NewsMedizinDeutsches Ärzteblatt: Neuer Impact-Faktor 3,6
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Deutsches Ärzteblatt: Neuer Impact-Faktor 3,6

Freitag, 1. August 2014

Köln – Das Deutsche Ärzteblatt konnte seinen hohen Impact-Faktor aus dem letzten Jahr bestätigen. Der am 29. Juli veröffentlichte Journal Citation Report (JCR) weist für Deutsches Ärzteblatt International einen Impact-Faktor von 3,608 aus.

Aus dem nun veröffentlichten JCR geht hervor, dass die 204 wissenschaftlichen Beiträge aus dem Deutschen Ärzteblatt der Jahre 2011 und 2012 während des Jahres 2013 insgesamt 736 Mal zitiert wurden. Daraus ergibt sich der Impact-Faktor: 736/204=3,608.
Eine eigene Analyse der Zitate des Deutschen Ärzteblattes in anderen Journalen ergab, dass diese mehr als 60 Prozent englischsprachigen oder anderen nicht deutsch­sprachigen Zeitschriften entstammen.

Anzeige

In Deutsches Ärzteblatt International erscheinen alle wissenschaftlichen Beiträge aus der Rubrik Medizin online und zugangsfrei auf Deutsch und Englisch. Es ist in allen für die Medizin wichtigen Datenbanken gelistet und hat seit 2010 einen Impact-Faktor. 

Der Journal Citation Report beruht auf der Auswertung von rund 12.000 Zeitschriften mit Impact-Faktoren. Es existieren jedoch weltweit deutlich mehr wissenschaftliche Journale. So hat etwa in Deutschland die überwiegende Mehrzahl aller medizinischen Fachzeit­schriften gar keinen Impact-Faktor. Auch Bücher werden für den Impact-Faktoren nicht ausgewertet.

Dies erlaubt den Schluss, dass die Gesamtzahl der Zitate, die auf das Deutsche Ärzteblatt entfallen, deutlich über der im JCR ausgewiesenen liegen dürfte.
Der Impact-Faktor ist ähnlich hoch wie der im letzten Jahr veröffentlichte von 3,542. Damit bleibt das Deutsche Ärzteblatt in der Zeitschriftengruppe „Medicine, General and Internal“ auch weiterhin unter den 15 Prozent der Zeitschriften mit den höchsten Impact-Faktoren.

Der mittlere Impact-Faktor aller 150 Journale dieser Gruppe beträgt 1,3. An der Spitze bleiben wie bereits in den vergangenen Jahren das „New England Journal of Medicine“ (54,4), „The Lancet“ (39,2) sowie „JAMA“ (30,4). Auf den dahinter liegenden Rängen erreichen die Impact-Faktoren schnell Normalmaß, so dass der IF auf Rang 10 bereits unter 6 liegt. Auch in diesem Jahr wurden wieder Zeitschriften wegen Manipulation des Impact-Faktors vom Journal Citation Report ausgeschlossen. © bae/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. August 2019
Berlin – Wegen Plagiaten hat die Berliner Charité mehreren Ärzten ihre Doktortitel entzogen. Von 34 Verdachtsfällen bei Dissertationen und Habilitationsschriften seien 20 abgeschlossen, davon sechs
Charité entzieht Ärzten Doktortitel
1. August 2019
Rockville/Macclesfield/Tarrytown – In einer aktuellen Stellungnahme warnen drei Fachgesellschaften Mediziner davor, ihre Forschungsergebnisse in „räuberischen Fachzeitschriften“ zu publizieren. „Diese
Warnung vor „räuberischen Fachzeitschriften“: Wie Autoren nicht auf Pseudo-Journals hereinfallen
31. Juli 2019
Düsseldorf – Die Forschungs- sowie die klinische Expertise deutscher Kardiologen führt dazu, dass diese mit ihren Originalarbeiten weltweit häufig zitiert und oft für die Arbeit an Leitlinien
Arbeiten deutscher Kardiologen weltweit häufig zitiert
24. Juni 2019
Berlin – Der Impact-Faktor des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) ist gestiegen. Er erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um knapp 0,6 Punkte auf 4,469, wie der kürzlich erschienene Journal Citation Report
Impact-Factor des Deutsches Ärzteblattes gestiegen
11. Juni 2019
Tübingen – Der renommierte Tübinger Hirnforscher Niels Birbaumer hat sich gegen den Vorwurf wissenschaftlichen Fehlverhaltens gewehrt. Die Ergebnisse einer Untersuchungskommission der Universität
Hirnforscher Birbaumer spricht Prüfkommission Fachkompetenz ab
6. Juni 2019
Tübingen – Eine Kommission der Universität Tübingen hat ein wissenschaftliches Fehlverhalten des renommierten Hirnforschers Niels Birbaumer festgestellt. Die Experten empfehlen, dass eine
Kommission der Uni Tübingen wirft Hirnforscher Fehlverhalten vor
15. November 2018
Düsseldorf – Falschnachrichten, Pseudowissen und unseriöse Forschung breiten sich immer mehr aus und gefährden die Patientensicherheit und die Versorgung. Davor hat die Arbeitsgemeinschaft der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER