NewsMedizinRauchen in der Schwangerschaft kann fetale DNA verändern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rauchen in der Schwangerschaft kann fetale DNA verändern

Mittwoch, 30. Juli 2014

dpa

Research Triangle Park – Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen, fügen dem Kind nicht nur einen unmittelbaren Schaden durch toxische Inhaltsstoffe zu. Eine Studie in Environmental Health Perspectives (2014; doi: 10.1289/ehp.1307892) zeigt, dass es auch zu epigenetischen Veränderungen kommt, die für das Kind lebenslange Folgen haben könnten.

Die menschliche DNA ist teilweise mit Methylgruppen besetzt, die das Ablesen einzelner Gene unterbinden. Da die DNA-Methylierung sich bei der Zellteilung nicht verändert, können diese „epigenetischen“ Veränderungen ebenso dauerhaft sein wie Genmu­tationen.

Anzeige

Frühere Studien hatten gezeigt, dass die Inhaltsstoffe des Tabakrauches bei Erwachsenen DNA-Methylierungsmuster verändern. Da viele Schadstoffe die Plazenta­schranke überwinden, kann es auch beim Feten zu epigenetischen Veränderungen kommen. Die Gruppe um Allen Wilcox vom National Institute of Environmental Health Sciences in Research Triangle Park im US-Staat North Carolina kann sie jetzt in Blutproben nachweisen, die im Rahmen einer größeren Studie zu Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten in Norwegen archiviert wurden.

Die 889 Teilnehmerinnen der Norway Facial Clefts Study waren auch nach ihren Rauchgewohnheiten befragt worden. Wilcox verglich die Methylierungsmuster der Neugeborenen von 287 Frauen, die im ersten Trimenon geraucht hatten, mit einer Vergleichsgruppe, deren Mütter nicht geraucht hatten.

Die epigenom-weite Assoziationsstudie (EWAS) spürte eine Reihe von DNA-Methy­lierungen auf, von denen fünf in Genen auftraten, die für die spätere Gesundheit der Feten von Bedeutung sein könnten. Die gefundenen epigenetischen Veränderungen könnten laut Wilcox die Entwicklung einer Nikotinabhängigkeit oder die Erfolgschancen eines Raucherstopps beeinflussen.

Auf diese Weise würde das Rauchen während der Schwangerschaft einer späteren Nikotinabhängigkeit ihrer Kinder Vorschub leisten. Es gibt tatsächlich epidemiologische Untersuchungen, die in diese Richtung weisen. Andere epigenetische Veränderungen deuten auf Störungen in der Entwicklung der Plazenta oder der Embryonen hin.

Dies könnte erklären, warum Kinder von Raucherinnen häufiger zu klein geboren werden und eine erhöhte Rate von Fehlbildungen aufweisen. Die derzeitigen Erkenntnisse sind nach Auskunft der Forscher jedoch noch sehr oberflächlich. Es ist bisher nicht möglich, Veränderungen in der DNA-Methylierung einzelnen Störungen in ähnlicher Weise zuzuschreiben, wie dies bei Genmutationen möglich ist. Für Frauen mit Kinderwunsch könnten die Ergebnisse eine weitere Motivation sein, das Rauchen möglichst schon vor der Schwangerschaft aufzugeben, da die ersten Wochen für die Entwicklung der Kinder die entscheidenden sind. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Berlin – Der Bundestag muss sich mit der Forderung nach einem Rauchverbot in Autos mit Kindern und Schwangeren beschäftigen. Der Bundesrat beschloss heute, einen entsprechenden Gesetzentwurf ins
Bundestag muss sich mit Rauchverbot in Autos im Beisein von Kindern und Schwangeren beschäftigen
10. Oktober 2019
Hannover – Bei Neugeborenen in Niedersachsen gibt es nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums keine Häufung von Fehlbildungen der Hand. Das Ministerium hatte Krankenhäuser und die Ärztekammer im Land
Keine Häufung von Handfehlbildungen in Niedersachsen
10. Oktober 2019
Brisbane – Australische Forscher haben erstmals Chlamydien im Hoden von Menschen gefunden. Der Nachweis gelang laut dem Bericht in Human Reproduction (2019; doi: 10.1093/humrep/dez169) bei Männern,
Chlamydien in Hoden nachgewiesen – Mögliche Ursache einer Infertilität
8. Oktober 2019
New York – Die Exposition mit dem Dampf aus nikotinhaltigen E-Zigaretten hat in einer Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2019; doi: 10.1073/pnas.1911321116) bei Mäusen
E-Zigaretten mit Nikotin erzeugen bei Mäusen Lungenkrebs und Urothelhyperplasien
7. Oktober 2019
Berlin – Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus strebt eine rasche Einigung mit der SPD auf eine Ausweitung des Verbots für Tabakwerbung an. „Ich würde gern einen konstruktiven Strich unter das Thema
Brinkhaus für schnelle Einigung mit SPD beim Tabakwerbeverbot
7. Oktober 2019
Emden – Wegen der Schließung der einzigen Geburtsstation in Emden hat das Klinikum der Stadt am Wochenende zwei Frauen an andere Krankenhäuser verweisen müssen. Eine Gebärende sei in Begleitung einer
Klinikum Emden sieht keine Probleme wegen geschlossenen Kreißsaals
4. Oktober 2019
Scottsdale – Die Ursache der schweren Atemwegserkrankungen, an denen in den USA bereits mehr als tausend Anwender von E-Zigaretten erkrankt sind, ist weiterhin unbekannt. Mediziner der Mayo Clinic
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER