NewsMedizinDeutsches Ärzteblatt: Neuer Impact-Faktor 3,6
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Deutsches Ärzteblatt: Neuer Impact-Faktor 3,6

Freitag, 1. August 2014

Köln – Das Deutsche Ärzteblatt konnte seinen hohen Impact-Faktor aus dem letzten Jahr bestätigen. Der am 29. Juli veröffentlichte Journal Citation Report (JCR) weist für Deutsches Ärzteblatt International einen Impact-Faktor von 3,608 aus.

Aus dem nun veröffentlichten JCR geht hervor, dass die 204 wissenschaftlichen Beiträge aus dem Deutschen Ärzteblatt der Jahre 2011 und 2012 während des Jahres 2013 insgesamt 736 Mal zitiert wurden. Daraus ergibt sich der Impact-Faktor: 736/204=3,608.
Eine eigene Analyse der Zitate des Deutschen Ärzteblattes in anderen Journalen ergab, dass diese mehr als 60 Prozent englischsprachigen oder anderen nicht deutsch­sprachigen Zeitschriften entstammen.

Anzeige

In Deutsches Ärzteblatt International erscheinen alle wissenschaftlichen Beiträge aus der Rubrik Medizin online und zugangsfrei auf Deutsch und Englisch. Es ist in allen für die Medizin wichtigen Datenbanken gelistet und hat seit 2010 einen Impact-Faktor. 

Der Journal Citation Report beruht auf der Auswertung von rund 12.000 Zeitschriften mit Impact-Faktoren. Es existieren jedoch weltweit deutlich mehr wissenschaftliche Journale. So hat etwa in Deutschland die überwiegende Mehrzahl aller medizinischen Fachzeit­schriften gar keinen Impact-Faktor. Auch Bücher werden für den Impact-Faktoren nicht ausgewertet.

Dies erlaubt den Schluss, dass die Gesamtzahl der Zitate, die auf das Deutsche Ärzteblatt entfallen, deutlich über der im JCR ausgewiesenen liegen dürfte.
Der Impact-Faktor ist ähnlich hoch wie der im letzten Jahr veröffentlichte von 3,542. Damit bleibt das Deutsche Ärzteblatt in der Zeitschriftengruppe „Medicine, General and Internal“ auch weiterhin unter den 15 Prozent der Zeitschriften mit den höchsten Impact-Faktoren.

Der mittlere Impact-Faktor aller 150 Journale dieser Gruppe beträgt 1,3. An der Spitze bleiben wie bereits in den vergangenen Jahren das „New England Journal of Medicine“ (54,4), „The Lancet“ (39,2) sowie „JAMA“ (30,4). Auf den dahinter liegenden Rängen erreichen die Impact-Faktoren schnell Normalmaß, so dass der IF auf Rang 10 bereits unter 6 liegt. Auch in diesem Jahr wurden wieder Zeitschriften wegen Manipulation des Impact-Faktors vom Journal Citation Report ausgeschlossen. © bae/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER