche Leute leichter überwindbar und in einem zeitlich vertretbaren Rahmen möglich, so die Meinung der Wissenschaftler. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
Genstudie belegt: Abdominale Adipositas verursacht Diabetes und Herzinfarkte
Boston – Dieselben Genvarianten, die ein ungünstiges Taille-Hüft-Verhältnis begünstigen, sind auch für die kardiometabolischen Störungen verantwortlich, die zur Entwicklung eines Typ-2-Diabetes und......
09.02.17
Koronarkalk zeigt Herzinfarktrisiko bei jungen Menschen an
Nashville/Tennessee – Menschen, die bereits im Alter von 40 Jahren eine Verkalkung der Koronararterien aufweisen, hatten in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Cardiology (2017; doi:......
07.02.17
Kreuzbandregister für verbesserte Verletzungs­prävention im Leistungssport
Hamburg/Regensburg – Das „Kreuzbandregister im Deutschen Sport“ soll künftig neue Erkenntnisse zur Vorbeugung von Kreuzband- und anderen Verletzungen liefern. Es bildet ein Kernstück der kürzlich......
06.02.17
Fußball: Häufige „Kopfkontakte“ könnten dem Gehirn schaden
New York – Der häufige Kontakt des Kopfes mit dem Ball oder auch dem Gegner führt beim Fußball zu Symptomen einer Gehirnerschütterung, auch wenn es in der Regel nicht zu einer Bewusstlosigkeit kommt.......
03.02.17
Wie E-Zigaretten stressen: Kardiologen sehen potenzielle Langzeitrisiken in Studie
Los Angeles – Regelmäßige Raucher von E-Zigaretten wiesen in einer Studie in JAMA Cardiology (2017; doi: 10.1001/jamacardio.2016.5303) eine Störung der Herzfrequenzvariabilität sowie eine erhöhte......
31.01.17
Färöer: „Fodbold Fitness“ wirkt bei Frauen mit milder Hypertonie wie Medizin
Odense – Ein regelmäßiges Fußballtraining hat in einer randomisierten Studie aus Dänemark nicht nur den Blutdruck von Frauen mit milder Hypertonie gesenkt. Auch die Knochendichte besserte sich und die......
26.01.17
Nutzen von aktiven Bewegungsschienen bei Kreuzbandriss nicht belegt
Köln – Ob Patienten mit vorderem Kreuzbandriss bei der Rehabilitation vom Training mit aktiven Bewegungsschienen profitieren können, ist laut dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige