NewsVermischtesBayer macht seinen Aktionären Freude
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bayer macht seinen Aktionären Freude

Mittwoch, 30. Juli 2014

dpa

Leverkusen – Das Geschäft mit neuen Medikamenten und gute Absätze im Agrarbereich in Nord- und Lateinamerika lassen die Kassen des Bayer-Konzerns klingeln. Bei einem Umsatzplus von knapp 2 Prozent auf 21 Milliarden Euro lieferte der Chemie- und Pharmariese im ersten Halbjahr unterm Strich ein Ergebnis von 2,4 Milliarden Euro ab. Dies war ein Anstieg von mehr als 18 Prozent, wie Bayer am Mittwoch bei der Vorlage seiner Quartalszahlen mitteilte. Im zweiten Quartal lag der Nettogewinn mit 953 Millionen Euro gut 13 Prozent im Plus.

Vorstandschef Marijn Dekkers sprach von einer „sehr erfreulichen” Entwicklung der sogenannten Life-Science-Bereiche. Diese Geschäfte umfassen die Kernsparten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Negative Währungseffekte seien hier durch die gute Geschäftsentwicklung wieder ausgeglichen worden, betonte der 56-jährige Bayer-Chef, der Ende 2016 den Konzern verlassen und mit seiner Familie in die USA zurückkehren wird. Im vergangenen Juni war Dekkers' Vorstandsvertrag auf eigenen Wunsch nur um zwei Jahre verlängert worden.

Anzeige

Bayer-Aktie steigt um 2 Prozent
An der Börse kamen die neuesten Zahlen aus Leverkusen gut an. So gehörte die Bayer-Aktie zum Handelsauftakt zu den wenigen Gewinnern im obersten Börsensegment Dax. Das Papier legte gegenüber dem Vortag um mehr als 2 Prozent zu und notierte am Vormittag in der Spitze bei über 102 Euro. Die Bayer-Aktie ist praktisch seit über zwei Jahren im Aufwind. Mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 80 Milliarden Euro gehört Bayer neben Siemens zu den wertvollsten Firmen im Dax.

Pharmaumsätze legen um 10 Prozent zu
Als eine Perle des Konzerns gilt derzeit das Pharmageschäft. Allein im zweiten Quartal legten die Umsätze – bereinigt um Währungseffekte sowie Ver- und Zukäufe – dort um 10 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro zu. Rund ein Viertel entfiel auf jene neuen Präparate, von denen sich Dekkers in den kommenden Jahren Milliarden-Umsätze verspricht. Darunter sticht besonders der Gerinnungshemmer Xarelto hervor, dessen Erlöse sich im zweiten Quartal um fast 80 Prozent erhöhten.

Schwierig bleibt das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen aus der Kunststoffsparte MaterialScience. Gestiegene Absatzmengen und niedrigere Rohstoffpreise hätten das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen zwar begünstigt, hieß es. Gesunkene Absatzpreise und Kosten für Stillstände wirkten dem aber dagegen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2019
Leverkusen – Bayer verkauft seine Tierarzneimittelsparte für 7,6 Milliarden US-Dollar (6,85 Milliarden Euro) an den US-Konzern Elanco. Das teilte Bayer heute in Leverkusen mit. Von der Summe sollen
Bayer verkauft Tierarzneimittelsparte
9. August 2019
Leverkusen – Bayer übernimmt das nichtbörsennotierte US-Biotechnologieunternehmen Bluerock Therapeutics vollständig. 40,8 Prozent der Unternehmensanteile von Bluerock hält das Leverkusener Unternehmen
Bayer übernimmt Zelltherapieentwickler Bluerock Therapeutics
30. Juli 2019
Leverkusen – Tausende weitere Klagen möglicher Glyphosatopfer und schlechte Geschäfte mit Farmern in den USA: Die Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto bereitet dem Agrarchemie- und Pharmakonzern
Tausende weitere Klagen gegen Bayer in den USA wegen Glyphosat
26. Juli 2019
Leverkusen – Ein US-Gericht hat die Milliardenstrafzahlung gegen die Bayer-Tochter Monsanto in einem Glyphosatprozess nach Angaben von Bayer deutlich abgesenkt. Das kalifornische Gericht reduzierte
US-Gericht reduziert Strafzahlung gegen Monsanto in Glyphosatprozess
22. Juli 2019
Köln – Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt im Umfeld des Bayer-Konzerns wegen eines Todesfalls nach der mutmaßlichen Einnahme von Iberogast. Das berichten das Handelsblatt und Spiegel. „Der
Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Todesfall mit Iberogast
16. Juli 2019
San Francisco – Ein US-Richter hat die Millionenstrafzahlung gegen die Bayer-Tochter Monsanto in einem Glyphosat-Prozess deutlich abgesenkt. Richter Vince Chhabria aus San Francisco reduzierte die
US-Richter reduziert Strafzahlung gegen Monsanto in Glyphosatprozess
31. Mai 2019
Los Angeles – Bayer steht neuer rechtlicher Ärger wegen der US-Tochter Monsanto ins Haus. Der Landkreis Los Angeles reichte gestern beim zuständigen kalifornischen Bundesbezirksgericht Klage wegen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER