Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Parteien streiten um Regelung zur Suizidbeihilfe

Montag, 4. August 2014

Hannover – Im Vorfeld einer gesetzlichen Regelung zur assistierten Selbsttötung pochen Vertreter der Parteien auf ihre unterschiedlichen Positionen. Der CDU-Abgeordnete Michael Brand sprach sich in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom Montag gegen jede organisierte Beihilfe zur Selbsttötung aus. Dagegen kündigten die rechtspolitischen Sprecher von SPD und Grünen an, ein Verbot jeglicher organisierter Sterbehilfe verhindern zu wollen.

Brand sagte: „Wir wollen die Hand beim Sterben reichen, aber nicht zum Sterben.“ Die anstehende Bundestagsabstimmung ohne Fraktionszwang bezeichnete er als „Test auf die Menschlichkeit in unserer modernen Gesellschaft“. Die Verhinderung übermäßiger Schmerzen auch unter Inkaufnahme einer Lebensverkürzung solle erlaubt werden, die organisierte Beihilfe zur Selbsttötung dagegen nicht, so Brand. Der Bundestag will bis zum Frühjahr 2015 über ein Gesetz zur Sterbehilfe abstimmen, nach der Sommerpause beginnen die Anhörungen.

Ausbau der Palliativmedizin gefordert
Der CDU-Politiker forderte einen Ausbau der Palliativmedizin und der Hospize: „Niemand muss bei uns dem Tod entgegen reisen.“ Bei einem rechtlich geregelten „Suizid auf Bestellung“ würde auf Schwache und auf viele Ältere „gewaltiger, im Ergebnis unmensch­licher Druck ausgeübt“. Brand sprach von einem bereits erfolgten „Dammbruch“ in Belgien und Holland.

Auch die SPD-Abgeordnete Kerstin Griese kritisierte die Sterbehilfevereine. Sie stünden „für einen unwürdigen Umgang mit dem Tod“, deshalb gehörten sie nicht nach Deutsch­land.

Der rechtspolitische Sprecher der SPD, Burkhard Lischka, sagte dem Blatt: „Wollen wir wirklich eine gesetzliche Regelung, die einem Betroffenen in einem derartigen Fall nur die Möglichkeit lässt, von der nächsten Brücke zu springen oder sich vor den Zug zu werfen?“

Er sei aber bereit, organisierte gewerbliche Sterbehilfe dann zu verbieten, „wenn wir gleichzeitig eine ärztliche Sterbehilfe zulassen“. Dies schütze Betroffene vor Quacksalbern und Geschäftemachern, gebe ihnen aber zugleich die Möglichkeit, sich von einer Fachperson beraten zu lassen. Damit würden mehr Menschen vor Fehleinschätzungen und übereilten Entscheidungen bewahrt als durch ein rigides Verbot der Sterbehilfe.

Künast: Gemeinnützige Sterbehilfe letzte entscheidende Hilfe
Die Grünen-Politikerin Renate Künast sagte, gemeinnützige Sterbehilfe könne für manche Betroffene die letzte entscheidende Hilfe sein: „Also sollten gemeinnützige Sterbehilfevereine auch in Deutschland erlaubt sein“. Um Missbrauch auszuschließen, sollten nur solche Vereine zugelassen werden, die sich an bestimmte Kriterien und Mindeststandards hielten: „Wir brauchen mehr Fürsorge und nicht mehr Strafrecht.“

Kauder kritisiert Schneider
Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) kritisierte unterdessen den evangelischen Ratsvorsitzenden Nikolaus Schneider wegen dessen Position zur assistierten Selbsttötung kritisiert. „Es ist wenig hilfreich, wenn der EKD-Ratsvorsitzende als Betroffener zu dieser existenziellen Herausforderung Interviews gibt“, sagte Kauder der Leipziger Volkszeitung vom Montag. Nach der Krebsdiagnose seiner Ehefrau hatte Schneider in mehreren Interviews erklärt, er würde aus Liebe entgegen seiner persönlichen Haltung und entgegen der offiziellen Haltung seiner Kirche seine Frau beim assistierten Sterben begleiten. Dies hatte eine kontroverse Debatte ausgelöst.

Kauder sagte, man müsse den Menschen die Angst vor dem Sterben nehmen. Das Thema aktive Sterbehilfe, das in den kommenden Monaten auch den Bundestag beschäftige, sei für ihn durch das Schneider-Interview „nicht einfacher geworden“. Trotzdem bleibe es dabei, dass die großen christlichen Kirchen die organisierte Sterbehilfe strikt ablehnten, so der CDU-Politiker. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Widerstand
am Dienstag, 5. August 2014, 12:39

Tot oder Leben, wer bezahlt kann alles haben...

besonders auffällig bei CDU/CSU. Die FDP mit ihrer Menschenverächtlichkeit ist zwar nicht mehr maßgebend, aber die CDU/CSU hat das Tötungsprogramm in Deutschland gut in der Weiterentwicklung.
Erst wurden Kosten erhöht, dann wurden Finanzkräftige von den Sozialkosten entlastet und die lästigen Normalbürger belastet, anschließend wurden/werden Todesfälle durch Perversion der Sozialgesetze provoziert und durch Hetze gegen Unter- und Mittelschicht unterstützt.
Schließlich will man auch auch das Sterben der eigentlich lebensunwerten Leute (Menschen mit weniger als 100.000 € auf der Bank) bestimmen und daran verdienen denn: Je länger einer stirbt, um so mehr müssen die Hinterbliebenen bezahlen, denn das Sterbegeld ist ja zuvor längst abgeschafft.
Wenn du Geld hast, ist der Tot kein Problem. Hast du nichts, werden deine Kinder durch deinen Tot in Not gebracht. So schafft man einen nachhaltigen Sterbemarkt, der ständig Geld in die Kassen spült.
Es gibt leider keine Politiker mehr, die auch nur einen Funken Achtung vor dem Leben anderer haben.

Nachrichten zum Thema

31.08.17
Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg
Hamburg – Vor dem Landgericht Hamburg hat ein Prozess gegen einen Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland begonnen. Dem 75 Jahre alten Mediziner wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Das Gericht......
29.08.17
Landgericht Hamburg verhandelt über Beihilfe zum Suizid
Hamburg – Der Bundestag hat auch wegen des Vereins „Sterbehilfe Deutschland“ die Suizidbeihilfe neu geregelt. Ab Donnerstag befasst sich das Landgericht Hamburg mit den Praktiken des Vereins.......
04.08.17
Bilanz nach 15 Jahren: Sterbehilfe in den Niederlanden fest etabliert
Rotterdam - Die Sterbehilfe, die in den Niederlanden seit 2002 gesetzlich geregelt ist, aber auf eine längere „Tradition“ zurückblickt, hat sich in den letzen 15 Jahren fest etabliert, wie eine......
31.07.17
Britisches Baby im Hospiz gestorben
London – Nach monatelangem juristischen Ringen um die Behandlung eines an einer sehr seltenen Erkrankung leidenden und todkranken britischen Babys ist der Junge am Freitag in einem Hospiz gestorben.......
28.07.17
Erste Verfassungs­beschwerden gegen Sterbehilfeverbot abgewiesen
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat zwei von 13 Klagen gegen das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe aus formalen Gründen abgewiesen. Sie erfüllten nicht die Annahmevoraussetzungen, heißt es......
27.07.17
Todkrankes britisches Baby soll im Hospiz sterben
London – In der Frage, wo ein todkrankes britisches Baby seine letzten Tage verbringen darf, haben sich Eltern und Ärzte geeinigt. Der elf Monate alte Junge soll in einem Kinderhospiz sterben, wie......
24.07.17
Britische Eltern geben Kampf um Behandlung ihres todkranken Babys auf
London – Die Eltern eines todkranken britischen Babys haben ihren Kampf vor Gericht um die Weiterbehandlung in den USA aufgegeben. Unglücklicherweise sei die „Zeit abgelaufen“, sagte der Anwalt der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige