Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Feldmann: Patienten bescheinigen Psychotherapie hohe Wirksamkeit

Mittwoch, 30. Juli 2014

Berlin – Zwölf Prozent der Deutschen haben in den vergangenen drei Jahren wegen eines psychischen Problems ärztliche oder psychologische Hilfe in Anspruch genommen. Zwei Drittel dieser Menschen haben in der Folge einen Psychotherapeuten aufgesucht. Das geht aus der Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hervor, für die die Forschungsgruppe Wahlen 6.087 Patienten im Alten von 18 bis 79 Jahren telefonisch befragte.

„Erfreulich ist, dass die Patienten der Psychotherapie eine hohe Wirksamkeit beschei­nigen“, erklärte KBV-Vor­stand Regina Feldmann heute bei der Präsentation der Umfrageergebnisse in Berlin. Denn 71 Prozent der Befragten hätten angegeben, die Therapie, die sie in den letzten drei Jahren gemacht haben, habe ihnen geholfen.

Was die Wartezeit auf ein Erstgespräch angehe, so scheine die Situation etwas weniger gravierend zu sein als manchmal in den Medien dargestellt, befand Feldmann. Dennoch sei sie verbesserungsbedürftig. Der Umfrage zufolge haben acht Prozent der Befragten überhaupt nicht auf ein Erstgespräch gewartet, 17 Prozent warteten bis zu einer Woche, 39 Prozent bis zu einem Monat, 20 Prozent bis zu drei Monaten und 12 Prozent länger als drei Monate.

Feldmann wies darauf hin, dass zu der Wartezeit auf das Erstgespräch noch die Warte­zeit bis zum tatsächlichen Therapiebeginn komme. „Hier ist es erfreulich, dass ein Drittel sofort im Anschluss an das Erstgespräch anfangen konnte“, sagte sie. 16 Prozent hätten bis zu einer Woche, 29 Prozent zwischen einer Woche und einem Monat und zehn Prozent länger als einen Monat warten müssen.

Damit Versicherte mit psychischen Problemen schnell und bedarfsorientiert eine Behandlung erhalten könnten, habe die KBV der Politik ein gestuftes Modell vorgeschlagen, sagte Feldmann. Es sieht spezielle Sprechstunden für eine erste Befunderhebung vor, dann eine frühzeitige diagnostische Abklärung mit einer Empfehlung, ob eine Behandlung nötig ist oder nicht. Gegebenenfalls sollen sich die heute schon üblichen probatorischen Sitzungen anschließen und wenn notwendig eine Richtlinienpsychotherapie.

Desweiteren sollten der KBV zufolge Möglichkeiten einer Akutversorgung geschaffen und themenbezogene Gruppentherapien gefördert werden. Und für chronisch Kranke sollten psychotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten eingerichtet werden, um dem Wiederauftreten eines Problems vorzubeugen. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.09.17
Modellprojekt vermittelt Sprachmittler in die Psychotherapie
Hamburg – Ambulant tätige Psychotherapeuten und Psychiater in Hamburg können sich seit Neuestem kostenfrei einen Sprachmittler beziehungsweise Dolmetscher für die Behandlung von nicht deutsch......
22.09.17
„Der Zugang zur ambulanten psychothe­rapeutischen Versorgung muss niedrigschwelliger gestaltet werden“
Berlin – Psychische Erkrankungen haben im vergangenen Jahr mehr Fehltage verursacht als jemals zuvor. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erklärt der ohne Kassenzulassung arbeitende Kinder- und......
20.09.17
„Mehr Psychotherapeuten müssen für die Versorgung zugelassen werden“
Berlin – Am 24. September ist Bundestagswahl. Das Deutsche Ärzteblatt hat die gesundheitspolitischen Sprecher der Parteien, Länderminister, Verbände und Ärzte aus der Patientenversorgung befragt, wie......
18.09.17
Psychotherapeuten­verband will über Reform aufklären
Berlin – Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) hat die Reform der Ausbildung von Psychologischen Psychotherapeuten (PP) und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten erneut gegen Angriffe......
14.09.17
Experten sehen Therapiedefizit bei Patienten mit Essstörungen
Leipzig – Patienten mit Essstörungen erhalten nach Expertenmeinung zu wenig therapeutische Hilfe. Bei der Binge-Eating-Störung etwa, den Essanfällen, bestehe noch ein erhebliches Defizit in......
08.09.17
Psychotherapeuten kritisieren mangelnde Versorgung im Ruhrgebiet
Berlin – Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) hat gefordert, die massive Benachteiligung psychisch kranker Menschen an Rhein und Ruhr zu beseitigen und im Ruhrgebiet über 700 Psychotherapeuten......
01.09.17
Ausbildungsreform: Psychotherapeuten wehren sich gegen Stimmungsmache
Berlin – Ein vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) vorgelegtes Modell zur zukünftigen Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung ist vielfach auf Kritik gestoßen. Die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung (DPtV),......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige