NewsVermischtesPharmahändler Celesio macht Verluste
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pharmahändler Celesio macht Verluste

Donnerstag, 31. Juli 2014

Stuttgart – Die anhaltende Rabattschlacht in Deutschland und Wertberichtigungen auf die Geschäfte in Brasilien haben dem Pharmahändler Celesio im ersten Halbjahr das Ergebnis verhagelt. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) brach um 65,3 Prozent auf 70,4 Millionen Euro ein, wie Celesio am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Insgesamt machte das Unternehmen 15,8 Millionen Euro Verlust.

Zusätzlich zu den Abschreibungen drückten Wertberichtigungen auf IT-Infrastruktur in Großbritannien und die Beratungskosten im Zusammenhang mit der Übernahme durch McKesson auf den Gewinn. Der US-Konzern hatte Celesio im ersten Quartal im zweiten Anlauf übernommen. Die Pharmahändler versprechen sich von dem Zusammenschluss vor allem Vorteile beim Einkauf.

Brasilien ist außerhalb von Europa Celesios wichtigster Markt. Das Geschäft läuft dort schon seit langem nicht rund, zusätzlich schmälert aktuell der starke Euro die Erlöse aus Südamerika.

Anzeige

Insgesamt steigerte Celesio seine Umsätze um 1,8 Prozent auf 10,7 Milliarden Euro. Besonders gut liefen die Geschäfte im britischen Großhandel. In Deutschland steigerte der Absatz mit teureren Produkten den Umsatz, in Frankreich kämpft Celesio dagegen mit einem schrumpfenden Markt.

Nach dem Ausstieg bei der Versandapotheke DocMorris ist Celesio dabei, sein Apotheken-Netzwerk in Europa unter dem Namen „Lloyds” auszubauen. Das werde 2015 ein noch stärkeres Wachstum ermöglichen, hieß es. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem britischen Markt. In Deutschland, wo der Apothekenmarkt stärker reguliert ist, bietet Celesio sogenannte Kooperationsmodelle an.

Für das Gesamtjahr rechnet der Pharmahändler mit einem um Sondereffekte wie die Abschreibungen in Brasilien bereinigten Ebit auf Vorjahresniveau. Größter Unsicher­heitsfaktor sei nach wie vor das Deutschlandgeschäft, heißt es im Geschäftsbericht. Nachdem sich der Rabattwettbewerb im ersten Quartal noch verschärft habe, habe es im zweiten Quartal deutliche Anzeichen für eine schrittweise Abkühlung gegeben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2020
Frankfurt am Main – Beim Arzneimittelhersteller Stada sollen die verbliebenen Minderheitsaktionäre per Barabfindung aus dem Unternehmen gedrängt werden. Die von den Finanzinvestoren Bain und Cinven
Stada: Finanzinvestoren wollen Minderheitsaktionäre rauskaufen
18. Mai 2020
Mannheim – Die Herstellung von Wirkstoffen für Medikamente an wenigen Orten außerhalb Europas macht dem Gesundheitsdienstleister Phoenix zu schaffen. „Die Medikamentenverfügbarkeit beschäftigt uns
Phoenix sorgt sich um Verfügbarkeit von Arzneimitteln
1. April 2020
Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat den Verkauf seines Allergiegeschäfts Allergopharma abgeschlossen. Nach der Zustimmung von Aufsichtsbehörden geht der Anbieter von
Merck schließt Verkauf von Allergiegeschäft ab
25. März 2020
Grünwald − Das Arzneimittelunternehmen Dermapharm hat im vergangenen Jahr einen deutlichen Satz nach vorn bei Umsatz und operativem Ergebnis gemacht und sieht sich für weiteres Wachstum gut
Starkes Jahr für Dermapharm
12. März 2020
Frankfurt/Main – Stada will nach einem starken Geschäftsjahr die Position auf dem europäischen Arznei-Markt ausbauen. In den USA sei der Markt weitgehend verteilt und wegen Preisdruck speziell bei
Stada peilt starkes Wachstum an – Russland im Fokus
5. März 2020
Berlin – Die geplante Fusion zwischen dem Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) und dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) ist überraschend geplatzt. Die Gespräche würden
Fusion zwischen Arzneimittelverbänden geplatzt
20. Februar 2020
Bad Homburg – Trotz Sorgen wegen des Coronavirus in China erwartet der Medizinkonzern Fresenius wieder mehr Gewinn. Nach einem schwierigen Jahr etwa im deutschen Klinik-Geschäft will Fresenius seine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER