NewsVermischtesPharmahändler Celesio macht Verluste
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pharmahändler Celesio macht Verluste

Donnerstag, 31. Juli 2014

Stuttgart – Die anhaltende Rabattschlacht in Deutschland und Wertberichtigungen auf die Geschäfte in Brasilien haben dem Pharmahändler Celesio im ersten Halbjahr das Ergebnis verhagelt. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) brach um 65,3 Prozent auf 70,4 Millionen Euro ein, wie Celesio am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Insgesamt machte das Unternehmen 15,8 Millionen Euro Verlust.

Zusätzlich zu den Abschreibungen drückten Wertberichtigungen auf IT-Infrastruktur in Großbritannien und die Beratungskosten im Zusammenhang mit der Übernahme durch McKesson auf den Gewinn. Der US-Konzern hatte Celesio im ersten Quartal im zweiten Anlauf übernommen. Die Pharmahändler versprechen sich von dem Zusammenschluss vor allem Vorteile beim Einkauf.

Brasilien ist außerhalb von Europa Celesios wichtigster Markt. Das Geschäft läuft dort schon seit langem nicht rund, zusätzlich schmälert aktuell der starke Euro die Erlöse aus Südamerika.

Anzeige

Insgesamt steigerte Celesio seine Umsätze um 1,8 Prozent auf 10,7 Milliarden Euro. Besonders gut liefen die Geschäfte im britischen Großhandel. In Deutschland steigerte der Absatz mit teureren Produkten den Umsatz, in Frankreich kämpft Celesio dagegen mit einem schrumpfenden Markt.

Nach dem Ausstieg bei der Versandapotheke DocMorris ist Celesio dabei, sein Apotheken-Netzwerk in Europa unter dem Namen „Lloyds” auszubauen. Das werde 2015 ein noch stärkeres Wachstum ermöglichen, hieß es. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem britischen Markt. In Deutschland, wo der Apothekenmarkt stärker reguliert ist, bietet Celesio sogenannte Kooperationsmodelle an.

Für das Gesamtjahr rechnet der Pharmahändler mit einem um Sondereffekte wie die Abschreibungen in Brasilien bereinigten Ebit auf Vorjahresniveau. Größter Unsicher­heitsfaktor sei nach wie vor das Deutschlandgeschäft, heißt es im Geschäftsbericht. Nachdem sich der Rabattwettbewerb im ersten Quartal noch verschärft habe, habe es im zweiten Quartal deutliche Anzeichen für eine schrittweise Abkühlung gegeben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2018
Brüssel/Berlin – Die Kommission der Europäischen Union (EU) schlägt vor, die Vorschriften zum Schutz geistigen Eigentums in der Pharmaforschung zu verändern. Ziel ist, den Patentschutz weiterhin
EU will Produktion von Generika und Biosimilars in Europa stärken
12. September 2017
Stuttgart – Celesio ist Geschichte: Der Pharmahändler heißt ab sofort McKesson Europe AG, wie das Stuttgarter Unternehmen heute mitteilte. Seine Eigenständigkeit hatte Celesio 2014 verloren, als es
Celesio heißt jetzt McKesson Europe
28. Juni 2017
Mannheim – Trotz Umsatzzuwächsen insbesondere in Nordeuropa hat der Pharmagroßhändler Phoenix im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahrs weniger Gewinn eingefahren als im Vorjahreszeitraum. Das
Mehr Umsatz, aber weniger Gewinn bei Phoenix im ersten Quartal
14. Juni 2017
Kapstadt – Aktivisten und Mediziner in Südafrika haben die Ermittlungen gegen drei Pharmakonzerne durch staatliche Behörden begrüßt. Gestern war bekannt geworden, dass Südafrikas Wettbewerbskommission
Krebsmedikamente: Ermittlungen wegen hoher Preise
23. Mai 2017
Mannheim – Der Pharmagroßhändler Phoenix hat im vergangenen Jahr von Zukäufen profitiert. Der Umsatz erhöhte sich im Geschäftsjahr 2016/17 (Ende Januar) um 5,1 Prozent auf 24,4 Milliarden Euro, teilte
Phoenix: Umsatzsprung und Gewinnrückgang
20. Dezember 2016
Bonn – Die Essener Apothekergenossenschaft Noweda darf den Pharmagroßhändler Ebert + Jacobi aus Würzburg Übernehmen. Das Bundeskartellamt gab heute den Zusammenschluss frei. Durch die Fusion rückt der
Bundeskartellamt genehmigt Fusion im Pharmagroßhandel
7. Dezember 2016
London – Die britische Kartellaufsichtsbehörde fordert vom US-Pharmakonzern Pfizer einen Millionenbetrag wegen einer drastischen Preiserhöhung. Gegen Pfizer sei eine Rekordstrafe von 84,2 Millionen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER