NewsPolitikGKV-Spitzenverband hat 50. Preisverhandlung gemäß AMNOG geführt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

GKV-Spitzenverband hat 50. Preisverhandlung gemäß AMNOG geführt

Donnerstag, 31. Juli 2014

Berlin ­– Seit Inkrafttreten des Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetzes (AMNOG) im Jahr 2011 wurden zwischen GKV-Spitzenverband und Herstellerfirma die Erstattungsbeträge von 50 neuen Arzneimitteln ausgehandelt beziehungsweise von der Schiedsstelle festgesetzt. Darauf hat der Spitzenverband gestern hingewiesen.

Je nach Ergebnis der Zusatznutzenbewertung durch den Gemeinsamen Bundes­ausschuss (G-BA) hätten die Erstattungsbeträge zwischen einstelligen Eurobeträgen und mehreren 10.000 Euro pro Jahr und Patienten gelegen. Allein für das Jahr 2014 seien auf diese Weise Einsparungen von bis zu 600 Millionen Euro möglich, hieß es.

Vor dem Inkrafttreten des AMNOG hatten die Hersteller die Preise für neue Arzneimittel frei bestimmen können. „Jahrzehntelang mussten die Krankenkassen selbst für Arznei­mittel, die lediglich Molekülvarianten bestehender Präparate waren, überteuerte Preise bezahlen, ohne dass dies in der Patientenbehandlung einen Fortschritt darstellte“, erklärte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzen­verbandes, Johann-Magnus von Stackelberg. Heute zahlten die Kassen angemessene Preise für den jeweils belegten Zusatznutzen. Denn nicht mehr das Attribut „neu“ sei bei der Bewertung eines Arzneimittels entscheidend, sondern der nachgewiesene Zusatznutzen für die Patienten.

Anzeige

Dass Deutschland nicht von neuen Arzneimitteln abgeschnitten worden sei, wie Kritiker vor Einführung des AMNOG prognostiziert hätten, zeige sich zudem dadurch, dass lediglich fünf Hersteller ihre Arzneimittel nicht auf dem deutschen Markt eingeführt hätten, nachdem der G-BA keinen patientenrelevanten Zusatznutzen attestiert habe.

Dem GKV-Spitzenverband zufolge entstammten etwas mehr als die Hälfte der 50 Arzneimittel aus den Bereichen Onkologie, Neurologie und Diabetologie. Speziell Krebsmittel nähmen mit mehr als 30 Prozent eine besondere Stellung ein. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. August 2019
Köln – Patienten könnten nach einer Operation von einer Vakuumversiegelungstherapie (VVS) ihrer OP-Wunde profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG sieht Hinweis auf Nutzen der Vakuumversiegelungstherapie bei OP-Wunden
6. August 2019
Berlin – Die Elektronische Arzneimittelinformationen-Verordnung (EAMIV) ist am 3. August, einen Tag nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt, in Kraft getreten. Die Verordnung regelt die
Arztinformationssystem tritt in Kraft
1. August 2019
Berlin – Nur jedes fünfte Rabattarzneimittel ist ganz oder teilweise von der gesetzlichen Zuzahlung befreit. Vor einem Jahr war noch jedes vierte Rabattarzneimittel zuzahlungsfrei. Das berichtet die
Zahl der zuzahlungsbefreiten Rabattarzneimittel rückläufig
16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
11. Juli 2019
Köln – In den Jahren 2011 bis 2017 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 216 neu auf den deutschen Markt gekommene Arzneimittel hinsichtlich ihres
IQWiG erkannte bei mehr als jedem zweiten Arzneimittel keinen Zusatznutzen
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
Huster löst Wasem an Spitze der AMNOG-Schiedsstelle ab
26. Juni 2019
Berlin – Ob die einheitlichen Abgabepreise für verschreibungspflichtige Medikamente in Deutschland künftig auch wieder für ausländische Versandapotheken gelten, wird in Europa entschieden. Das sagte
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER